Frage von Tweety0810, 114

Ausbildung Fristlos gekündigt ist das so rechtens?

Hallo ich bin aktuell 29 Jahre alt. Ich entschloss mich im August 2015 nochmal eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker zu machen. Seit August habe ich 111 Überstunden Ausgleich oder Entlohnung gab es natürlich nicht.sogar Samstags hab ich gearbeitet. So Montag Dienstag war ich noch in der Arbeit obwohl ich krank war und ich mich kaum auf den Füßen halten konnte. Heute morgen rief ich an meldete mich krank. Ging heute zum Arzt der schrieb mich krank brachte den Zettel in die Firma und gleichzeitig gab mir mein Chef die fristlose Kündigung und sagte zu mir krankmacher kann er in seiner Firma nicht brauchen.. Ich war seit Beginn der Ausbildung nie krank oder hab mir etwas zu Schulden kommen lassen. Was soll ich nun tun?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nightstick, 37

Diese Sache wird kompliziert!

Zunächst sind die Hinweise absolut richtig, innerhalb der Dreiwochenfrist nach Zugang der Kündigung Kündigungsschutzklage vor dem zuständigen Arbeitsgericht zu erheben. In der ersten Instanz existiert zwar kein Anwaltszwang, aber in diesem Fall erscheint es mir ratsam, sich von Beginn an fachanwaltlich vertreten zu lassen, allein zur Vermeidung evtl. Formfehler.

Meiner Einschätzung nach wird der Ausbilder diesen Gerichtsprozess "mit Pauken und Trompeten" verlieren - und das weiß er auch - nur nützt es Dir hinsichtlich Deiner Ausbildung wenig. Du könntest natürlich auf Fortsetzung des Ausbildungsverhältnisses klagen - und würdest dafür sicher auch die Zustimmung des Richters bekommen, aber in der Praxis sieht es in einem derart kleinen Betrieb so aus, dass dies rein von der meschlichen Seite eher nicht durchführbar sein wird.

Daher empfehle ich die sofortige Kontaktierung eines Ausbildungsberaters bei der zuständigen IHK bzw. Handwerkskammer, mit dem Ziel, baldmöglich einen anderen Ausbildungsbetrieb zu finden. Bis dahin zu Hause lernen und autodidaktisch auf die bevorstehenden Prüfungen vorbereiten!

Davon abgesehen solltest Du aus prozesstaktischen Gründen dem Ausbilder trotzdem (unter Hinzuziehung eines Zeugen) zunächst Deine weitere Bereitschaft zur Ausbildung anbieten. Lehnt er dies ab, soll er Dir das schriftlich geben. Dies wird er wahrscheinlich ablehnen - deshalb der Zeuge! Von seiner Ablehnung wäre dann ein Protokoll mit Ort, Datum, Uhrzeit, Inhalt, Namen der Beteiligten, sowie Deiner und der Zeugenunterschrift zu fertigen.

Alles Weitere wäre mit dem Fachanwalt für Arbeitsrecht zu besprechen.

Viel Glück und Erfolg!

Gruß @Nightstick   

Antwort
von mirolPirol, 53

Du solltest zur Berufsgenossenschaft gehen und dort über die Praktiken deines Chefs berichten. Fristlose Kündigung bei Krankheit ist nicht möglich, er müsste dich erst abmahnen - wenn du sehr oft krank bist. 

In großen Firmen gibt es einen durchschnittlichen Krankenstand von 6%. Bei 220 Arbeitstagen im Jahr sind das ca. 13 Tage, also knappe 3 Arbeitswochen. Wenn du darunter liegst, kann niemand behaupten, dass du krank feierst.

Erhebe auf alle Fälle schriftlich Einspruch gegen die Kündigung und fordere deinen Chef auf, sie zurück zu nehmen. Andernfalls kannst du vor dem Arbeitsgericht klagen. Zusätzlich könntest du dich auch an die für dich zuständige Gewerkschaft wenden (IG Metall), auch wenn du kein Mitglied bist. 

Kommentar von Tweety0810 ,

Ich möchte schon gerne bei dem Betrieb bleiben. Da mir die Arbeit gefällt und die Kollegen sehr nett sind.

Betriebsgröße 11 Mitarbeiter Familienbetrieb 

Kommentar von mirolPirol ,

Das ist schon klar, aber du kannst dir auch nicht jede Härte des Chefs gefallen lassen, weil die Kollegen nett sind! Sonst arbeitest du irgendwann für lau, du musst aber dich und vielleicht (bald) eine Familie ernähren! Wenn sich jeder immer unterwürfig abduckt, werden die wenigen, für Leute wie du schuften, immer reicher und die vielen, wie du, immer ärmer.

Antwort
von Messkreisfehler, 56

Der Samstag ist ein stinknormaler Werktag, dagegen ist also nichts einzuwenden solange die wöchentliche Arbeitszeit nicht überschritten wird.

Gegen die Kündigung solltest Du umgehend Klage vor dem Arbeitsgericht erheben. Wegen einer ordnungsgemäßen Krankschreibung kann dich der Arbeitgeber nicht kündigen.

Welcher Grund steht denn für die fristlose Kündigung in dem Schreiben?

Kommentar von Tweety0810 ,

Wöchentliche Arbeitszeit sind je nachdem zwischen 45 bis 60 Stunden. 

In meinem Ausbildungsvertrag steht wöchentliche Arbeitszeit maximal 40 Stunden

Kommentar von Messkreisfehler ,

Welcher Kündigungsgrund ist in der Kündigung aufgeführt?

Kommentar von Tweety0810 ,

Ausbildungsziel gefährdet 

Kommentar von Messkreisfehler ,

Ok, wie gesagt, geh zum Rechtsanwalt und der soll Kündigungsschutzklage erheben. Das musst Du allerdings innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung machen, ansonsten wird sie rechtswirksam.

Antwort
von ede0007, 56

Da bleibt dir wohl nur, nochmal das Gespräch mit deinem Chef zu suchen.
Er darf dich in einem Krankenschein kündigen, aber nicht wegen diesem, soweit ich weiß.

Antwort
von Grautvornix, 54

Krankheit ist kein Kündigungsgrund, Gewerkschaft oder  Anwalt. Klage beim Arbeitsgericht einreichen.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Pauschal ist die Aussage "Krankheit ist kein Kündigungsgrund" nicht richtig. Es gibt durchaus Situationen bei denen auf Grund einer Krankheit gekündigt werden kann. In dem hier vorliegenden Fall trifft das allerdings nicht zu.

Kommentar von Grautvornix ,

War mir klar, das sowas kommt, hast auch recht.

So wie er das schildert wird der Betrieb wohl auch wegen ihm pleite gehen, wie kann er auch krank machen und noch Geld für Überstunden verlangen.:-)

@ Tweety  Geld für geleistete Ü.stunden auch einforden!

Antwort
von Datasker, 47

Wie lange bist du schon in der Ausbildung?

Kommentar von Hazardious ,

Steht doch in der Frage

Kommentar von Datasker ,

Jo hab ich übersehen.

Je nachdem könnte bis ende Februar also noch die Probezeit gehen. Der Chef kann dich grundlos kündigen.

Kommentar von Tweety0810 ,

Probezeit war Ende Dezember vorbei..Ich hatte 4 Monate von August bis Ende Dezember 

Kommentar von Datasker ,

Dann ist die Kündigung nicht rechtens und somit Nichtig.

Sags deinem Anwalt und gehe ganz normal zur Arbeit da die Kündigung nicht wirksam ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community