Frage von Dunhaid, 61

Ausbildung mit recht wenig mathe(aufgrund von Dyskalkulie) und wenig stehen (aufgrund von Klumpfüßen)?

Hallo Liebe Community,

da mir diese seite schon öfter mal bei problemen geholfen hat, wollte ich mal eine frage in den raum werfen, worauf ich leider noch keine antwort gefunden hab.

Und zwar suche verzweifelt einen Beruf der wenig mathe beinhaltet und in dem man nicht den ganzen tag stehen muss, dazu kommt noch eine kleine sozial phobie die es mir schwer macht mit fremden menschen um zu gehen da ich den kontakt mit ihnen möglichst vermeide. Kleine hintergrund infos zu mir:

  • Ich leide seit der grundschule an Dyskalkulie (mathe schwäche) die bei mir auch annerkannt ist. Bei mir setzt das mathe verständniss nach dem 3-satz, also ab da wo sich das alphabet in die mathe einmischt, auf. Selbst durch intensives lernen und trainiren von gleichungs umstellungen und allen anderen sachen die nach dem 3-satz in mathe kamen kann ich diese nicht richtig erlenen. Manchmal scheint es als hätte ich es für den moment verstanden, aber auch nur für diesen moment, denn nach spätestens einen tag ist es wieder komplett aus meinem kopf gelöscht.(dies ist nicht nur bei mir sondern bei fast jedem der an dieser mathe schwäche leidet so).(siehe:http://www.ztr-rechenschwaeche.de/warum-hilft-ueben-nicht/)
  • Zudem kommen noch meine angeborenen klumpfüße, die es mir leider nicht möglich machen, längerfristig( maximal 1-2 stunden) zu stehen. Wenn ich zu lange stehe, verkrampfen meine füße und ich kann tagelang nicht laufen.
  • Wie bereits erwähnt habe ich auch eine kleine sozial phobie, die sich dadurch ausdrückt das ich menschen meide, bzw mich sehr unwohl fühle sobald ich im mittelpunkt von irgendwas stehe (z.b. bei präsentationen oder auch schon normalen gruppen gesprächen)
  • und last but not least, habe ich einen ekel vor prothesen und solcher sachen.

Nun bin ich mitlweile in der 2ten BVB- Maßnahme (Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme) und habe immernoch keine ahnung was ich nach diese maßnahme als beruf machen soll. ich persönlich glaube das meine Bildungsbegleiter mitlerweile auch mit ihrem latein am ende sind was meine berufswahl angeht.Ich persönlich habe für jahre immer gerne ins handwerk gehen wollen aber gemerkt , das es mit meinen problemen mit den füßen leider nicht klappt.Der orthopädische bereich ist leider nichts wegen meinem ekel vor prothesen(auch schon in einem praktikum erprobt) und sozial nichts wegen meiner sozial phobie.

Nun da ich mit meinen nerven und meinem latein am ende bin, mir meine berufsbegleiter auch nicht weiter helfen können ( oder wie ich manchmal das gefühl habe ,wollen) wende ich mich an euch in der hoffnung das ihr mir helfen könnt einen Beruf zu finden den ich mit meinen einschränkungen machen kann. Ich habe mitlwerweile das gefühl das für mich ein neuer beruf erfunden werden muss.Ich freue mich auf eure hoffentlich hilfreichen und zahlreichen tipps.

Ps. Ich habe einen Behinderten ausweis mit 50% aufgrund der Klumpfüße und der Dyskalkulie.

Antwort
von HappyHeart1121, 18

Hallo Dunhaid,

hast du schon mal im Büro gearbeitet? Du wirst nicht wirklich Mathe gebrauchen müssen oder etwas im Kopfrechnen müssen. Mithilfe dem Handy mit Taschenrechnerapp und einer App für Prozentrechnung etc. konnte mir einiges vereinfachen. 

Außerdem wird vieles von den Programmen wie Exel ausgerechnet. Also mir sagte das Arbeitsamt, das ich aufgrund meiner Dyskalkulie da weniger Schwierigkeiten bekäme. Außerdem sitzen Büroangestellte die meiste Zeit. Zeigt sich die soziale Phobie auch, wenn du telefonierst? An Kollegen werden leider bei den meisten Berufen vorhanden sein. 

Und die BVB-Maßnahmen sind wirklich eine gute Anlaufstelle. Ich hoffe du findest etwas. Es wird bestimmt das richtige kommen. Ich drücke dir die Daumen! 

Antwort
von AnniR18, 33

Hallo Dunhaid,

deine Frage kann keiner außer dir besser beantworten. Du sollst selbst nach verschiedenen Berufsmöglichkeiten schauen und dich entscheiden, welche Tätigkeit du gerne ausführen würdest. Danach richtet sich auch die Entscheidung, welche Ausbildung anzufangen ist. Deinen Behindertenausweis könnte dir beispielsweise helfen. Das heißt, du sollst nach potenziellen Arbeitsplätzen schauen, wo Menschen mit Beeinträchtigung Vorrang haben (z.B. im öffentlichen Dienst; es wird auch oft wenig Mathe gebraucht).

Schöne Grüße

Anni

Antwort
von Ichthys1009, 22

Hier ein paar Vorschläge für Ausbildungen, wo man wenig Mathe braucht, wenig stehen muss, wenig mit Leuten zu tun hat und nichts mit Prothesen:

+ Bibliotheksassistentin

+ Sekretärin

+ Goldschmiedin

+ Buchbinderin

+ Kunststickerin (oder ähnliche Handarbeiten)

+ Töpferin

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community