Frage von Nevilllle, 64

Ausbildung zum Fachinformatiker mit Mathe-Abneigung?

Guten Abend,

ich spiele mit dem Gedanken mich um einen Ausbildungsplatz für Fachinformatik mit dem Schwerpunkt "Systemintegration" zu bewerben. Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich dafür wirklich geeignet bin.

Ich kann von mir selbst behaupten, dass ich mich seit Jahren sehr für PC's interessiere und auch wahnsinnig gerne mit ihnen arbeite. Mich hat schon immer die Technik hinter dem PC interressiert..."Warum funktioniert der PC genau so, wie er funktioniert".

Meinen ersten Trojaner, der sich im Alter von 13 Jahren auf mein System geschlichen hat, habe ich bspw. nicht als große Last sondern eher als Herausforderung betrachtet. Ich will hier um Gottes Willen nicht anmaßend wirken und bin mir durchaus darüber im Klaren, dass ich berufsspezifisch noch nicht den Hauch einer Ahnung habe. Mir geht es bei der Fragestellung nur darum, meine evtl. existierende Neigung für diese Branche zu identifizieren.

Direkte Erfahrungen auf dem Gebiet der Informatik habe ich bisher nämlich noch nicht sammeln können. Dies bedeutet, dass ich bspw. nicht weiß, wie man programmiert. Hinzu kommt, dass meine mathematische Kompetenz eher dürftig vorhanden ist. Während der Gymnasialen Oberstufe habe ich es in Mathe gerade mal in einem Semester auf eine 3- (also 7 Punkte) bringen können (die restlichen 3 Semester habe ich mit einer glatten 4, also 5 Punkten, bestanden).

Dies lag aber größtenteils daran, dass mich die Oberstufenmathematik, Stichwort Integralrechnung, zu Tode genervt und nicht interessiert hat (eine Leidenschaft für Mathematik hatte ich noch nie, muss ich an dieser Stelle einfahc zugeben). Nun kann man sich denken, dass ich mich während des Mathe-Unterrichts im Geiste mit ganz anderen Themen beschäftigt habe.

Nun wollte ich mal, besonders die Leute, welche in der entsprechenden Branche tätig sind fragen, ob ihr mich für diesen Beruf bzw. diese Ausbildung, nach dem, was ihr in dieser kurzen Frage über mich in Erfahrung bringen konntet, für geeignet haltet.

Das Interesse ist ganz klar vorhanden..allerdings weiß ich nicht, ob dies mit meiner Abneigung gegen die gymnasiale Obverstufenmathematik vereinbar ist (kommt Oberstufenmathematik überhaupt während der Ausbildung vor?).

Ich bin schon der Meinung, dass ich logisch Denken kann, aber ich muss abschließend erneut festahlten, dass Zahlen definitiv keine Leidenschaft von mir sind. In einem Intelligenztest (ich weiß, dass solche Internet-tests mehr als fragwürdig sind, aber dennoch möchte ich ihn erwähnen) kam raus, dass ich in allen Testfeldern (Analogien, Matrizen usw.) überdurchshcnittlich Intelligent sei. Lediglich das vervollständigen von Zahlenreihen habe ich mit einer unterdurchschnittlichen Leitung abgeschlossen (war der IQ-Test der "Süddeutschen http://iqtest.sueddeutsche.de/ ).

Wollte, wie bereits mehrmals erwähnt, einfach fragen, ob ihr mich prinzipiell als geeignet oder ungeeignet für diese Ausbildung / diesen Beruf haltet.

Bedanke mich schon mal im Voraus !

Antwort
von Blobeye, 33

Oberstufenmathematik brauchst du nicht - Gleichungen lösen ist da das höchste der Gefühle. Es geht vielmehr ums logische denken, hattest du kein Informatik in der Schule? Ansonsten kannst du dich ja mal im Internet über die Ausbildungsinhalte in den Berufsschulen schlau machen oder dir sogar eine Programmiersprache angucken (C++ oder Java zB.).

Der Rest der Ausbildung ist eig. normales Lernen.

Kommentar von Nevilllle ,

Nope, hatte nur in der 9. und 10. Klasse "Informatik". Dort wurden aber nur Themen wie "Ordner erstellen", "Datei komprimieren" oder "die Arbeit mit dem Tabulator" durchgenommen...also im Grunde nichts...

Antwort
von MrMiles, 43

Es geht dabei sehr viel darum, mathematische Vorgänge und Abläufe zu verstehen und anwenden zu können.

Zahlen werden verschwinden, dafür wird alles mit Variablen gemacht, also Buchstaben und Platzhaltern. Du musst in der Lage sein, die "Algorhythmen" mit dem Kopf zu verstehen und ablaufen zu lassen.

Du brauchst also hauptsächlich logisches Denken. Wenn das nicht eine deiner Stärken ist, dann wirst du wenig Spaß haben.

Antwort
von Jawollek, 34

Bewerben würde ich mich auf jeden Fall :) 

Ein Beruf muss man nicht sein ganzen Leben ausführen also wenn er dir nach 5 Jahren nicht mehr zusagt, kannst du immer noch geschmeidig wechseln :)

Antwort
von Nevilllle, 41

Ich entschuldige mich für ein paar Vertipper. Ist am Handy alles nicht so einfach.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community