Ausbildung fast fertig, doch nicht glücklich?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich spiele gerade mit dem Gedanken eine Hotelfachmann ausbildung anzufangen. Mir wurde gesagt das ich nach der Ausbildung z.b. auf schiffen arbeiten kann, die welt bereisen. Nach der Ausbildung soll man das Hotel wechseln um neue eindrücke zu bekommen und sich weiterzubilden. 

Das das alles mega anstrengend ist sag ich jetzt nicht nochmal darüber hat man mir beim Vorstellungsgespräch eine lange Predigt gehalten. 

Das mit der körperlichen arbeit schreckt mich noch ab. (nich das ich nicht fit wäre oder unsportlich) aber das was da verlangt wird. Vor allem die arbeitszeiten sind fast unmenschlich. Und das zu dem verdienst :/

Habe letzt eine ähnliche Frage gestellt und diese Antwort bekommen:

Anstrengend ja schlecht bezahlt nochmal ja. Im Service kann man schon je nach Arbeitsplatz gut Trinkgeld machen und in höheren Positionen ist der Verdienst auch nicht so schlecht. Es gibt Abende wo der Barkeeper bei uns im Hotel 100€ Trinkgeld mitnimmt. Die Kollegen im Bankettbereich bekommen dagegen fast nie welches. An der Rezeption auch weniger.

Du musst dir aber klar sein das du an sämtlichen Feiertagen, Weihnachten Silvester etc arbeitest, und nicht jede Frau versteht das. Auch Arbeit am Wochenende und hauptsächlich am Abend ist die Regel. Feiern gehen ist da schwierig, die meisten Kumpels verliert man.

Ansonsten gibt es aber auch Vorteile. Wenn du die Welt sehen willst ist der Beruf sehr gut. Du kannst weltweit Arbeit finden. Der Zusammenhalt unter den Kollegen ist auch meistens gut. Und du erlebst ne Menge lustige Sachen. 

Und diese Antwort:

So ich als Ausgelernte Hotelfachfrau sag dann auch mal was dazu.

Ich hab meine Ausbildung fertig gemacht und in den 3 Jahren haben ich ca. 1 1/2 Jahre mehr gearbeitet als ich hätte müssen (Überstunden) . Meine Arbeitstage gingen von 5 Uhr - 13 Uhr und von 18 Uhr - 22uhr ( meistens eher 23 Uhr)

Mein erste Jahr Silvester habe ich von 13 Uhr bist zum nächsten Tag 5 Uhr Morgens gearbeitet. Zum Glück war nicht jedes Silvester so das Jahr danach hatte ich Frühschicht um 5 Uhr durfte dann sogar schon um 2 Uhr gehen. 
Ich hab mich nur die Ausbildung gekämpft und dann auch 3 Jahre im Beruf gearbeitet doch besser ist es nicht geworden trotz Arbeitsplatz wechsel.

Viel verdienen tut man auch nicht und Beziehungen sind mit jemanden der nicht in der Gastronomie arbeitet ziemlich unmöglich weil aussenstehende nie verstehen das man nicht einfach gehen kann/darf. 
Momentan mache ich eine neue Ausbildung und kann sagen das es ein riesen Fehler war als Hotelfachfrau eine Ausbildung zu machen. Ich hab viele Gesundheitliche Probleme z.B. Magen ( ständig zu schnelles essen , unregelmäßig, meist im Stehen) und Rücken.

Beides leider (meiner meinung nach) sehr negative antworten. Der Beruf muss einem Spaß machen sonst wird man da nicht glücklich. Wie gesagt das Hotel wechseln, neue Gesichter, neues Umfeld kann helfen. Oder wirklich die Notbremse ziehen und sich neu orientieren. Die entscheidung liegt da ganz bei dir. Trotzdem viel glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mianschu
16.02.2016, 13:29

Die Aussagen sind schon berechtigt. Wenn du eine Lehre in dem Bereich anfangen willst dann mal ein Tipp worauf du achten musst damit du wenigstens in dieser harten Branchen mehr Chancen hast:

- Uniform (sparst sehr viel Geld!)

- Urlaubs/Weihnachtsgeld zB bei Mercure oder Ramada gibt es das glaube auch bei Ibis

Das du ins Ausland gut kommst Schiff ect ist richtig auch ein Plus Punkt ist das die deutschen Hofas also die in Deutschland den Beruf gelernt haben einen sehr guten Ruf haben und mit Kuss Hand  genommen werden. 

Du musst leider auch bedenken das du weniger Zeit hast für Freunde Partys ect. Doch du erkennst wer deine richtigen Freunde sind ob Verständnis da ist oder nicht.

Solltest du mehr Fragen haben oder mehr wissen wollen schreibe mir gerne.

0