Ausbildung abgebrochen, Chef verlangt viel von mir?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn Auszubildenden Minusstunden aufgeschrieben werden, ist das in der Regel nicht rechtens. Auch hier gilt laut Berufsbildungsgesetz: Azubis sind keine normalen Arbeitnehmer - sie sind im Betrieb um zu lernen. Sie haben ein Recht darauf, ihre tägliche Arbeitszeit auch im Betrieb zu verbringen. Werden sie also zum Beispiel nach Hause geschickt, weil wenig los ist, ist dies als eine bezahlte Freistellung zu werten, und es entstehen keine Minusstunden. So steht es auch im Berufsbildungsgesetz § 19: Entfällt die Ausbildung, ohne dass der Azubi etwas dafür kann, dürfen ihm keine Minusstunden anrechnet werden! Daher solltest Du zu einem Rechtsanwalt für Arbeitsrecht hingehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass ihn drohen.
Das ist Erpressung!

Im Lehrverhältnis dürfen Minus-Stunden nicht angerechnet werden.

Du stehst mit diesem Problem nicht alleine da, immer wieder gibt es
Azubis, die plötzlich von ihrem/r Ausbilder/in erfahren, dass sie
Minusstunden angesammelt haben. In der Regel ist diese Berechnung von
Minusstunden nicht rechtens. Denn die Ausbildungsvergütung muss
weitergezahlt werden, wenn die Ausbildung aus Gründen, für die du nichts
kannst, ausfällt, obwohl du bereitstehen würdest (§19
Berufsbildungsgesetz). Klassisches Beispiel: Dein Ausbilder schickt dich
heim, weil nichts mehr zu tun ist. Oder du bekommst einen Anruf, dass
du gar nicht erst kommen sollst. In diesen Fällen bist du bezahlt
freigestellt und sammelst keine Minusstunden an. Denn du hast ein Recht
darauf, die festgelegte tägliche Arbeitszeit auch zu arbeiten und zu
lernen, und wenn es nichts zu tun gibt, kann sich dein/e Ausbilder/in ja
Lernaufgaben für dich ausdenken: Du bist schließlich Azubi.

http://jugend.dgb.de/ausbildung/beratung/dr-azubi/?fp.l=t&fp.d=83060

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da fehlt viel Kontext. Woher kommen die 200 EUR Darlehn? Minusstunden wo sind die dokumentiert? Warum bist du im Minus? Hat dein Chef vorher schon mal darauf reagiert?

Prinzipiell steht es ihm als auch dir frei vor Gericht zu gehen. Du musst wissen inwieweit diese Rechnung irgendeine seriöse Grundlage haben. Wenn du meinst das diese Forderung nicht gerechtfertigt ist , zahle die 200 EUR. und den Rest verweigerst du. Hast du noch Forderungen an ihn , Gehalt oder dergleichen? Wenn nicht lass ihn klagen und sieh dir an was da kommt. Erst dann ist es Zeit für einen Anwalt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du gekündigt wirst und Minusstunden hast, so musst du die nicht abgelten.

Dein Chef hat hier unrecht. Sage ihm, du gehst zum Arbeitsgericht, das ist für dich kostenlos und er hat den Ärger und du wirst recht bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solltest ihr einen Betriebsrat haben, setze dich mit diesem in Kontakt.

Wenn nicht, nimm dir einen Anwalt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß nicht was Minustd sein soll. Aber ich würde mal bei der Plizei vorsprechen und ihn wegen Nötigung anzeigen. Und such dir einen Anwalt.

Mal was anderes, warum muss er dir eine Kündigung schicken, wenn du aufhören willst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung