Frage von Florian19862207, 107

Ausbildung fristlos gekündigt Ansprüche?

Hallo eine etwas Verfahrene Lage bitte keine Dummen Sprüche darauf kann ich verzichten. Ich habe gestern meine Ausbildung Fristlos gekündigt. Entgegen seiner Pflicht hat mich der Ausbilder zur Überbertrieblichen Lehrlingsunterweisung freigestellt. Vielmehr hatte er eine Einladung erhalten und diese widerrum hat er mir vorenthalten. Durch Anrufe von der Handwerkskammer erfuhr ich das ich eig Kurs gehabt hätte. Ohne diese Kurse werde ich nicht zur Abschlussprüfung zugelassen. Dadurch war mein Ausbildungsziel jetzt schon gefährdet, was der Ausbilder wissentlich in Kauf nahm. Auch habe ich 163 Überstunden die nicht vergütet wurden gesamter Urlaub ist offen etc.. Möglichkeit Schadensersatz?

Antwort
von IGEL999, 46

Gehe umgehend zur IHK. Die helfen dir, einen neuen Betrieb zu finden, damit du deine Ausbildung fortsetzen kannst!

Weiter werden Sie den Vorgang prüfen und unter Umständen bekommt dein EX-Arbeitgeber die Ausbildungslizenz entszogen.

Die IHK kann dir auch rechtliche Tipps geben, bzw. schlagen dir Anwälte vor, die sich öfter mit solchen Vorgängen befassen. 

Antwort
von DerHans, 31

Wie hast du denn die Kündigung formuliert?

Der Vertrauensbruch wäre ein ausreichender Grund für eine fristlose Kündigung.

Wenn dir die Kammer bestätigt, dass du wegen dieser Versäumnis nicht zur Prüfung zugelassen wirst, hast du auch einen Schadensersatzanspruch.

Die Überstunden und der ausstehende Urlaub müssen auf jeden Fall bezahlt werden.

Kommentar von Florian19862207 ,

Auf der Rückseite des Ausbildungsvertrages steht bei den Paragraphen ganz klar,  daß er mich für Überbertriebliche Lehrlingsunterweisungen freizustellen hat.

Das hab ich alles in die Kündigung geschrieben.

Ich musste auch grundsätzlich 9 Stunden täglich und Wöchentlich 43 Std mindestens arbeiten 

Im Vertrag steht ganz klar 8 Std täglich 40 in der Woche. 

Ich habe oft genug darauf hingewiesen das ich nicht bereit bin, freiwillig überstunden zu leisten. 

Das ich ohne diese Kurse nicht zugelassen werde,  ist dem Ausbilder hinlänglich bekannt.

Antwort
von Bartstoppel1902, 59

Hallo Florian,

ich kann mir deine Situation in etwa vorstellen. Rein prinzipiell bist du im Recht. Doch alles was du geschrieben hast ist in meinen Augen noch kein Grund für eine fristlose Kündigung.

Du solltest dich schleunigst mit der Handwerkskammer in Verbindung setzen und danach mit einem Rechtsanwalt wegen der Schadensersatzansprüche.

Mit schleunigst meine ich, am besten schon gestern!

Außerdem solltest du dich krank schreiben lassen, damit du quasi nur einen Tag unentschuldigt gefehlt hast. Am besten sofort!

Kommentar von Florian19862207 ,

Klar ist das ein Grund für eine fristlose Kündigung.

Er hatte ja sogar bei beiden Punkten gegen seine Pflichten verstoßen. 

Und massive Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz waren auch vorhanden 

Kommentar von Bartstoppel1902 ,

Unabhängig davon ob dies ein Grund zur Fristlosen Kündigung ist solltest du dich trotzdem schleunigst mit der Handelskammer und einem Rechtsbeistand auseinandersetzen.

Kommentar von Alexuwe ,

Eine einmal eingereichte ; ausgesproche Kündigung wir auch nicht zurück genommen wenn man Dan krank feiert 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community