Frage von liyahblossom, 21

Ausbildung, Bafoeg, Hartz IV, Minijob - HILFE!!!?

Hallo alle zusammen. Mein Problem ist etwas kritisch. Ich habe eine Ausbildung angefangen, fuer die ich keine Verguetung bekomme, da ich sie privat selbst bezahlen muss (560 Euro im Monat). Da ich ueber 25 Jahre alt bin und mit meiner Mutter zusammen wohne, die Hartz IV bezieht, wurde ihre Leistung verkuerzt sodass wir nicht mehr in der Lage sind fuer die Kosten (Miete, Strom, Essen usw.) aufzukommen. Vom Bafoeg-Amt bekam ich die Info, dass falls mein Antrag angenommen wird, ich nur 210 Euro bekommen wuerde. Nun habe ich zusaetzlich gehoert, dass man als Schueler, Student oder Azubi nicht mehr als 20 Stunden woechentlich arbeiten kann bzw. man nicht mehr als 450 Euro verdienen darf. Vom Jobcenter bekam ich noch eine weitere Info, dass beim Bezug von Bafoeg ich noch einen Zuschuss von ihnen bekommen koennte, aber dann duerfte ich auch nicht arbeiten? Egal wie ich es mir ausrechne irgendwie scheint es nicht zu funktionieren, dass ich fuer unseren Lebensunterhalt aufkommen und/ oder die Ausbildung bezahlen kann. Die Ausbildung kann ich uebrigens auch nicht abbrechen, da ich im Vertrag gefesselt. Ich bitte um Rat, da ich schon sehr verzweifelt bin. Es muss einen Ausweg geben. Danke!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz IV, 18

Nicht die Leistung deiner Mutter wurde gekürzt,sondern deine eingestellt,weil du in einer schulischen Ausbildung ( Bafög - oder auch nicht) in der Regel nach § 7 Abs. 5 SGB - ll keinen Leistungsanspruch mehr hast,es sei denn das eine Ausnahme aus § 7 Abs. 6 SGB - ll auf dich zutreffen würde !

Du könntest also nur im § 7 Abs. 6 SGB - ll nachsehen ggf.käme ein zinsloses Darlehen bei dir in Betracht,aber das würde dich auch nicht sehr viel weiter bringen,denn das würdest du dann max. für deinen Anteil der Miete und dein Lebensunterhalt bekommen und nicht für deine zu zahlenden Aufwendungen für die Ausbildung.

Mit über 25 sollte man normalerweise so viel Verstand haben,dass man sich über die Finanzierung vor dem Abschluss eines Vertrages Gedanken macht.

Man springt ja auch nicht ins Wasser und überlegt sich dann erst ob man Schwimmen kann oder nicht.

Den Zuschuss den du dann zu deinem evtl. Bafög - bekommen könntest ist der Mietzuschuss zu deinen ungedeckten KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass würden dann also max. 50 % der Warmmiete sein,wenn du mit deiner Mutter alleine lebst.

Zuverdienen könntest du dann max. 100 €,die dir dann als Grundfreibetrag nicht auf diesen Mietzuschuss angerechnet würden.

Von 100 € - 1000 € Brutto stehen dir 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % an Freibetrag zu,diese würden dann addiert und theoretisch von deinem Netto abgezogen und das ergibt dann dein anrechenbares Einkommen,was dann in deinem Fall auf deinen Mietzuschuss angerechnet würde,wenn du auf andere Leistungen keinen Anspruch hast.

Antwort
von fragenschleuder, 18

Ich würde dieser Arge, oder wie sich dieser Laden auchn nennt, mit einer Klage vorm Sozialgericht drohen. Meines wissens kosten dort Anklagen nichts.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community