Frage von curso2, 57

Ausbildung + Schwangerschaft - was nun?

Hallo zusammen, ich bin jetzt in der 2. Ausbildungsjahr und bin schwanger(trotz Pille). Ich möchte gerne das Baby auf die Welt bringen, aber leider gibt es einige Hindernisse wie Ausbildung, mein Freund ist im 1. Semester, kein Auto(wenn das Kind krank werden sollte), Wohnung zu klein, Finanziell sieht es schlecht aus.... Das macht mich echt traurig, dass ich wegen solchen Gründen ein Leben zerstören muss... Bitte hilft mir, ich weiß nicht was ich tun soll ....

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MaraMiez, 23

Man braucht kein Auto, es gibt Busse und vieles kann man auch zu Fuß machen.

Man braucht keine riesen Wohnung, so ein Baby braucht erstmal nicht viel Platz. Ich habe Anfangs in meinem alten "Kinderzimmer" (18m²), mini-Bad (5m²) und Küchenzeile mit Baby und Kindsvater gewohnt...das geht. Ich war auch mitten in der Ausbildung (schulisch...also gar kein Geld) und mein Mann (damals war er das noch nicht) hat studiert und war selten da, weil er sich auf seinen Abschluss konzentrieren musste.

Finanziell gibt es genügend Hilfen.

Es gibt Beratungsstellen (ProFamilia z.B. aber auch das Jugendamt), die dir genau sagen, was du für Optionen hast, wohin du dich wenden musst um was zu beantragen usw.

Ich hab 3,5 Jahre Hartz4 bekommen (eben wegen der schulischen Ausbildung...die hab ich kurz vor Geburt beendet, aber ALG1 gabs für mich ja nicht und Elterngeld nur die 300€...das ging so lang, weil ich 3 Jahre daheim bleiben wollte und danach war ich wieder schwanger) und mein Mann hatte ne 450€-Job.

Mittlerweile, so 4,5 Jahre seit das erste Kind da ist, hat sich einiges geändert, weil man angesport war, den Kindern ein gutes Leben zu geben.

Kommentar von curso2 ,

wow, das ist echt schön.  Kannst du mir sagen wie viel Geld du in der Mutterschutz bekommen hast? Ich habe echt angst, dass das bei mir nicht klappen wird weil er nur Bafög bekommt und ich halt mein Gehalt. 

Kommentar von MaraMiez ,

Naja...das erste Jahr bekam ich Elterngeld und Kindergeld und eben Hartz4. (Elterngeld und Kindergeld wird angerechnet.) Anfangs waren das nur knappe 80€, weil ich zu dem zeitpunkt ja noch keine Miete zahlte. Danach gabs eben kein Elterngeld mehr, sondern die 300€ mehr vom Hartz4 plus die Kosten für die Unterkunft (2/3 davon, da mein Mann ja Student war und es für ihn nichts gab). Insgesamt hatten wir für 2 Erwachsene und ein Kind 1100€. Davon gingen Miete und Nebenkosten weg (die bekamen wir nie, die wurden immer direkt an den Vermieter und die Stadtwerke überwiesen), Versicherungen, Telefon, Internet, alle halbe Jahre die Semestergebüren usw. Zum Leben, für Essen, Klamotten usw. Eben die Dinge, bei denen man tatsächlich sparen kann, blieben im Monat um die 500€.

Das war zwar nicht schön, aber da wir vorher ja auch schon sehr sparsam lebten nicht wirklich schwierig...wir hatten sogar immer noch was übrig und nein, wir kauften nicht Second Hand Klamotten und gingen auch nicht zur Tafel. Wir haben einfach Buch geführt: was kommt rein, was geht raus und wo kann man sparen?

Dein Freund sollte sich einen Job als Werkstudent suchen, das bringt immerhin 450€ Brutto im Monat und bis auf Rentenversicherung, wenn er das möchte, geht davon ja nichts weg.

Wie gesagt. Hierzulande wird keine Familie mit Baby hungernd auf der Straße sitzen gelassen, man muss nur wissen, wohin man sich wenden muss und dann natürlich mit arbeiten.

Da du noch in Ausbildung bist, hast du sogar bessere Chancen, da du nach dem Mutterschutz direkt wieder was machen kannst, kündbar bist du ja nicht. Ich hatte danach nichts, weil meine Ausbildung war zu Ende.

Ich kann dir nur noch eines ans Herz legen: Wenn du nicht gerade vor hast, die ersten Jahre zu Hause zu bleiben, kümmere dich um einen Betreuungsplatz für das Kind (Krippe, Tagesmutter), bevor das Kind da ist. manchmal hat man ewige Wartezeiten. Mein zweites Kind ist jetzt bald 14 Moante alt, angemeldet haben wir ihn für einen Platz direkt nachdem er geboren wurde (kam zu früh) und bis heute ist nichts frei für uns, da es bei uns "nicht drängt", weil ich ja eh keine Arbeit hab, zu der ich zurück muss.

Kommentar von curso2 ,

Danke dir!! Deine Antwort ist für mich sehr hilfreich :) Ich freu mich schon sehr auf mein Baby, nur habe etwas angst, dass bei uns knapp wird... Aber ich werde mich nächste Woche über die Finanzielle Sachen schlau machen. Danke für deine Hilfe! 

Antwort
von Akka2323, 26

Geh zu Profamilia und lass Dich beraten. Ein Kind wird auch ohne Auto groß.

Antwort
von DaKushKing, 30

Rede am besten mal mit deinen Eltern und dem Ausbilder

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten