Aus welchen Länder setzten sich die Tempelritter um das 12 Jahrhundert zudammen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Templer - hauptsächlich fränkische(französische) Ritter. Es waren aber aus allen möglichen katholischen Ländern Ritter dabe. Es gab keine Einschränkung für den Beitritt.

Kreuzritter nennt man alle Ritter, die an Kreuzzügen teilnahmen. Organisiert waren sie nicht einheitlich. Manche gehörten zu einem Orden manche nicht. In der Regel legten sie ein Gelöbnis ab vor dem Kreuzzug. Ein Gelönis ins Heilige Land zu fahren und um das "Grab Christi"bzw. später dessen Verteidigung zu kämpfen. So ein Schwur war damals auch heilig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chinanski
09.11.2016, 17:56

"Fränkisch" ist ein Sammelbegriff für alle Europäer, die damals ins heilige Land aufbrachen. Franken mit Franzosen gleichzusetzen, ist historisch falsch.

Nicht vergessen, nur 300 Jahre vorher wurde Karl der Große zum Kaiser gekrönt und der war nun sicher kein Franzose.

0

Also die Tempelritter (Mitglieder des Templer-Ordens) waren meist Franzosen.

Die Kreuzritter insgesamt kamen aus vielen verschiedenen Ländern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Tempelritter lassen sich nicht regional verorten. Im Vordergrund stand die Idee, nicht die Herkunft. Die Niederlassungen waren über ganz Europa und Teile des Orients verteilt. Die Herkunft der Ritter war ebenso divers.

Hier eine ganz brauchbare Übersicht:

http://www.tempelritter.at/uebersicht.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?