Frage von BlueMaverick27, 28

Ausbildung mit 27 nach Abbruch im Masterstudium?

Hallo freue mich auf eure Hilfe und nicht eure Schadenfreudewinking smiley Ich (27 Jahre alt) habe gerade meinen Master Geschichte an der LMU ohne Abschluss beendet und stehe nun vor der Frage, was nun?

Zu meinem Werdegang: Vorab: ich besitze eine GdB 50 (sprachlicher Natur, aber ohne große Einschränkungen, wobei ich nicht der kommunikativste bin und v.a. in Fremdsprachen meine Aussprache schwerer verständlich, aber verständlich ist) Regulärer Abiturabschluss in Bayern 2008 (inkl. 11. Klasse einjähriger highschoolbesuch in den USA) Nach dem Abi Beginn einer Ausbildung/Studium im gehobenen Dienst am Finanzamt München (1. Wunsch war Bibliothek, aber keinen Platz erhalten, dann Finanzamtplatz angenommen, beamtenlaufbahn ist ja was gutes laut Eltern), aber schnell gemerkt, dass das Steuerrecht mir jetzt nicht so liegt und nach 1 Jahr abgebrochen. Beginn eines Bachelorstudiums der Geschichte mit Nebenfach Antike und Orient. Grund: erst einmal zu studieren, was mich am meisten interessierte. Lehramt Latein/Geschichte kam aufgrund des fehlenden Willens vor pubertierenden Mittelstuflern zu unterrichten nicht in Frage. Abschluss regulär nach 3 jahren 2012 mit 1,6. Währenddessen absolvierte ich 2 6wöchige Praktika in Archiv und einer Wissenschaftsinstitution. Beginn des Masterstudiums mit 1 Jahr Erasmus Studium in Turku (Finnland), Geschichte/Politik. Zurückkommend neben dem Masterstudium Beginn eines extra zertifikatsstudiums der Environmental Studies am Rachel Carson Center sowie Werkstudententätigkeit in der Bildagentur des Süddeutschen Verlages. Und nun begannen die Probleme. nach gewisser Zeit fehlte mir die Motivation für Hausarbeiten und Referate total sowohl in Geschichte als auch Environmental studies. Neben der Arbeit bei der SZ und wiederkehrende Arbeit als Fahrgastzähler und -befrager im Münchner ÖPNV mussten außerdem in der Familie, wo ich noch wohnhaft bin, Mitglieder versorgt werden. Außerdem war ich ehrenamtlich politisch und im Erasmus Student Network engagiert, wo ich Reisen und Veranstaltungen für Austauschstudenten plante. Neben privaten Reisen besuchte ich 2014 noch eine Summerschool übers DAAD go east Programm in der Ukraine sowie soft skills weiterbildungen über ESN. Außerdem besuchte ich im Laufe meines Studiums bei Student+Arbeitsmarkt der LMU Kurse zu BWL, Personalwesen, Veranstaltungsmanagent, PR und EDV. Sprachkenntnisse Deutsch und Englisch, Grundkenntnisse in Spanisch und Italienisch (aber aufgrund mangelnder Übung kaum mehr vorhanden). Letztlich lief im Studium die Zeit davon und es war/ist nicht mehr möglich (und ich hatte keine Lust darauf), die ECTS points für den Master nachzuholen. In 2 Wochen bin ich nun exmatrikuliert.

Jetzt die Frage: Was nun? Auf ein Neues Studium habe ich keine Lust mehr, und möchte lieber praktisch was machen. Direkt einen Job zu finden ist wohl aussichtslos, oder wenn nicht, ich bin für Ratschläge offen! Also Ausbildung. Hier fangen die meisten erst nächsten September an. Die Zeit

Antwort
von Asturias, 7

Es scheint so, als ob Du immer auf zuvielen Hochzeiten gleichzeitig getanzt hast. Du hast die Möglichkeiten gehabt vieles zu tun, vieles anzufangen, manches zu beenden und anderes nicht zu beenden, weil es ja Alternativen gab. Die Umstände haben es Dir somit bisher erlaubt zu tun auf was Du Lust hattest. Wären die Umstände anders gewesen, und die Möglchkeiten beschränkter, hättest Du vermutlich anderes gehandelt.

Was will ich damit sagen: Solange Dir Deine Eltern eine Hängematte in Form von Wohnung und Versorgung bieten, wirst Du wohl nicht die Verantwortung dafür übernehmen , Dir eine wirtschaftliche Grundlage aufbauen zu wollen.

Du bist vielseitig, das ist gut. Du hast Entscheidungsstörungen, dass ist menschlich.

Ich sehe Dein Problem unter Anderem auch darin, dass Du nicht festlegen WILLST, weil Du es nicht MUSST.

Frage Dich:

a) was mache ich gern?

b) wo kann ich das machen?

c) bewerben

Keinen Job hast Du bereits. Also kannst Du nur gewinnen. Viel Erfolg!

Antwort
von Lichtpflicht, 14

Du bist verrückt wenn du mit deinem Lebenslauf, deinen Kenntnissen und einem Bachelorabschluss jetzt noch eine Ausbildung machen willst... Außer es gäbe eben einen Traumberuf, weswegen du das machen müsstest.

Bewirb dich für Volontariate oder Traineestellen. Wo und als was? Diese Frage kann dir niemand abnehmen. Vielleicht ist dein Problem ja eher, dass du schlicht keinen Plan hast, was du arbeiten willst. Aber das liegt eben leider zu 100% bei dir.

Du kannst auch so anfangen, dir eine Stadt auszusuchen, in der du definitiv leben willst. Dann schaust du dort nach Arbeitgebern, die dich persönlich/menschlich interessieren. Du bewirbst dich bei diesen allen für alles, wo du die Anforderungen erfüllst, ggf auch initiativ.

Und gehst dann da hin, wo du genommen wirst. Dann entscheidest halb du, halb der Zufall. Aber so läuft es sowieso meistens ^^

Kommentar von BlueMaverick27 ,

Für Volontariate/trainee habe ich mich schon mancherorts beworben, aber überall ist Master mindestvoraussetzung.

Ich hatte lange Zeit in der Tat keine Ahnung, was ich beruflich machen möchte. Auf die aufgezählten ausbildungsberufe hätte ich allerdings schon Lust,  Organisation,  internationales Umfeld in ersteren Fällen,  v.a. Fachrichtung Information und Dokumentation u.a. bei Medienhäusern,  BR etc. in zweiterem Fall.

Naja, ich bin mir nicht so sicher, wofür ich mit einem BA-Geschichte Abschluss die Voraussetzungen erfülle... überall ist kaufmännische Ausbildung, bestimmte spezielle EDV-Kenntnisse etc. gefragt.

Antwort
von lifefree, 6

Du solltest hier weniger aufzählen  was Du bisher gemacht hast, sondern worauf Du Lust hast.Was würdest Du auch ohne Geld gerne tun? Welche Tätigkeiten bereiten Dir Freude, wofür würdest Du gerne morgens aufstehen, was begeistert Dich?Wen in Deiner Umgebung bewunderst Du wegen seines Berufes, mit wem , den Du kennst, würdest Du gerne beruflich tauschen? Diese Leute frage nach ihren Tätigkeiten, lasse sie Dir am besten vor Ort - z.B. in ihrem Büro- zeigen. Mit 27 hast Du locker noch alle Möglichkeiten. Du könntest Deinen Abschluss wiederholen.Wie wäre es mit einer Berufsberatung bei der Arbeitsagentur? Würde Dir die Ausbildung und Tätigkeit des Bibliothekars zusagen? Du stehst nicht am Ende, sonder am Anfang eines neuen Lebensweges. Das wird Dir aber erst später bewusst werden.( Ich selber hatte mit 27 ein Aufbaustudium begonnen, aus Interesse und weil ich frei von der Arbeitswelt sein wollte.Viel Glück

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten