Frage von M4RC12, 47

Ausbildung, eigene Wohnung oder nicht?

Hallo,

ich möchte nächstes eine Ausbildung angefangen, bei dir ich ca. 550€ netto verdienen würde. Eigentlich würde ich während der Ausbildung gerne zu hause wohnen bleiben, allerdings habe ich gehört, dass, da meine Mutter Hartz IV bezieht, ich nur 100€ dazu verdienen dürfte und der Rest würde von dem Geld meiner Mutter abgezogen werden. 100€ monatlich währen aber viel zu wenig Geld, da ich z.B. auch noch den Führerschein machen muss. Würde ich allerdings ausziehen würde alleine schon mehr als die Hälfte des Gehalts für die Wohnung draufgehen. Gibt es irgendwie eine Möglichkeit zu Hause wohnen bleiben und trotzdem das volle Gehalt zu bekommen? Oder irgendeine andere Möglichkeit? Vielleicht war ja jemand schon in der selben Situation.

Grüße

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Ausbildung, Hartz 4, Hartz IV, 28

Du darfst und kannst so viel verdienen wie du willst,weil dein Einkommen nur auf deinen Bedarf ( Leistungen ) angerechnet werden darf,den deine Mutter für dich bekommt !

Eine Ausnahme bildet hier nur dein Kindergeld welches deine Mutter für dich bekommt,aber vorrangig zu deinem Einkommen gezählt wird,bis du dann evtl.durch dein zu hohes Einkommen nur noch einen Teil bzw.gar nichts mehr vom Kindergeld zur Deckung deines Bedarfes benötigen würdest.

Dann würde dieser Teil bzw.das volle Kindergeld dann zum Einkommen deiner Mutter,weil du es zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigen würdest.

Die  100 € ist nur der Grundfreibetrag auf Erwerbseinkommen,die dann nicht auf deinen Bedarf angerechnet werden,von dem was dann über diesen 100 € - 1000 € Brutto liegt,hast du noch einmal einen Freibetrag von 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto bleiben dir noch mal 10 % an Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert und mit deinem sonstigen Einkommen ( z.B. Kindergeld / Unterhalt / Waisenrente ) addiert und ergibt dann dein gesamtes anrechenbares Einkommen.

Von diesem wird dann dein Regelsatz von derzeit 320 € abgezogen ( 18 - 24 ) und dein Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),bei 2 Personen würden das also 50 % der Warmmiete sein.

Angenommen die KDU - beträgt 500 €,dann läge dein Kopfanteil bei 250 € + 320 € Regelsatz würden dann min.570 € Bedarf ergeben.

Wenn du ca. 550 € Netto verdienst,dann sollte dein Brutto bei ca. 700 € liegen und davon stünden dir erst mal deine 100 € Grundfreibetrag zu und von den übersteigenden 600 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) noch einmal 20 % ( 120 € ),dann läge dein Freibetrag bei ca. 220 € pro Monat.

Diese ca. 220 € würden dir dann theoretisch von deinen 550 € Netto abgezogen,ergeben dann ca. 330 € anrechenbares Netto und mit deinen 188 € Kindergeld dann ca. 518 € gesamtes anrechenbares Einkommen.

Davon ginge dann dein Bedarf von angenommen 570 € ab,es bleibe also eine Differenz von ca. 52 € die deine Mutter dann noch für dich bekommen würde.

Da deine Mutter deine 188 € Kindergeld auf ihr Konto bekommen wird und dann auch noch deine Aufstockung von ca. 52 €,dann hat sie für deinen Bedarf schon mal ca. 240 € zur Verfügung,du müsstest ihr dann in dem Beispiel von deinen 550 € Nettoeinkommen erst mal nur noch 10 € geben,damit dein Kopfanteil der KDU - gedeckt ist.

Es blieben dir dann vorerst noch ca. 540 € und davon gehen dann dein Anteil für Haushaltsstrom ab / Telefon / Internet / Wäsche waschen usw.ab.

Vom Rest müsstest du ihr dann noch Kostgeld für deine Verpflegung geben oder du machst das dann selber und der Rest ist dann deine.

Du müsstest dir das nun alles einmal durchrechnen,wenn du nämlich ausziehen würdest ( ab 18 geht das ohne eine Voraussetzung,wenn du es dir leisten kannst ) und angenommen ein Zimmer für 200 € inkl.Strom ( Warmmiete ) bekommen würdest,dann stünde dir zu deinen 550 € Netto noch dein Kindergeld von 188 € zu,weil du ja sicher keinen Unterhalt bekommst.

Dann würdest du bei ca. 738 € liegen,abzüglich der KDU - von 200 € blieben dir dann noch ca. 538 € und davon kannst du dann das zum Leben kaufen was du denkst zu brauchen und den Rest kannst du sparen.

Aber deine angenommenen 220 € Freibetrag kannst du bei deiner Mutter ja auch sparen,außerdem könnte dein Auszug dann bewirken,dass die Wohnung dann für deine Mutter alleine nicht mehr angemessen wäre und sie dann nach einer Übergangszeit von in der Regel 6 Monaten ( da wird dann auch die unangemessene KDU - gezahlt ) zumindest den Differenzbetrag aus eigener Tasche zuzahlen müsste,weil sie dann nur noch die angemessenen KDU - vom Jobcenter bekommen würde.

Antwort
von tom691, 47

Von deinem Einkommen und dazu zählt auch das Kindergeld was deine Eltern für dich bekommen,darf dann max.das volle Kindergeld bei deinen Eltern angerechnet werden,wenn du es zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigen würdest !

Du zahlst dann nur deinen Anteil der Kosten für Unterkunft,Verpflegung usw.selber an deine Eltern und der Rest deines Einkommens gehört dir.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Wohnung, 9

Gibt es irgendwie eine Möglichkeit zu Hause wohnen bleiben und trotzdem das volle Gehalt zu bekommen? 

Nein, gibt es nicht.

Egal ob Du ausziehst oder nicht, Deiner Mutter wird was abgezogen.

Meine Tochter hatte über 700 Euro Netto und der Satz für  sie wurde der Mutter voll gestrichen und hälftig die Mietkosten abgezogen.

Ziehst Du aus, kannst Du einen Abzweigungsantrag für das Kindergeld stellen; was Deiner Mutter dann fehlt.

Des Weiteren kann es sein, dass Deine Mutter auch innerhalb von 6 Monaten umziehen muss, weil die Wohnung zu groß ist.

Ich würde vorab mal mit Deiner Mutter zum Amt gehen und klären lassen, wie viel man Dir abzieht.

Antwort
von Hannibu, 34

Geh mal zur Arge und besprich das mit denen. Wir kennen eure genaue Situation nicht und wissen auch nicht, wie der Wohnungsmarkt so aussieht, aber mit 750 € (Gehalt+Kindergeld) kommt man in dieser Gegend Problemlos hin und könnte noch 150-250€ für den Führerschein sparen. Aber on großen Städten geht das nicht

Antwort
von beangato, 34

Gibt es irgendwie eine Möglichkeit zu Hause wohnen bleiben und trotzdem das volle Gehalt zu bekommen?

Nein.

Asl Azubi gehörst Du eigentlich gar nicht mehr zur BG, wenn Du mit Deinem Geld + Kindergeld über Deinem Bedarfssatz + anteiliger Miete liegst.

Das heißt, Deine Mutter bzw. Deine Eltern bekommen gar kein Geld mehr für Dich.

Kannst Du vlt. ein WG-Zimmer nehmen? Dann könntest Du mit dem Geld (zuzüglich Kindergeld) auskommen.

Antwort
von ellaluise, 28

Hi, wenn deine Mutter ALG2 bekommt, dann bekommt sie sicher auch etwas für dich, Unterhaltsbetrag und Mietanteil.

Dieses musst du jetzt selber tragen. Du wirst alleine nicht günstiger wohnen können (Miete, Nebenkosten, Heizkosten, Strom, Versicherung, Telefon/Internet und Lebensunterhalt).

Dein Freibetrag liegt etwas über 100€.

Musst mal Rechnen, deine Ausbildungsvergütung, Kindergeld und evtl. BAB und dann die Kosten einer Wohnung, kannst ja mal deine Mutter fragen.

Antwort
von SKiiPPER, 34

ich würde eigene zeit noch bei meinen eltern bleiben da du dein lohn dann nicht sofort für strom,gas,essen,miete etc. ausgeben musst sondern das geld sparen kannst.

Antwort
von singinbird, 38

such dir ne eigene wohnung, dann hast du auch anspruch auf berufsausbildungsbeihilfe (kurz BAB), mit dem du dann gut über die Runden kommen dürftest

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community