Frage von cocostoertchen, 4

Ausbildung abbrechen oder kündigen lassen?

Hallo Community!

Ich habe vor ca. 4 Wochen eine Ausbildung zur Heilerziehungshelferin begonnen. Diese findet im Block Unterricht statt. Obwohl ich zuvor einige Praktika im Bereich Heilerziehung gemacht habe, ist mir erst jetzt wo es Ernst wird bewusst geworden, dass es das absolut falsche für mich ist und ich bin unzufrieden.

Am Sonntag Abend brach ich zusammen, weinte ununterbrochen vier Stunden lang und hatte Angst vor dem morgigen Tag, die Menschen und ihre Geschichten, das Arbeitsumfeld es wuchs mir über den Kopf ich will einfach nicht mehr, ich nehme den Berufsalltag mit Heim und kann damit nicht umgehen.

Ich bin Montag zum Arzt und habe ihm das erklärt, er schrieb mich eine Woche krank und sagte mir ich soll mich schnell nach etwas anderem umschauen. Ich will in den Bereich Kultur und habe eine Art Maßnahme über ein Jahr im Blick die vom Jobcenter geregelt wird. Dann habe ich genug Zeit um mich umzuorientieren oder ich mache ein Bfd in der Flüchtlingshilfe z.B. im Sanitätsbereich. Ich will allerdings nicht in die Schule gehen und "kündigen" denn dann wird das Geld für drei Monate gesperrt, also doch lieber nicht mehr melden und gekündigt werden?

Hat jemand Erfahrung und weiß bescheid wie das läuft?

Antwort
von borntobechild, 4

Wenn du selbst kündigst erhälst du eine Sperrfrist beim Arbeitslosengeld, soweit du überhaupt Anspruch hast.

Im Lebenslauf sieht eine Eigenkündigung besser aus als eine Arbeitgeberkündigung.

Diesen Widerspruch kann man dadurch lösen, dass du (unbedingt) vor der Eigenkündigung Dir ein Attest von deinem Arzt holst, dass er dir die Beendigung des Anstellungsverhältnisses aus gesundheitliche Gründen empfiehlt. Danach kannst du dann selbst kündigen, dann sollte die Agentur kein Stress machen.

Wenn doch, Widerspruch einlegen, aber das sollte nicht passieren.

Antwort
von TrueSchaubi, 4

Meiner Meinung abbrechen, da du noch in der Probezeit bist. Da kannst du einfach sagen. Das du erkannt hast, dass dieser Beruf nicht deinen Erwartungen entsprach oder persönlich ... Da gibt es genug im Internet von möglichen Antworten auf die Frage. Warum du den vorherige abgebrochen hast.

In meinen Augen hat Kündigung einen negativen Touch. Aber die Ansichten von Personalleitern sind unterschiedlich und ändern sich schnell.

Antwort
von sozialtusi, 3

Wenn du mit HEP nicht klar kommst, wird dir das BsD in der Flüchtlingshilfe aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht gefallen.

Dann lieber gleich eine "ordentliche" Berufsvorbereitung (die angesprochene Maßnahme).

Kopf in den Sand hilft nicht. Einfach nciht mehr hingehen kann auch noch mehr Ärger bieten. Sprich mit dem Lehrer oder Direktor.

Kommentar von cocostoertchen ,

Mit so einer Antwort habe ich gerechnet. Meiner Meinung nach hat HEP nichts mit der Flüchtlingshilfe zu tun, schließlich gibt es da viele Bereiche. Aber ich muss weder jemanden bei den Toilettengängen begleiten, noch bin ich in einem Raum mit großer Lautstärke mit Menschen die leider sehr anstrengend sind und individuell viel körperliche und psychische Hilfe benötigen.

Und ich riskiere es ungern drei Monate kein Geld zu bekommen, da ich und meine Familie kein Geld vom Baum pflücken können. Abgesehen davon ist die Schule nicht Ernst zu nehmen, da schon 5 Personen gegangen sind, sie sowieso alle annehmen, die Schule ein Fachwerkhaus mit zwei Klassen ist und unter den Arbeitgebern ungern gesehen wird..

Aber trotzdem danke:)

Kommentar von sozialtusi ,

Deswegen sollst du ja mit dem Lehrer sprechen... Es kann durchaus auch Selbstverschuhlden (=Sperre) sein, wenn man durch "Nichthingehen" die Kündigung mutwillig erwirkt ;) So einfach ist es also nicht.

Antwort
von MetalTizi, 3

Ich empfehle dir selbst zu kündigen

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community