Frage von MegaHerz,

Ausbildung wird in der Schweiz nicht anerkannt! Neue Ausbildung in der Schweiz?

Ich habe vor in die Schweiz auszuwandern weil ich dort viele Freunde und Bekannte habe. Ich habe eine abgeschlossene Berufsausbildung zur staatlichen Kinderpflegerin die aber in der Schweiz nicht anerkannt wird. Nun hab ich beschlossen eine neue Ausbildung zu Pflegefachkraft in der Schweiz zu machen. Hat vielleicht jemand damit Erfahrungen machen können und kann mir dazu gute Tipps geben?

Antwort von Goodnight,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Einen solchen Ausbildungsplatz zu finden ist schwierig und unrealistisch, wie willst du dich finanzieren, mit dem Gehalt einer Schwesternschülerin, wenn du mit dem Gehalt in der Kinderkrippe nicht auskommst. In die Schweiz kannst du nur auswandern, wenn du genügend verdienst um dich selbständig über Wasser zu halten oder einen Bürgen hast.

Antwort von Realito,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Nichtanerkennung wäre mir neu.

Kommentar von MegaHerz,

Hab aber mich befragt es wird nicht als Fachkraft anerkannt wie bei uns in Deutschland

Kommentar von Goodnight,

In der Schweiz dauert die Ausbildung auch 3 Jahre, wie ich gesehen habe sind es in Deutschland nur 2 und lediglich 16 Wochen Praktikum. Das ist schon bescheiden. Den Beruf Kinderpflegerin gibt es bei uns schon seit Urzeiten nicht mehr, heute sind das Kleinkindererzieherinnen.

Kommentar von fourxxx,

welche ausbildung dauert in der schweiz 3 jahre? mit ein bisschen kenntnis hättest du gewusst, dass eine kinderpflegerin nicht mit einer kleinkinderzieherin gleichgesetzt werden kann. pflegerinnen haben ein anderes berufsziel, sie können z.b. später erzieherInnen in einrichtungen durch ihre arbeit unterstützen und habe besondere aufgaben zu entrichten. im prinzip betreuen und pflegen sie - elternergänzend oder elternersetzend - kinder (besonders säuglinge und kleinkinder) und teilweise auch jugendliche im sozialpädagogischen bereich.

in der schweiz stehen in den krippen hierfür lediglich nur eine menge praktikantinnen/praktikanten zu verfügung, die einer krippenleitung unterstehen. erzieher geniessen eine andere ausbildung und nennen sich dann auch nicht pflegerin sondern erzieherin. genauso wie in der schweiz.

siehst du den unterscheid?

Kommentar von Goodnight,

Zwischen der Krippenleiterin und der Praktikantinnen stehen dann noch die Kleinkindererzieherinnen und die Lernenden. In der Schweiz haben wir meist völlig andere Berufstandards als in Deutschland, deshalb verdienen die Deutschen auch meist weit weniger als Schweizer.

Kommentar von fourxxx,

andere verpackung, selber inhalt. also:

die kleinkinderzieher, die du erwähnst, heissen seit der einführung des neuen berufsbildungsgesetzes 2004, also sozusagen seit "urzeiten":

"fachfrau/-mann betreuung, fachrichtung kinderbetreuung EFZ"

und das entspricht dem deutschen berufsbild der/des kinderpflegerin/-pflegers. und das ist nicht meine meinung, sondern die berufsberatung schweiz sieht das ähnlich:

"Als Kinderpflegerin sind Sie in Deutschland vor allem tätig in der Betreuung von Kindern im Vorschulalter. Wenn diese Annahme richtig ist, dann entspricht das in der Schweiz dem Beruf der Fachfrau Betreuung EFZ, Fachrichtung Kinderbetreuung."

http://www.berufsberatung.ch/dyn/30495.aspx?id=22

selbstverständlich gibt es in deutschland auch den beruf erzieher mit fachrichtung kinderkrippe und -garten und dauert z.b. in baden-württemberg sogar 4 jahre.

p.s. deine schlussfolgerung bzgl. löhnen ch-d ist absurd und das weisst du auch selbst.

Antwort von Sinder,

normalerweise wird dies anerkannt. Bei mir war es zumind. so. Also mach dir keinen Kopp. Müsstest eig in verschiedenen Einrichtungen nur nachfragen dort. Pfleger werden dort besonders gern und häufig gesucht. Unterkunft findet man dort auch. Am besten an der Grenze wohnen, da man schon einiges spart, wenn man im deutschen Supermarkt schnell einkaufen geht ; )

Antwort von Tigrillo,

"weil ich dort viele Freunde und Bekannte habe"

Ich habe viele Freunde in Afrika, das ist aber noch lange kein Grund zum Auswandern dorthin.

Sei doch ehrlich, dir geht es um den Zaster.

Kommentar von fourxxx,

ich denke, wenn deine freunde in afrika für die selbe tätigkeit viel mehr geld als du in der schweiz verdienen würden und afrika an die schweiz angrenzen würde, würdest selbst du darüber nochmal nachdenken.

Kommentar von Tigrillo,

Klar, der Lohnunterschied wäre etwa 1 : 100, d.h. im Monat würde ich 1 Million verdienen. Also: 4 Monate Afrika, dann zurück in's Muotathal, im Koffer 4 Millionen, was etwa dem gesamten Lebenslohn hier entspräche. Warum gehen SIE nicht zurück?

Meine Zasterthese ist übrigens bestätigt.

Kommentar von fourxxx,

das mit dem tal und dem eigenen horizont hat sich mal wieder bestätigt....

Antwort von xece80,

nicht anerkannt , wenn du eine Firma gefunden hast ist das doch egal.. probezeit usw.. dann bekommst du doch auch so einen arbeitsvertrag .. die werden doch sehn ob du mit kindern umgehen kannst

Kommentar von MegaHerz,

Das Problem ist wie in Deutschland du wirst dann total unterbezahlt also kann man sich das Leben in der Schweiz abschminken ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

  • Ausbildung zum Yogalehrer Ich wollte euch einen Tipp geben, wo ihr (unter anderem) eine Ausbildung zum Yogalehrer machen könnt, und zwar lautet die webseite www.safs-beta.de Die Kurse sind modular aufgebaut und man kann sie einzeln oder als Paket buchen. Am Ende ist man F...

    1 Ergänzung
  • KarriereStart - Ausbildungsmesse in Dresden Vom 21. bis 23. Januar kann man sich ausführlich über Ausbildung und Studium informieren. Gute zeitsparende Infomöglichkeit auf einer der größten Bildungsmesse in Sachsen. Auch über Europaberufe wie Europa-Korrespondent oder International Administ...

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten