Frage von Giorder, 41

Ausbildung Fachinformatiker, Prüfung vorziehen?

Ich bin im 2. Ausbildungsjahr als Fachinformatiker und habe in die berufsbezogene Fächer, eine Note durchschnitt von 2.35. Theoretisch könnte ich meine schriftliche Ausbildungsprüfung um 6 Monat vorziehen.

Ich habe ca 5-6 Monaten um mich gut vorbereiten. Wenn ich durchfalle kann ich die Prüfung wieder im Sommer 2017 nachschreiben.

Jetzt ist die Frage, ist die Abschluss Note am Ende so wichtig? Klar das eine bessere Note immer besser ist, aber eigentlich zählt nur mein abgeschlossene Ausbildung, oder?

Antwort
von N3XT0R, 17

Es kommt immer ganz darauf an ob die Note zwangsläufig relevant sein muss. Wirst du von deinem Betrieb nach der Ausbildung übernommen oder möchtest du den Betrieb nach der Ausbildung wechseln ? 

Für den ersten Fall wird das Zeugnis nicht relevant sein, für den zweiten Fall kann das für einen neuen potentiellen Arbeitgeber ein wichtiger Aspekt sein. 

Im Regelfall im späteren Berufsleben wird das IHK-Zeugnis keine Relevanz mehr haben, sondern die entsprechenden Arbeitszeugnisse deiner Arbeitgeber. 

Ich kann dir dennoch empfehlen, versuch einen guten Schnitt hinzulegen (wenigstens für dich selbst). Man weiß nie wofür man den nicht später noch gebrauchen könnte.

Bei meinen Bewerbern achte ich auf die "sprechenden" Teile eines Zeugnisses. Ist derjenige der vor mir sitzt motiviert genug eine Stelle anzutreten? Da zählt der exakte Notenschnitt recht wenig, er sagt aber einiges darüber aus wie der Bewerber zu seinen Tätigkeiten steht und wie seine Einstellung zu seinem Beruf ist. 

Antwort
von Seanna, 28

Ob ne 2.0 oder 2.3 ist sicher egal. Aber ob 2.0 oder 4.0 ist ein deutlicher Unterschied.

Und das völlig unabhängig vom Berufsbild.

Entscheidend ist eigentlich das Projekt, weniger die schriftliche Prüfung... Wobei man da auch nicht "Grad so durch" kommen sollte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community