Frage von IceyArtz, 29

Ausbildung als Berufskraftfahrer/in?

Hallo Community, und zwar geht es darum, dass ich gerne eine Ausbildung als Berufskraftfahrer machen möchte. Das Problem an der Sache ist, das ich gerade eine mal 14 Jahre alt bin und somit noch zu jung. Wie sollte ich jetzt vor gehen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rackcity66, 24

Hi IceyArtz,

Schön das Du dich auch für den Berufsweg "Berufskraftfahrer" entscheiden möchtest - mein Respekt.

Ich fange kommenden September auch mit der Ausbildung an - bin allerdings schon 19 Jahre.

Grundsätzlich kann man die Ausbildung erst mit 17 Jahren beginnen und demnach bist du leider noch zu jung.

Zusätzlich solltest Du bevor Du Dich später auf eine Stelle Bewirbst bereits den PKW-Führerschein haben. Dies ist die Vorraussetzung für den Führerschein C/CE (LKW Schein).

Es gibt natürlich auch Betriebe die Dir den PKW (Kl. B) Schein Zahlen doch das sind leider nicht viele und allzuviele Betriebe die Ausbilden gibt es auch nicht.

Demnach wirst du wohl immer die zweite Wahl sein. Andere, die bereits einen PKW Schein haben oder sogar noch älter als 17 Jahre sind haben dann immer einen kleinen Vorteil. Also mach ihn und Arbeite dafür in den Ferien schonmal damit du mit 17 direkt starten kannst.

Das sind natürlich jetzt ziemlich harte Worte von mir, doch so läuft es nunmal in der Arbeitswelt.

Was ich dir jedenfalls Rate ist:

- Mach mit 16/17 deinen PKW schein

- Sofern du nur die Hauptschule machst und demnach bis zum 17. Lebensjahr nur "rumeierst" Arbeite solange wo.

- Bewirb dich schon ein dreiviertel bis ein Jahr vorher auf eine Ausbildung und sofern du den PKW schein dann anfängst bzw angefangen hast, vermerk dies auch in deinem Anschreiben

Am Rande: INFORMIER DICH bevor Du Dich wo bewirbst.

Es gibt in der Branche als Berufskraftfahrer viele Unterschiede die einem eventuell im ersten moment nicht klar sind. Der eine Betrieb ist ein Internationales Unternehmen was für dich heißt das du u.A auch im Fernverkehr unterwegs bist. Die anderen fahren Kühler oder sonstiges und Du musst flexibel sein (3-4Uhr in der Früh aufstehen und am nächsten Tag erst um 7, ..) und der andere Betrieb ist ein Bauunternehmen wo Du nur im Nahverkerhr tätig bist mit beschissenen Arbeitszeiten und und und. Informier Dich also BEVOR Du dich wo bewirbst.

Die Ausbildung zum Berufskraftfahrer ist keine normale Ausbildung. Zum Teil schon aber zum Teil auch nicht. Das beginnt mit dem Führerschein und endet damit das Du in sämtlichen Stationen einer Spedition warst während deiner Ausbildung.

Ich an Deiner Stelle würde erst mit 18 Jahren und einem PKW Schein beginnen wollen inkl. Fahrzeug. Wenn Du am Montag um 5 dort sein musst und am Dienstag erst um 7 kann man schnell mal Probleme mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bekommen und man hat dadurch nur Stress und Ärger. Außer die Firma ist direkt neben dir und man kann schnell mal "Radeln".

Auch die Berufsschulen gibt es für diesen Beruf nicht wie Sand am Meer. Ich habe glück und habe nur eine Fahrt zu meiner Berufsschule (dort wo auch der Betrieb ist) von ~42Minuten mit dem Auto. Andere hingegen müssen zur Berufsschule über eine Stunde fahren. Viele gibts jedenfalls nicht.

Zum Beruf selbst:

Sei Dir im klaren das der Beruf des Berufskraftfahrers nicht nur mit "rumfahren" getan ist. Auch dieser Beruf ist körperliche Arbeit. Fährst du z.B Lebensmittel á la Aldi, Netto z.B so hast du immer abweichende Arbeitszeiten und musst flexibel sein PLUS du musst mal eben nach 4h Fahren runter vom Bock und mit dem Hubwagen abladen. Das kann auch nicht jeder. Hinzu kommt die stetige Konzentration auf der Straße - man muss immer 100% geben. Mit einem 40 Tonner auf der Straße ist man nicht nur "mächtig" sondern auch hoch gefährlich für andere Verkehrsteilnehmer wenn man mal kurz nicht bei der Sache ist. Fährst du natürlich Wechselbrücke so hast du einen chilligen Job und musst meist nur Abbrücken und Aufbrücken. Aber auch hier ist es Verschieden.

Desweiteren solltest Du auch Informationen einholen bei Betrieben wo
Du dich Bewerben willst. Es gibt unzählige Facebook Gruppen wie z.b die
"Speditions und Firmenerfahrungs" Gruppe wo man sich erkundigen kann ob
jemand was über die Firma weiß und z.b: https://www.kununu.com/

Hier kannst Du dir auch schon einmal ein Bild über den möglichen Betrieb machen.

So. Wenn Du noch Fragen hast, so melde Dich einfach. Frag alles was Dir einfällt und wenn Du noch immer Denkst es ist DER Beruf für Dich, dann tu es! Diesel im Blut, weißte bescheid!

Kommentar von IceyArtz ,

Danke nochmal für die Ausführliche Erklärung, da ich das Leben als Berufskraftfahrer schon ein wenig kenne, weil ich als kleiner Junge öfters bei meinem Vater mitgefahren bin, schreckt mich der Beruf immer noch nicht ab ;) Ich werde deine Ratschläge befolgen und versuche dass beste daraus zu machen!

Kommentar von rackcity66 ,

Auch wenn Du bei deinem Vater mitgefahren bist kriegst Du vieles nicht mit was ein BKF alles machen muss. Und u.U fährst du später auch ganz was anderes als das, was dein Vater gefahren ist. Darüber einfach im klaren sein.


Und mach das ganze bitte via Ausbildung. Geh nicht den Weg und Arbeite bis 21 Jahre und mach dann den LKW schein einfach so. Mach es via Ausbildung.

Denn eine abgeschlossene Berufsausbildung ist immer mehr Wert als nur einen Führerschein für einen LKW. Denn wenn Du die Branche später wechseln willst, fängste ganz unten an. Mit einer abgeschlossenen Ausbildung fängst du egal wo und in egal welcher Branche immer höher an als einer ohne abgeschlossene Berufsausbildung.


Alles Gute und ich wünsche Dir viel Erfolg wenns dann mal soweit ist :-)

Und Danke für den Stern!


Antwort
von mirolPirol, 25

Wie jeder junge Mensch, der Ziele hat: Die Schule möglichst gut abschließen, dich bei einem Ausbildungsbetrieb bewerben, dann die Lehre gut abschließen und dann die gewünschte Arbeit suchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten