Frage von Deanmma94, 40

Ausbildung außerhalb der Heimat... ich kann nicht mehr?

Hallo liebe Community, ich habe noch nie Rat gesucht in einem Forum oder ähnlichem aber hoffe dadurch ein wenig Rat in meiner momentanen Situation zu bekommen. Und zwar bin ich vor knappen Zwei Jahren aus meiner Heimat Berlin nach Dresden gezogen für eine Ausbildung. In dem ersten halben Jahr lief alles super. Nach dem halben Jahr habe ich langsam gemerkt, dass ich mich hier unwohl fühle. Ich dachte mir, dass das vielleicht an der ansteigenden Schwierigkeit der Ausbildung liegt. Nach und nach wurde es immer schlimmer und ich habe gemerkt, dass es nicht an dem steigendem "Niveau" der Ausbildung liegen kann. Seitdem lief es schleppend vorran. An manchen Tagen ging es mir so schlecht dass ich mich krank schreiben lassen hab. Ich wusste nicht warum ich mich so schlecht fühle. Es war/ist ein Gefühl wie Heimweh nur viel schlimmer. Jetzt sind knappe 2 Jahre vergangen und ich habe ein bisschen mehr als ein Jahr noch vor mir. Ich bin schlechter in der Ausbildung geworden (Noten), habe mehr Krank Tage als ich eigentlich haben dürfte, habe Stress mit den Chefs in der Praktischen Ausbildung (was daran liegt dass ich mir nicht alles gefallen lasse wie andere Azubis), und will eigentlich nur noch alles hinwerfen und direkt zurück nach Berlin zu meiner Familie und meinen Freunden. Ich bin dauerhaft unglücklich, gerade jetzt wo ich aus meinem zweiwöchigen Urlaub komme (den ich natürlich in Berlin verbracht habe) geht es mir noch schlechter. An manchen Tagen fühle ich mich so schlecht das ich mir denke, dass sich der Tod bestimmt besser anfühlt. Ein großer Punkt wird sein, dass ich kaum soziale Kontakte hier in Sachsen habe, der einzige Soziale Kontakt ist mein Mitbewohner. Ich weiß nicht aber ich komme nicht mit der Sächsischen Mentalität klar ich habe keine sympathie zu den Leuten hier. Gerade in meiner Ausbildung rennen so viele rechtsbehinderte Idioten rum die alles glauben was auf RTL ausgestrahlt wird und sehr gerne über die Asylbewerber "diskutieren". Untereinander verstehen die sich alle prächtig aber ich komme mit denen nicht klar und ich glaube die auch nicht mit mir. Natürlich könnte man jetzt denken dass das Problem bei mir liegt aber in Berlin habe ich sehr viele gute Freunde und kann sehr schnell ohne Probleme Leute kennenlernen was hier Überhaupt nicht so ist. Jetzt habe ich eine Menge geschrieben und könnte noch mehr schreiben. Auf jedenfall wollte ich jetzt nur Rat von euch bekommen was ich jetzt machen soll. Am liebsten würde ich direkt die Ausbildung abbrechen aber will meine Familie nicht enttäuschen. Ich habe auch schon rum telefoniert ob ich ggf. die Ausbildung in Berlin weiter machen könnte, wo ich jetzt aber noch keine wirkliche Aussage dazu habe ob das überhaupt möglich ist. Ich weiß einfach nur das ich so nicht weiter machen kann. Leute denen ich das erzähle sagen immer: " ach reiß dich zusammen ist doch nur noch ein Jahr". Aber wenn ich überlege wie lange mir diese zwei Jahre vorkamen dann schaffe ich dieses Jahr nicht mehr. bitteumrat

Antwort
von eversoul, 18

Es ist wichtig, das du nicht wegrennst. Es gibt situationen im Leben die uns nicht gefallen und uns doch stärker machen. Hast du dir diese Ausbildung selber ausgesucht? Dann ist es ein Wunsch von dir, ansonsten gehe dein weg und mach das was du am liebsten lernen willst. 

Es ist noch ein jahr das vor dir liegt und die Halbzeit ist aber schon durch. Ich würde dir empfehlen. Alle deine Zweifel abzulegen und ein ganz neuen Anfang zu machen. Stell dir vor wie du ein Mensch triffst der dir gut tut. Lass die möglichkeit zu. Es ist kaum möglich das in einer Stadt alle Menschen doof sind. Was sind deine Hobbys? Kannst du vielleicht bei einem Verein mitmachen? 

Wenn du dir selber dir Frage stellst, wie fühle ich mich wenn ich die ausbildung nicht beende? Und anders herum? Was ist dein Ziel nach der Ausbildung? Könntest du schon einmal die Zukunft planen? 

Wenn du schon gedanken zum selbst verletzte hast, dann gehe lieber zurück denn nichts wirklich gar nichts sollte dich dazu bringen. Vielleicht ist es ja auch deine Chance zu lernen dich richtig zu wehren. Wie bei dem Spiel Monkey Island, wort duell und finde heraus wie wortgewandt du bist. 

Ich kann dir nur raten; Flüchte nicht vor der chance dich zu beweisen. Du hast es drauf sonst wärst du schon früher gegangen. Übrigends kompliment, du lässt nicht alles mit dir machen. Wie ichaus dem text heraus höre. Das ist doch schon eine wahnsinns stärke. 

Mach etwas für dich in diesem Jahr. Ein Qi Gong Kurs hat mir geholfen mich auf mich zu konzentrieren. Oder mach die Ausbildung im Ausland fertig wenn das möglich ist. Mach die welt zu deinem Spielplatz. Deine Freunde und Familie werden immer in Berlin sein und du wirst Sie auch mne verlieren, dass im Hinterkopf ist schon sehr viel wert. 

Frage dich ob es sich wirklich lohnt alles hinzuschmeissen, denn dann war deine Zeit die du dich schon durchgekämpft hast für die Katz. 

Friedvoll und Leidvoll

Gedankevoll sein

Hangen und bangen in schwebender pein,

Himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt. 

Glücklich allein ist die Seele die Liebt. 

Ich wünsche dir, das du stark und glücklich bist auf deinem Weg.

Du wirst es schaffen egal wie du dich entscheidest. 

Antwort
von Halbammi, 25

Es gibt jetzt hier zwei komponenten, einmal die rechtliche, einmal die persönliche/emotionale. Ich würde hier immer sagen " Ar..backen zusammenkneifen und das letzte jahr durchziehen. Allerdings hast du das ja bereits nicht getan. Krankschreiben lassen und zuhause rumhängen wenn man keine sozialkontakte hat verbessert deine Lage nicht, sondern schafft nur zusätzlichen Stress. Chefs sind nicht begeistert von soetwas.

Was mir ein bisschen fehlt in deinem Bericht ist die Rolle, die du dabei spielst. Irgendwie sind alle anderen "Schuld" nur du nicht. Wenn man neu in eine andere Stadt kommt ist vor allem eigenengagement gefragt um sich zu integrieren. Die Stadt Dresden hat nicht auf dich gewartet.


Dennoch will ich dir in deiner misslichen Lage versuchen zu helfen.

Weg 1: Du bittest deine(n) Chef(s) um ein vertrauliches, persönliches Gespräch in dem du einfach deine Lage schilderst, aber auch deinen Willen bekundest es jetzt zu ändern. Wenn du es wirklich willst wird das zu machen sein. Das heisst deinen Job wieder aktiver zu gestalten, ohne krankfeiern und mit mehr lernen.

Ausserdem rate ich dir, einem Verein beizutreten um sozialkontakte zu bekommen. Ein Sportverein zum beispiel.

Dann sollte es bald auch besser klappen mit dem "wohlbefinden" Aber du musst selbst etwas dafür tun.


Weg 2: Du kümmerst dich um einen Ausbildungsbetrieb in deiner ursprünglichen Heimat. Da die Entfernung gross genug ist sollte das mit geringstmöglichen Problemen gehen.


Ich wünsche dir alles Gute.



Kommentar von Fieldy13 ,

eine sehr gute und bisher sinnvollste Antwort. Ich sehe das genauso.

1. solltest du den erstan Weg probieren, wenn der nicht funktioniert  dann versuch es mit den 2.Weg

Anschluss finden kann ziemlich schwer sein, aber wenn man nichts dafür macht, kann sich auch nichts andern.

Und deine Ausbildung deshalb hinschmeißen, ist es nicht wert. Und kleiner Tip. Nichts ist schlimmer als sich selber zu verletzen oder das Leben zu nehmen. Es gibt immer eine bessere Möglichkeit. Manchmal reicht ein Anruf bei seinem besten Freund oder seinen Eltern um sich einmal dampf abzulassen.

Zu deinen Problemen mit deinem Chef`s. Man bei diesen Problem schlecht helfen. Man kennt nicht die Situationen wo es Ärger gibt und man kennt nur deine Seite.

Auch hier der Tipp: Such das Gespräch mit deinen Vorgesetzten, vielleicht ist es nur ein dummes Missverständnis deiner Seits, und du bekommst da einige Sachen nur in den falschen Hals.

Antwort
von auchmama, 17

Es ist absolut anstrengend, solch lange Texte ohne jeglichen Absatz lesen zu müssen - drum hab ich das nur überflogen :-/

Hab ich das richtig verstanden, Du machst krank weil Du Dich nicht wohl fühlst? Und Deinen Chefs schmeckt das nicht - und Du lässt Dir natürlich auch nix gefallen......!?

Ich bekomme eher so das Gefühl, dass Du nur in Deiner gewohnten Umgebung/Gruppe der große Held bist - oder zu glauben scheinst! Jetzt in der Fremde stellt sich raus, dass Du an Deiner Persönlichkeit noch eine ganze Menge arbeiten musst. Deine Fassade bröckelt und Du möchtest es einfach nicht wahr haben und es fehlen die Vertrauten, die Dich von allen Seiten bejubeln und feiern!

Das Problem liegt für mich eindeutig bei Dir und wenn Du Dir was Gutes tun willst, dann kneif die Backen zusammen und tu endlich was für Deine Ausbildung, anstatt Dich nur selbst zu bemitleiden! Es ist ganz sicher kein Privileg, dass man einfach nur krank feiert, wenn einem danach ist!

Dresden ist eine Stadt mit ganz vielen unterschiedlichen Menschen. Und Du willst jetzt allen Ernstes behaupten, dort keine Sozialkontakte zu finden? Bist Du den anderen Menschen vielleicht ein wenig zu überheblich?

Back kleinere Brötchen und dann klappts auch mit dem Nachbarn!

Alles Gute wünsche ich Dir

Antwort
von andele321, 21

Frage: Warum quälst du dich? Es gibt fast niemanden heutzutage der nicht mal irgendwas abgebrochen hat oder sich neu orientiert etc. Das wird dir keiner übel nehmen.

Kommentar von Halbammi ,

das sehe ich anders. Die allermeisten ziehen auch mal ein Ding durch, was nicht so angenehm ist. So wie du reden nur die bequemlichkeitsabbrecher die vor allen Problemen davonlaufen.

Kommentar von auchmama ,

Nach fast 2 Jahren schmeißt man keine Ausbildung einfach hin! Das hinterlässt in jedem Lebenslauf einen ganz üblen Beigeschmackt! Klar darf sich jeder neu orientieren, aber das jetzt hinzuschmeißen zeugt eher davon, kein Durchhaltevermögen zu haben und daran gilt es zu arbeiten!

Hier gilt es außerdem Respekt vor der Ausbildung und vor anderen Menschen zu trainieren! Das Leben besteht nicht nur aus Heimspielen :-/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten