Frage von Maximo77, 71

Ausbildung als Immobilienkaufmann oder Chemikant, qual der wahl... Welches ist zukunftssicherer?

Hallo! Ich habe mich zum Ausbildungsbeginn 2016 bei verschiedenen Unternehmen beworben und habe jeweils 1 zusage als Chemikant und 1 als Immobilienkaufmann... Meine Vorgeschichte: Fachgebundenes Abitur (Wirtschaft und Verwaltung) mit einem schnitt von 2.1 absolviert. Verschiedene Praktika/Jobs im Kaufmännischen und auch handwerklichen bereich absolviert. Die Unternehmen:1. sehr großer Chemie Konzern; weltweit tätig mit sitz in Düsseldorf. 2. Relativ große Wohnungsbau firma, gemeinnützig, aber teils privatisiert, ca 45 Mitarbeiter... Klar sollte man auf sein Herz hören, aber leider kann ich mich nicht entscheiden... Vielleicht habt ihr einige Tips, vielleicht aus eigener erfahrung o.ä. welcher job zukunftsicherer ist, wo bessere verdienst möglichkeiten sind, wo es leichter ist aufzusteigen ......... Danke im vorraus! Wäre super einfach ein paar meinungen zu hören, nur um mir die entscheidung zu erleichtern.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Susbi, 51

Beides ist zukunftssicher, da chemie immer gebraucht wird und immobilien genauso so nie ein ende finden wird.. Aber wenn du echt mit chemikalien arbeiten bzw. mischen und herstellen willst, also produktiv sein willst dann musst du technischer laborassitent werden, sonst landest du bei den bayerwerken zwischen irgendwelchen maschinen. Mit immobilien kannst du richtig geld machen wenn du gepflegt aussiehst und reden kannst, gut reden muss du schon drauf haben, dann klingelt deine kasse schon ordentlich

Antwort
von schelm1, 31

Wenn Sie schon so fragen, sollten Sie Chemikant werden!

Da gibt es klare Arbeitsrichtlinien und dementsprechend auch festes Gehalt!

Antwort
von Kuestenflieger, 35

die praxisbezogene ausbildung und deren optionen ist ein solider grund .

in immo kann man mit 45 immer noch machen .

Antwort
von lesterb42, 30

Ich habe vor Jahren vor einer ähnlichen Wahl gestanden. Als Chemikant ist es wohl so, dass die Arbeitszeit überwiegend im Stehen verbracht wird. Das war für mich ausschlaggebend.

Antwort
von fernandoHuart, 47

Chemikant.

Kommentar von Maximo77 ,

Hmm, wäre super wenn du mehr dazu sagen kannst...

Kommentar von fernandoHuart ,

Es war auch mein Wunschberuf. Ich konnte nicht nur dort arbeiten und Geld verdienen, sondern mich weiter bilden. War und ist immer noch ein Weltkonzern. Aussicht auf Ausland und eventuelle Firmawechsel mit bessere Bezahlung, wenn Du ein gute Job macht, inklusive.

Meine erste Gedanke war dass ein Privatfirma dieser Ordnungsgröße (Immobilien) schnell kaputt gehen kann. Die nächste Blase wird Deutschland treffen. Nicht ob sondern wann ist die Frage.

Chemie bedeutet nicht unbedingt Umweltverschmutzung. Große Konzerne arbeiten auch an Lösungen. Und wenn man ehrgeizig ist, kann man sehr hoch kommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community