Ausbildung abbrechen? Hilfe Hilfe?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es ist extrem normal, dass die ersten Monate der Ausbildung ätzend sind. Viele Dinge werden anders gehandhabt als es noch in der Schule war. So hat der neue Azubi schnell den Eindruck, dass der Chef doof ist und überhaupt niemand ihn versteht. Im schlimmsten Fall findet der Azubi plötzlich den ganzen Beruf sch... weil er vor lauter Frust alles ablehnt was mit dem Betrieb verbunden ist. Ausbildungsjahr ein ganz wichtiges Jahr. Man soll dort (neben vielen fachlichen Dingen) lernen sich anzupassen und letztendlich auch unterzuordnen.   

Zu Deiner Frage:  Ich bin mir ziemlich sicher, dass dir die Dinge die dir jetzt gegen den Strich gehen, in jeder betrieblichen Ausbildung begegnen werden. Ein Wechsel zum nächsten Lehrjahr um dann ganz von vorn anzufangen ist einfach mal ein verschenktes Jahr.  Das ändert aber nichts daran, dass eine Ausbildung extrem anstrengend sein kann - ein Beruf nicht nur seine guten Seiten hat  -  Chefs manchmal auch unangenehm sein müssen - Azubis manchmal wie die letzten Heringe behandelt werden -  sich manchmal alles irgendwie falsch anfühlt.

Viele Azubis die das erste (frustrierende) Lehrjahr überstanden haben, beschreiben, dass es ab Mitte des 2. Lehrjahres besser wird.  Ich persönlich fände es schade für Dich, wenn du so schnell aufgibst. Aber du hast Recht: Es ist dein Leben. Im Guten wie im Schlechten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich hab am 1.8.2016 auch eine Ausbildung zum Automobilkaufmann angefangen, aber der Betrieb war auch nicht gerade toll. Die wollten mir quasi alles auf einmal beibringen, dass die nach vielleicht 3 Wochen eine volle, billige Arbeitskraft drin haben. Als sie merkten, dass das nicht hinhaut, haben sie mich ohne Vorwarnung rausgeworfen.

Denke mal wenn du jetzt anfängst dich zu bewerben, solltest du auch noch gute Chancen haben, einen derartigen neuen Ausbildungsplatz zu bekommen. Wichtig ist, dass es dir auch Spaß macht. Bringt ja nichts, wenn man sich tagtäglich den halben Tag da nur durchquält. Ein Praktikum kann auch immer helfen, um Beruf und Unternehmen kennenzulernen. 

Aus meiner Erfahrung ist es zwar schwer, überhaupt mal eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch für so einen Beruf zu bekommen. Wenn aber auch deine Noten, dein Schulabschluss und dein generelles Auftreten gut genug ist, dann warum nicht. Genug Zeit ist denke ich ja nocht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn dir die stelle nicht gefällt, bewirb dich wo anders. aber diese Einstellung alle doof zu finden ist nicht gut, vielleicht find die andern dich ja auch doof. bringe diese aussagen also auf keinen fall in einer neuen Bewerbung, denn dann findest du nichts. vielleicht setzt ich mich ja jetzt wieder in neue nesseln, aber das ist egal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz ehrlich. Schreib eine Liste

Pro | Contra
___________

Aber ja, wenn es dir nicht gefällt, dann wechsel dein Beruf. Es gibt leute die wechseln ihren Beruf mit 40.

Lg Machiavelli⚓️

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es dir absolut nicht zusagt, ist es deine Sache und dein gutes Recht zu sagen, diesen Beruf will ich nicht haben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung