Frage von Dende20, 89

Ausbildung abbrechen = keine Krankenversicherung?

Hallo zusammen,

Ich (19) absolviere momentan noch eine schulische Ausbildung, die ich jetzt jedoch so schnell wie möglich abbrechen möchte, da ich ab 01.08. eine andere Ausbildungsstelle sicher habe. Die Ferien würden ansonsten erst ab 25.07. beginnen. Bis dahin möchte ich allerdings nicht warten, denn jetzt noch über einen Monat in eine Schule zu gehen die ich ohnehin verlassen werde wäre in meinen Augen Zeitverschwendung, zudem möchte ich die Zeit bis Ausbildungsbeginn noch sinnvoll nutzen um mich auf die Ausbildung vorzubereiten und die letzten Ferien die ich habe zu nutzen. Meine Mutter grätscht jetzt allerdings dazwischen und behauptet, dass ich dann ja keine Krankenversicherung mehr hätte, denn in der Familienversicherung wäre ich nicht mehr und dafür müsste man ja erst einen extra Antrag stellen, was sich für den kurzen Zeitraum bis 01.08. nicht lohnen würde. Ich würde evtl sogar das Risiko in Kauf nehmen, die paar Wochen ohne Versicherung auszukommen, allerdings hatte ich vor, mir vor der Ausbildung noch einen Weisheitszahn ziehen zu lassen, damit ich während der Probezeit nicht fehle. Den müsste ich ohne Versicherung ja selbst zahlen. Ich stecke jetzt also in einer Zwickmühle: Ich möchte nicht noch 6 Wochen in einer für mich unnützen Schule absitzen müssen, während ich diese Zeit anders nutzen könnte, möchte aber auch nicht riskieren, zu warten bis ich wieder versichert bin und dann während der Wartezeit verschobene Zahnreihen bekommen zu haben.

Meine Frage ist jetzt: weiß jemand, ob ich mit den Theorien da richtig liege, oder irre ich mich bei dem was die Umstände mit der Versicherung angeht?

Besten Dank im Voraus und liebe Grüße!

Antwort
von wilees, 29

Im Rahmen Deiner schulischen Ausbiildung bist Du jetzt über ein Elternteil familienversichert. Wärest Du privat versichert würdest Du die Frage wohl anders stellen.

Meldest Du Dich für die Zeit zwischen Abbruch und Neubeginn einer Ausbildung beim Arbeitsamt, so bleibt "Dein" Anspruch auf Kindergeld gewahrt.

Antwort
von kevin1905, 46

Keine Krankenversicherung gibt es nicht.

Mütter sind keine SV-Fachangestellten oder Fachanwälte für Sozialrecht.

Es gilt § 10 Abs. 2, Nr. 2 SGB V. Musst nur den Antrag stellen.

Antwort
von Akka2323, 53

Ruf Deine Krankenkasse an und frag nach. Es gibt Übergangszeiten.

Antwort
von ellaluise, 43

Wie bist du im Moment krankenversichert?

Normalerweise ist man während einer schulischen Ausbildung über die Eltern(Familienversicherung) in der gesetzlichen KV versichert, wenn die Eltern GKV versichert sind.

Bis zum 23. Geb. können Kinder "ohne Arbeit" bei den Eltern familienversichert sein. In schulischer Ausbildung oder Studium sogar bis zum 25.Geb.

Wenn du eine betriebliche Ausbildung machst, wirst du deine eigene KV haben.

Wenn ihr jetzt also in der GKV seid, bist du mit Sicherheit familienversichert und bleibst es erstmal auch.

Andere Sache wäre das Kindergeld. Änderungen sind der Familienkasse anzuzeigen. Ü18 bekommt man Kindergeld nur in Ausbildung und in einer Übergangsfrist von bis zu 4 Monaten. Also müsste man die Veränderung melden, die Eltern würden aber weiterhin Kindergeld bekommen können.

Wahrscheinlich weiß deine Mutter nicht richtig Bescheid oder will dich weiterhin in der Schule wissen.

Antwort
von Dende20, 23

Vielen Dank euch, habe nach euren Antworten bei der Krankenkasse angerufen und die haben bestätigt, dass es bis zum 23. Lebensjahr keine Rolle spielen wird. Ich danke euch :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten