Frage von EVIL3SADNESS, 35

Ausbildung bei der Bank oder weiterführende Schule?

Hallo, zurzeit besuche ich die 10 Klasse einer Realschule und mache mir schon seit Wochen "sorgen" um meine Zukunft. Ich stehe vor einer Entscheidung zwischen einer Ausbildung bei einer Bank(habe schon einen Ausbildungsvertrag) und der weiterführenden Schule. Das Problem, das mir sozusagen Sorgen macht ist, dass wenn ich mich für die Bank entscheide nicht mehr die Möglichkeit haben werde die Schule weiter zu machen und genauso ist es auch andersherum. Ich weiß ich sollte das wählen, was mir mehr Spaß macht- aber von wo soll ich wissen ob die Sachen mir Spaß machen werden. Das mit der Schule kann ich eher nachvollziehen als die Ausbildung-da ich bisher noch nie eine Ausbildung gemacht habe. Für was würdet ihr euch entscheiden? Danke für eure Hilfe

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Bartstoppel1902, 29

Hi du,

also erst mal Vorweg, alleine dadurch das du dir die Gedanken machst, hast du gute Chancen in der Berufswelt guten Fuß zu fassen.

Ich halte es für Vernünftig die Schule weiter zu besuchen. Eine Ausbildung in der Bank kannst du auch danach noch machen, wenn dich der Bereich interessiert, dafür ist es nicht zu spät.
Aber mit der weiterführenden Schule hast du viel mehr Optionen, die auch für deinen späteren Lebensweg noch wichtig sind.

In der heutigen Zeit ist es unumgänglich sich ständig weiter zu bilden, weiter zu entwickeln. Mit Abi, wovon ich momentan ausgehe das du es machen würdest, hast du hier einige Grundvoraussetzungen geschaffen die dir auch in höheren Alter noch Türen öffnen werden.

Für mich wäre die Sache eindeutig in deiner Situation.

Antwort
von GraefinZahl2016, 19

Erstmal finde ich es Super, dass du dir Gedanken machst :) Klar, du hast jetzt zwei Möglichkeiten:

- Bank

- Schule

Egal was du nimmst, es könnte die falsche Entscheidung sein und du könntest es bereuen. Bei solchen Entscheidungen mach ich mir immer eine Liste, was spricht für die Ausbildung und was spricht für die Schule.

Ausbildung:

- Bei einer Bank bewerben sich meist sehr sehr viele und du hast die Stelle bekommen. Wenn du jetzt die Schule weitermachst, könnte es passieren, dass du den Platz nicht nochmal bekommst.

- Du verdienst schonmal etwas Geld und es ist mal "etwas anderes" als der normale Schulalltag.

- Nach der Ausbildung stehen dir auch viele Weiterbildungsmöglichkeiten offen.

- Man braucht kein Abi machen. Auch wenn in der heutigen Zeit immer mehr ihr Abi machen, kann man auch ohne eine gute Berufliche Zukunft haben. Es liegt halt in deiner Hand, was du daraus machst.

Und noch ein Vorteil zu folgendem Satz von dir

dass wenn ich mich für die Bank entscheide nicht mehr die Möglichkeit haben werde die Schule weiter zu machen

Das stimmt doch gar nicht. Es gibt danach auch noch viele Möglichkeiten das Abitur oder Fachabitur - je nachdem was du anstrebst zu machen.

1. Viele holen ihre Allgemeine Hochschulreife (Abitur) an einem Wirtschaftsgymnasium (passt zu deiner Ausbildung) oder Technischem Gymnasium nach.

2. Abendschule. So kannst du tagsüber arbeiten und dann abends dein Abitur an der Abenschule nachholen => diesen Weg gehe ich bald, weil ich mich auch für eine Ausbildung entschieden habe

3. So etwas gibt zumindestens in Niedersachsen. Müsstest dich dann in deinem Bundesland informieren.  Mit der Ausbildung hast du den "praktischen Teil" der Fachhochschulreife. Wenn du dann noch ein Jahr die BBS (Berufsbildende Schule) besuchst, hättest du dein Fachabitur.

Soooooo.... jetzt habe ich viel geschrieben, was für eine Ausbildung spricht. Für die Schule spricht meiner Meinung nach:

- besseren Schulabschluss, dir stehen mehr Wege offen.

- Falls du dir den Berufsalltag in einer Bank doch nicht vorstellen kannst, wäre die Ausbildung natürlich Quatsch und dann könntest du besser weiter die  Schulbank drücken.

- Mit dem Abitur kannst du studieren.

Kannst ja selber auch nochmal überlegen. Ich persönlich würde - wahrscheinlich - die Ausbildung machen und wenn es mir dann wichtig wäre oder beruflich weiterbringt das Abitur nachholen.

Viel Glück bei deiner Entscheidung :)

Antwort
von dieSammmlerin, 15

Ausbildung ist immer gut meiner Meinung nach.
Man kann auch nach der Ausbildung eine Fachoberschule besuchen (natürlich dann nebenberuflich) um das Abitur zu bekommen. Vielleicht bekommst du ja nach dem Abitur auch keine Chance mehr eine Ausbildung zu machen bei einer Bank, weil die Noten schlechter ausgefallen sind als die auf dem Mittleren Abschlusszeugnis?

In einigen Bundesländern ist es aber auch möglich eine Art Abendschule während der Ausbildung zu besuchen, die extra für Auszubildende gemacht ist, also als sogenannte "Zusatzqualifikation" zum Betrieb und zur Berufsschule. Kann aber auch sehr stressig werden.
Finde natürlich auch gut, dass du dir
darum Gedanken machst.

Lg

Antwort
von Coriolanus, 14

Zwei Gründe sprechen aus meiner Sicht dafür, weiter eine Schule zu besuchen, um die Fachhochschulreife bzw. das Abitur zu erwerben. Zum einen ist es sinnvoll, den höchstmöglichen Schulabschluss zu erwerben, da man dann die breitesten Berufsmöglichkeiten hat, zum anderen ist eine Bankausbildung (vermutlich ja Bankkaufmann) problematisch, da die meisten Banken in Deutschland bzw. in Europa erhebliche finanzielle Probleme haben und massiv Personal abbauen. Es wäre also fraglich, ob Du mit dieser Ausbildung später übernommen wirst bzw. im Extremfall überhaupt einen Job bekommst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten