Frage von Av34san, 18

Ausbildung chemielaborantin beruf?

Macht jemand von euch eine ausbildung als Chemielaborantin.? Was macht man da genau und in welchem betrieb ? Wie viel verdient man

Antwort
von quanTim, 18

Ich hab die ausbildung gerade abgeschlossen und arbeite jetzt seit ein paar monaten als laborant.
Bei mir war die ausbildung sehr praxislastig, was ich sehr gut fand.
Man lern, wie man verschiedene substanzen herstellt, und wie man sie analysiert. man bekommt einen großen überblick über die welt der chemie, man muss ne mathe machen, allerdings nur fachbetogene. es geht auch in gewissen teilen in bio und physik rein, allerdings nur oberflächlich.
Im prinzip gibt es espäter vier beriech in denen man arbeiten kann: Analytik, Anwendungstechnik, Forschung und Produktion.
Wo ich arbeite will ich nicht sagen, aber ich arbeite im einzugsgebiet der IGBCE und bekomme brutto ca 2600€, wobei ich eine garantie habe, das sich meine gahaltsstufe in den nächsten vier jahren erhöhen wird

Kommentar von Av34san ,

Danke dir sehr :-)

Kommentar von Glycin94 ,

Mich würde tatsächlich mal interessieren, welche Aufgaben man zu erfüllen hat? Hat man den Stellenwert eines "fachspezifischeren" Assistenten mit mehr Fachwissen oder ist selbstständiges Arbeiten (hinsichtlich Synthese, Protokollführung/auswertung,..) auch gegeben. Im Internet finden sich Definitionen, bei denen keine klaren Grenzen gezogen werden, was die Kompetenz im Vergleich zum studierten "Spezialisten" betrifft.

Kommentar von quanTim ,

Das unterscheidet schich natürlich in jedem betrieb und auchnochmal in jeder abteilung.
Bei mir ist es so, das es gewünscht ist, das ich fachwissen aufbaue um auf problemstellungen reagieren zu können. ich darf jedes jahr mehrere seminare besuchen um das zu gewährleisten.
Im prinzip bekomme ich vom chef in einer wöchentlichen sitzng gesagt was zu tun ist. allerdings erleutert er auch immer die hintergründe, so das ich meine eigene meinung mit einfliesen lassen kann.
Eigentlich ist der der "fachliche Guru" und ich bin der experte was die praktische umsetzung angeht.

Der studierte spezialist ist also der reine theoretiker, der sich sachen ausdenkt, welche man versuchen kann, dabei muss er sich aber von mir beraten lassen, weil ich von der labor arbeit mehr ahnung habe. außer dem bin ich für die umsetztung verantwortlich und muss auf gegebenheiten reagieren, und das auch wenn er mal nicht erreichbar ist.
Ich hoffe das beantwortet die frage :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community