Frage von KleinerTimmi, 22

Ausbildung und dann Studium oder sofort studieren?

Hey ihr lieben, ich stehe seit heute vor einer wichtigen Frage: Ausbildung oder Studium? Ich bin 20 Jahre alt und habe letztes Jahr mein Abitur mit 2,2 bestanden. Nach knapp 10 Monaten im Ausland, und vielen Gedanken über meine Zukunft, habe ich mich dazu entschlossen, Tierarzt zu werden. Nun ist es so, dass ich aufgrund meiner Schulischen Leistung nicht damit gerechnet habe, direkt einen Studienplatz in meiner Heimatstadt zu bekommen. Ich habe mich deshalb parallel zu meiner Unibewerbung für eine Ausbildung zum Tiermedizinischen Fachangestellten beworben und bin jetzt seit dem 01.09 Auszubildender beim Tierarzt. Ich habe heute meine Emails gecheckt und sehe dort die Zulassung zum Wintersemster 2016/2017 im Bereich Veterniärmedizin.

Nun weiß ich einfach nicht, ob ich weiter den geplanten Weg gehen soll (also Ausbildung und danach Studium), oder ob ich das Risiko eingehen soll und ab Oktober Tiermedizin studiere. Ich habe einfach bedenken, dass ich das Studium vielleicht nicht schaffe und dann nach einigen Jahren ohne etwas dastehe. Ebenso weiß ich nicht, ob ich in 2-3 (nach Abschluss der Ausbildung) wieder so schnell einen Studienplatz bekomme.

Vielleicht habt ihr ja ein paar Ratschläge für mich.

MfG

Antwort
von MrsGinger, 5

Eins sei gesagt: deine berufliche Ausbildung kann berücksichtigt werden bei der Studienplatzvergabe, D.h. dass du nach der Ausbildung sogar leichter an einen Platz kommen könntest. Informieren dich mal über die Zulassungsverfahren, D.h. inwiefern berufliche Qualifikation berücksichtigt wird. Und dann musst du abwägen. Den Vorteil, den ich bei dem Weg erst Ausbildung sehe ist, dass du dir möglicherweise schon mal etwas Geld zusammen sparen könntest für dein Studium. Allerdings würde es auch ohne Ersparnisse gehen. Auf der anderen Seite, wärst du natürlich auch nicht mehr der/die jüngste, wenn du nach der Ausbildung dann noch studierst, hast aber auf der anderen Seite was in der Hinterhand.
Es gibt Argumente die sowohl dafür, als auch dagegen sprechen. Am besten machst du eine Gegenüberstellung aller pro/contra-Argumente und schaust dann, was dir am wichtigsten ist. Meine Methode: Jedes Argument mit einer Zahl zwischen 1 und 10 bezüglich der Priorität belegen und dann addieren. Das kann dir einen Richtwert geben. Ansonsten würde ich dir nochmal empfehlen, dir genau die Studieninhalte anzuschauen und zu überlegen, ob du das Zeug hast bzgl der Naturwissenschaften etc. Du könntest auch mal Leute, die dich sehr gut kennen, nach ihrer Einschätzung Fragen.
Und wenn gar nichts hilft höre auf dein Bauchgefühl.
Wenn du mich fragst, würde ich eher zu der Ausbildung mit anschließendem Studium tendieren, was aber daran liegt, dass ich bei Entscheidungen eher auf Sicherheit gehe...

LG von einer Studentin

Kommentar von KleinerTimmi ,

Vielen Dank für Deine Antwort,

Ich denke schon, dass ich das Zeug dazu habe. Die Studieninhalte interessieren mich natürlich sehr, aber mich stört einfach, dass man während des Studiums kaum praktische Erfahrung sammeln kann. Die Ausbildung ist sehr praxis orientiert und würde mir dann für das Studium eine gute Grundlage bieten. 

Außerdem könnte ich dann in den Semesterferien durch meine abgeschlossene Ausbildung deutlich mehr Geld verdienen und mein Studium besser zu finanzieren.

Ich werde mich morgen mit der Universität in Verdunung setzen und mich nochmal erkundigen.

Kommentar von MrsGinger ,

Das hört sich vernünftig an, so würde ich es auch angehen :)

Antwort
von rotreginak02, 7

Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen...und keiner kann in die Zukunft schauen.

Wenn du das Studium jetzt versuchst, merkst du sicher, ob du es schaffst..Versuch macht klug.

Wenn du es erst nach der Ausbildung versuchst, merkst du erst ein paar Jahre später, ob du es schaffst....hättest dann aber eine abgeschlossene Ausbildung.

Egal wofür du dich entscheidest: viel Erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community