Ausbildung macht mich fertig (was kann ich tun)?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Du bist ein junger Mensch, der mit psychischen Krankheiten vollgestopft ist. So weit, so schlecht. Hast Du da wirklich Befunde von richtigen Ärzten oder hast Du Dr. Google befragt?

Dass Du körperlich an Deine Grenzen kommst, zeigt nur, dass Du überhaupt nicht fit bist, was eigentlich eine Schande ist bei so einem jungen Menschen. Die Arbeit an der Essensausgabe ist doch optimal für Dich. Da lernst Du ganz ungezwungen, mit Menschen umzugehen.

Beiß Dich durch! Du schaffst das!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lieber  Downboy16, 

deine Beschreibung lässt mich vermuten, dass dir aktuell jede Art von Arbeit schwerfallen könnte. Den Job bzw. die Ausbildung hinschmeißen würde - wenn es so wäre wie ich vermute- dir dann vermutlich wenig bringen. Du härest dann zwar erst einmal den Stress mit der Arbeit los, aber dann könnte das deprimierende Gefühl für dich entstehen (wenn es nicht schon da ist), dass du nicht zum Arbeiten tausgt. Und dieses Gefühl ist gerade in unserem Kulturkreis ein sehr belastendes Gefühl.

Mir fällt auf, dass du eine Reihe von Einschränkungen aufzählst, die dir das Arbeiten schwer machen.Da solltest du untersuchen, inwieweit das echte Einschränkungen sind, die schwer zu überwinden sind, oder ob es nicht doch Belastungen sind, die du überwinden kannst.

Du schreibst z.B. dass du nicht glaubst, dass du die Arbeit schaffst, wenn du nur alle 3-4 Wochen Berufsschule hast.Später im Berufsleben hast du vielleicht 5 Wochen Urlaub im Jahr, die anderen 47 Wochen musst du arbeiten. Da wirst du dich schon etwas abhärten müssen- aber das kannst du schaffen. AÍch habe erstr beim Zivildient das arbeiten gelernt, fand das erst mal furchtbar nervig nicht mehr so inn den Tag träumen zu können, wie das damals in der Schule bei mir war, aber nach 2 Monaten kan es dann :-)

Musst du in den Blockunterricht (Berufsschule)? Wenn ja, dann hast du ja ein paar tage am Stück, während die anderen Azubis nur 1 Tag die Woche Berufsschule haben. Wichtig ist, dass dich dein Ausbildungsbetrieb nicht von der Berufsschule abhält, die ist erstens wichtig um die Theorie zzu lernen (im Betrieb fehlt dazu meist die Zeit) und ist zqweitens auch ganz ok, um mal mit seines glecihen zusammen zu kommen. Du hast ein Recht darauf, dass du den normalen Berufsschuluinterricht zu 100% mitbekommst!

Deine Sozialphobie kannst du überwinden, wenn du dich erfolgreicher bewährst, die könnte scghon mit mangelndem Selbstbewusstsein zusammenhängen. Wen  du dich durchbeuißen lernst, dann wird sich da viellei9cht vieles zum Besseren ändern.

Durchbeißen bedeutet nicht, dass du dir alles gefallen lässt. Der Beruf des Kochs ist zwar eiun uinteresaanter (ich habe mal deswwgen ein Praktikum gemacht). du kannst dann später auch überall arbeiten, es ist aber ein harter Beruf der leider geradein Deutschland unnötig besonders hart ist, weil man da schnell brutal ausgenutzt wird. Arbeiten ok, ausnutzen muss aber nicht seinj. Viellehct hast du da Angst davor, dass du ausgenutzt werden könntest?

Wenn ja, auch da kannst du viel machen, wenn es keinen Betriebsrat in eurem Betrieb geben sollte, dann kannst du die NGG _Gewerkschaft oder die Innung anrufen, wenn du da Probleme verspürst und dich beraten lassen. Auch die Berufsschullehrer lönnen /sollen da witerhelfen.

Frage: Bist du wegen deiner Depressionen und Sozialphobie in Behandlung?

Liebe Grüße und halt deine Ohren steif, Thomas 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Downboy,

Auch mein Vorschlag lautet, zuerst das Gespräch mit deinem Hausarzt zu suchen und danach mit deinem Chef. Der Hausarzt kann dir auf jeden Fall weiterhelfen. Er kann dich krankschreiben und dich zu den Behandlungen überweisen,  die du benötigst - sofern deine Diagnosen bereits ärztlich erstellt wurden und nicht von Dr. Google stammen. ;-) Sonst muss zuerst festgestellt werden, ob du tatsächlich an Depressionen und einer Sozialphobie leidest, oder ob dich "nur" die veränderten Lebensumstände so sehr belasten. 

Was du noch tun solltest, ist, dich ans BIZ, das Berufs-Informations-Zetrum zu wenden. Dort kannst du dich kostenlos testen lassen, für welche Berufe du geeignet bist und herausfinden, was dir gefallen würde. Danach hilft man dir dort auch insofern weiter, als man dich über die notwendigen Schritte zum Wunschberuf informiert und dir hilft, dich entsprechend zu bewerben.

Deine körperlichen Beschwerden sind ganz normale Eingewöhnungs- und Umstellungs-Beschwerden, zeigen allerdings, dass du kaum bis gar nicht fit bist. Es wäre also ratsam, wenn du dir eine Sportart suchen würdest, die dir Spaß macht und diese dann wirklich regelmäßig zu betreiben. 

Natürlich wäre es am besten, wenn du mit deiner Mutter/deinen Eltern über all das sprechen würdest und sie dich auf deinem Weg begleiten würde/n. Ist das aber gar nicht möglich und hast du auch sonst niemanden in der Familie (Oma, Opa, Onkel, Tante,  ältere Geschwister,  Cousins oder Cousinen,  etc.), denen du vertrauen kannst und die  dich unterstützen würden, kannst du dich auch ans Jugendamt wenden und um Betreuung bitten. Solltest du eine psychologische Therapie oder ein Coaching bekommen, wirst du auch von deinem Therapeuten die nötige Unterstützung bekommen.

Allerdings musst, wie dir das DODOsBACK schon gesagt hat, DU jetzt aktiv werden, um an deiner Situation etwas zu verändern. Koch ist sichtlich der falsche, viel zu unüberlegt gewählte Beruf für dich, aber um da jetzt herauszukommen, musst du dir professionelle Hilfe holen. Das kann niemand für dich machen, das musst DU angehen - und zwar schnellstmöglich. Geh doch gleich heute zu deinem Hausarzt, sprich mit ihm, er wird dir weiterhelfen und zuerst einmal die nötigen medizinischen Schritte, wahrscheinlich mit Krankschreibung, einleiten. 

Der nächste Schritt führt dich zum BIZ, um in aller Ruhe herauszufinden, welcher Beruf für dich richtig ist. Alles weitere findet sich dann!

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und eine erfolgreiche, glückliche Zukunft!

Viele liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine gute Voraussetzung eine Ausbildung zu beginnen, über die man sich nicht richtig informiert hat und nur macht, um nicht auf der Strasse zu stehen. Der Ausbildungsberuf zum Koch ist in der Tat kein leichter. Das ist wirklich total stressig, sowohl körperlich als auch psychisch. Die Symptome wie Abgeschlagenheit, Schmerzen in Füßen und Beinen sind jedoch normal und verschwinden mit der Zeit. Das ist reine Gewöhnung - braucht aber seine Zeit.

Wenn Du tatsächlich unter Depressionen und einer sozialen Phobie leidest, gehört das erst einmal behandelt, bevor Du Dich auf Deine berufliche Zukunft vorbereiten kannst. In jedem Beruf wirst Du gefordert und musst Kontakte zu anderen Menschen aushalten. Aller Anfang ist schwer und es wird nicht alleine nur Dir so gehen. Jeder Azubi hat Ängste auch im Umgang mit anderen Menschen. Schließlich ist das eine komplett neue Situation. Aus dem behüteten Schoss der Schule herauszukommen ist schon mit vielen Neuerungen verbunden, die es gilt zu meistern und denen man sich einfach stellen muss. So ist das Leben eben.

Hat Dir ein Therapeut Depressionen und soziale Phobie diagnostiziert oder vermutest Du das selbst? Ein Therapeut hätte Dir mit Sicherheit nicht zu diesem Ausbildungsberuf geraten...

Wenn Du jetzt schon sagen kannst, dass Du diesen Beruf nicht ausüben wirst und möchtest, dann ist die Zeit dort im Grunde genommen vertan. Du solltest mit Deinen Eltern über Deine Probleme sprechen und diese erst einmal in den Griff bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kauf dir bequemere Schuhe und/ oder Einlagen. Es gibt auch Arbeitsschuhe, in denen man den ganzen Tag stehen kann, falls die dort vorgeschreiben sind.

Mach dir klar, dass du deine Ängste nur überwindest, indem du dich ihnen stellst. Jeder macht mal Fehler, und Mitmenschen fressen einen nicht auf.

Je länger du vor den Dingen wegläufst, desto schlimmer werden sie. Also stell dich den Herausforderungen und beiß dich durch!

Und tu dir selbst einen Gefallen: hör auf, immer andere für deine Lage verantwortlich zu machen!!! DU hast diese Ausbildung angetreten! DU kannst dir was anderes suchen, wenn du wirklich nicht Koch werden kannst. DU kannst zum Arzt gehen und dich krankschreiben lassen. DU kannst dir eine Selbsthilfegruppe suchen. DU kannst deinem Chef sage, wenn du ein Problem hast.

usw.

Wenn du deine Lage als ausweglos empfindest, dann v.a. deswegen, weil DU dich nicht traust, etwas daran zu verändern...

Überleg dir, was du wirklich willst. Und dann tu, was nötig ist, um dort hinzukommen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich rate dir ganz einfach die Ausbildung abzubrechen. Das wirst du nicht der einzige sein, der das gemacht haben wird.

Ich hab auch erst eine Ausbildung in der Pharmazie angefangen, und diese dann nach einem Jahr abgebrochen, da sie mir überhaupt keinen Spaß gemacht hat. Ein Jahr später hab ich dann eine Ausbildung im öffentlichen Dienst angefangen und abgeschlossen.

Man sollte sich schon eine Ausbildung suchen die einem auch wirklich Spaß macht. Wozu etwas lernen müssen, zu dem man absolut keine Lust hat, wenn man am Ende doch die Wahl hat?

Wenn du Probleme damit hast mit deiner Mutter drüber zu reden, dann biete ihr direkt Alternativen an. Such dir Ausbildungsberufe raus, die dich wirklich interessieren. Such dir in diesem Bereich dann direkt Stellenangebote heraus, bzw. frag bei Firmen an ob Stellen frei sind, die diesen Ausbildungsberuf anbieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sprech das alles mal mit deinem Hausarzt durch! Ihr werdet eine Lösung finden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Downboy16
24.10.2016, 07:24

wieso mit dem Hausarzt?

0

Nur ein Arzt kann dir bescheinigen, dass Du aus gesundheitlichen Gründen -für die Ausbildung zum Koch- nicht geeignet bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist die Umstellung von Schule auf Arbeit - Glaube mir, mir ging es genauso. Mittlerweile arbeite ich seit 12 Jahren und dieses Gefühl, dass die Tage nicht vergehen und du dich nur belastet fühlst, werden vergehen. Du musst dich einfach damit abfinden, dass du nicht mehr in die Schule gehst, dafür aber viele schöne, positive Veränderungen auf dich zukommen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also um ganz ehrlich zu sein, das ist in der Küche normal. 8- 10 Std stehen, schnippeln, schwere sachen schleppen etc... Kann ich verstehen das das schwierig is. Deine Mutter wirds verstehen. Zieh nen Schlußstrich, mach halt was anderes was dir besser gefällt. Aber das Handwerk ist wohl eher nix für dich.

Kopf hoch!

Gruß Jimmi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, ich befinde mich in einer ziemlich ähnlichen Lage.. Eigentlich, sogar der genau gleichen. Alles was ich im Moment weiß, ist, dass ich es hier nicht mehr lange aushalten werde... Du wahrscheinlich auch nicht...

Bist du denn in Behandlung?

Wie sehen denn die Auswahlmöglichkeiten aus, bei der Ausbildungssuche? Stehen dir alle Berufe frei, oder eher nicht? Überlege af jeden Fall, was dir Spaß macht und arbeite dann darauf hin. Aber werd deinen stressigen Alltag los!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Downboy16
24.10.2016, 13:25

Nein...aber hoffentlich bald. Bin im Moment auf der Suche nach nem Therapeuten da mein Alter mich hintergangen hat. Nein mir stehen relativ wenig Wege offen, da ich nunmal nicht besonders gute Noten beim Realschulabschluss hatte. Das einzige was mich noch interessieren würde wäre Infomatiker und dafür hab ich mich schon ein halbes Hahr erfolglos beworben...

0
Kommentar von CharliePace
24.10.2016, 14:08

Welche Richtung in der Informatik? Ich selbst programmiere gerne, versuche hier und da Websiten zu bauen, und zu hoffen, dass es irgendwas nutzt. Glaub mir, meine Noten sind noch schlechter als deine, ich habe auch gar nicht erst versucht, mich zu bewerben... Deine Lage ist momentan echt blöd, kenn ich nur zu gut. Meinst Du, es würde was bringen, weiter zu versuchen, sich zu bewerben, oder ist dir das jetzt zu blöd eworden?

0

Was möchtest Du wissen?