Frage von Miss101, 55

Ausbildung anfangen ja oder nein?

Habe letztes Jahr mein Fachabi in Wirtschaft mit 2,6 abgeschlossen und stehe zwischen einem riesen Zwiespalt. Einerseits denke ich mir: Du hast dein Fachabi ja nicht umsonst gemacht und mittlerweile bist du 20, also geh direkt studieren und mach keine Ausbildung, da es eh jeder Hans und Franz machen kann. Andererseits bin ich überhaupt nicht motiviert zu studieren, weil ich Angst habe es nicht zu schaffen. Und genau mit dieser Einstellung kann ich Es eh nicht schaffen. Ich will nicht mein zuhause und meine umgebung für etwas aufgeben was ich nicht mal wirklich unbedingt möchte.. Was würdet ihr mir raten? Wie würdet ihr euch entscheiden bzw. vorangehen? Würdet ihr eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromangement machen oder wäre das etwas zu einfaches?

Antwort
von Klife1, 26

Naja, wenn du schon Fachabi hast, dann würde Ich wenigstens versuchen eine Ausbildung zur Industriekauffrau anzustreben. Das ist deutlich sinnvoller als eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement und du wirst auch in Zukunft bessere Chancen/Verdienstmöglichkeiten haben. Voraussetzung sollte natürlich immer sein, dass du dich dafür interessierst und das auch möchtest. 

Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Abitur & Schule, 16

Das Stichwort lautet im kaufm. Bereich heutzutage Spezialisierung. Welchen Weg Du dorthin gehst, ist im Prinzip nebensächlich.

Ein BWL-Studium machen heutzutage einfach viel zu viele, als dass man das noch unbedingt empfehlen könnte. Am Ende musst Du auch dort in irgend einen Bereich gehen: Rechnungswesen/Controlling, Personalwesen, Marketing, Organisation/Revision etc.

Dahin kommst Du aber auch über eine Berufsausbildung plus Aufstiegsweiterbildung (Fachwirt, Bilanzbuchhalter, Controller, Lohnbuchhalter).

Günstig ist immer eine frühe Spezialierung auf eine bestimmte kristenfeste Branche z.B. den Maschinenbau oder die Pharmaindustrie (also dann möglichst den Industriekaufmann etc.) und ein funktionale Spezialisierung, die nicht zu überlaufen ist, z.B. Bilanzbuchhaltung oder Controlling aber auch solche Dinge wie Refa etc.

Antwort
von halloschnuggi, 14

Ich würde eine Aubsildung machen, wenn du danach lust hast zu studieren kannst du es immer noch machen...

Antwort
von Sunnycat, 30

Du solltest das machen, was DIR Spaß macht und in dem Beruf, in dem du dir vorstellen kannst später mal für lange Zeit tätig zu sein. Egal ob Studium oder Beruf, egal was die anderen sagen oder machen.

Antwort
von SmartTim98, 31

Einerseits sagst du, dass du deine Zeit nicht mit einer Ausbildung „verschwenden“ möchtest, wodurch du implizierst, dass du ein Studium für wichtig hälst. Andererseits sagst du, dass du nicht studieren möchtest. 

Mit dieser Einstellung wirst du ein Problem bekommen. Ich würde mich erst einmal bezüglich Studiengängen beraten lassen, die mir liegen könnten. 

Antwort
von D3R31N3, 31

Duales Studium! Damit hast du beides auf einmal. Könnte aber evtl. etwas stressig sein.

Oder du machst eine kaufmännische Ausbildung bei einem Großunternehmen, das nur Abiturienten annimmt, dann hat sich das Abi auch gelohnt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community