Frage von Gaming12345, 39

Ausbildung Verkäufer was danach?

Ich bin momentan im 2 Lehrjahr (seit knappen 2 Monaten). Nur ich mach mir Sorge für die Zukunft da ich (wenn es geht) noch ein Jahr dran hängen kann also zum Einzelhandelskaufmann aber der Beruf macht mir weder Spaß oder sonst was. Ich gehe jeden Tag mit schlechter Laune zur Arbeit verdränge es aber während der Arbeitszeit.

Und ich denke mit einem Verkäufer Abschluss kann man nicht viel anfangen da eine normale Ausbildung standardmäßig 3 Jahre dauert. ABER noch ein Jahr dranhängen das werde ich nicht aushalten. Vorallem ich habe jetzt in den 14 Monaten nichts gemacht AUSSER Hauptkasse, 2.kasse und nebenher Ware verräumen.

Ich hoffe mir kann jmd helfen da ich einfach nicht weiter weiß.

Antwort
von beglo1705, 22

Hm, zuerst mal solltest du deinen Abschluss als Verkäufer erfolgreich beenden, das hat mal absolute Priorität.

Ansonsten würde ich mal mit deinem Ausbilder sprechen, ob es möglich ist den EH-Kaufmann dran zu hängen und auch diesen Abschluss möglichst erfolgreich abzuschließen.

Danach kannst du evtl. deinen Handelsfachwirt machen, sofern das für dich in Frage kommt und dir der Stoff nicht zu trocken ist. Wäre dieser bestanden, hast du praktisch deine Hochschulzugangsberechtigung, Betriebswirt wäre dann auch noch drin, wenn du das machen willst.

---------------------------------------

Kommt denn Selbstständigkeit in irgend einer Form für dich in Frage?

Kommentar von Gaming12345 ,

Ja hab ich mir auch schon überlegt

Aber das Problem ist wenn ich spätschicht habe bin ich erst sehr spät abends zuhause und in den letzten Monaten habe ich sogut wie nur spätschicht.

Ich würde es dann nebenher aufbauen aber mit der Zeit wird es knapp

Kommentar von beglo1705 ,

Also selbstständig komplett meinte ich. Nebenher ist mehr als schwierig und geht meistens auch in die Hose, weil man als Angestellter mit dem Kopf nicht immer bei der Sache ist und ggf., wie du schon sagst, die Zeit knapp wird.

Ist der Verkauf denn deins, also liegt dir das und macht dir der Beruf auch Freude oder gäbe es andere Bereiche (KFZ, Technik z.B.) in denen du evtl. glücklicher wärst?

Antwort
von Cruiser01, 10

Hallo,

wenn dir der Beruf wirklich keinen Spaß macht, dann beiß dich noch dieses Jahr durch und mach einen guten Abschluss als Verkäufer.

Theoretisch hast du danach eine abgeschlossene Berufsausbildung und kannst dich auch in Quereinsteiger Berufen bewerben.

Du kannst natürlich auch noch eine 2. Ausbildung machen. Weil du ja schon Berufserfahrung hast, ist das für manche Unternehmen auch sehr interessant. Die sehen dann ja, das du etwas gemacht hast wo dir keinen Spaß gemacht hast und sich dann eventuell denken das du das nicht nochmal erleben möchtest und du mit dem neuen Beruf die richtige Entscheidung getroffen hast.

Das währe meine Meinung. Ein Lehrer aus meiner Schule hat das auch so gesagt. Du bist noch jung und einen „Fehler" kann jeder machen.

Du wirst in deinem Leben vermutlich auch nicht nur einen Job haben.

Wenn du nach deinem Abschluss z.B. noch eine Technische Ausbildung dran hängst (bei Interesse).

Wenn du dann im technischen Bereich arbeitest und später doch etwas Kaufmänisches machen möchtest und die sehen, oh, schon eine Ausbildung als Verkäufer .... Das währe dann natürlich nicht so schlecht, wenn du in beiden Richtungen etwas hast.

Mit dem Kaufmann im Einzelhandel kannst du natürlich trotzdem mehr anfangen. Aber den kannst du ja auch bei bedarf bestimmt nach machen.

Ich hoffe das ich helfen konnte und wünsche dir viel Erfolg;)

Antwort
von Minionfun, 11

Das wichtigste ist, dass du deine Ausbildung schaffst. Halte durch, es ist ja nicht mehr lange! Dann kannst du dich nach einem Job umgucken, der dir auch SPaß macht. Als Verkäufer hast du Glück, denn du kannst in unterschiedlichen Bereichen arbeiten. Was macht dir denn besonders viel Spaß? Deinem Nickname zu urteilen spielst du gerne Videospiele? Bewirb dich doch als Verkäufer in einem Games Store? Verkaufe etwas wofür du dich privat auch interessierst, dann wirst du auch mit guter Laune zur Arbeit gehen! Hier kannst du dich mal umschauen was es so gibt: https://www.vollzeitjobs.de/verkaeufer-stellenanzeigen Wenn der Beruf es nicht sein soll, dann frag mal beim Arbeitsamt welche Fortbildungen oder so du machen könntest um in einen anderen Beruf rutschen zu können

Antwort
von asphaltrider, 5

Wenn ich dich richtig verstehe, hast du 14 Monate hinter dir und noch ca. 10 Monate vor dir. Genau genommen sind die Prüfungen meines Wissen Anfang Mai schriftlich und im Juli mündlich. Mit dem Bestehen der Prüfung ist deine Ausbildung beendet. Das bedeutet für dich noch 10 Monate. Hälst du die noch durch? Wenn nicht, hast du 14 Monate Zeit verschwendet. Wenn du dann eine neue Ausbildung anfängst, geht es wieder von vorne los.

Nach der Verkäuferprüfung könntest du evtl. die Ausbildung Fachkraft im Einzelhandel dranhängen. Aber das willst du ja auch nicht.

Weißt du denn schon, welche Ausbildung du machen möchtest? Oder evtl weiter auf eine Schule? Hier könntest du evtl. einen höreren Schulabschluss nachholen. Dann müsstest du jetzt aber sehr schnell sein. Vielleicht hastt du an einer privaten Schule noch die Chance. Bei den staatlichen Schule war im März Anmeldeschluss.

Wenn du einen mittleren Abschluss hast, könntest du ein Berufskolleg besuchen und nach zwei Jahren mit Abitur abzuschließen, wenn du einen Hauptschulabschluss hast wäre eine Berufsfachschule evtl. eine Möglichkeit, die Mittlere Reife zu erlangen

Jedenfalls hast du noch verschiedene Möglichkeiten, du solltest dir nur klar werden, was du wirklich willst.

Antwort
von Lauterbello, 11

Versuche einen guten Abschluss zu machen. Danach hast du doch alle Möglichkeiten etwas zu tun, was dir Spaß macht. Warum nicht eine zweite Ausblildung machen, die dir Spaß macht. Für einen Heilerziehungspfleger brauchst du zum Beispiel, sogar vorher eine Ausbildung (wenn man es nicht vorzieht mind. zwei Jahre Praktikum zu machen).

Inzwischen drüftest du doch wissen, ob deine Interessen im handwerklichen, sozialen oder welch auch immer gearteten Bereich liegen. Viele Menschen haben eine zweite Ausbildung, warum auch nicht. Oft kann man Erfahrungen aus der ersten Ausbildung weiterhin nutzen, auch wenn man sich erst gar nicht vorstellen kann, dass das so sein könnte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community