Frage von BTyker99, 258

Aus welchen Gründen wird die AfD gewählt?

In den öffentlichen Darstellungen werden häufig Thesen genannt, weshalb die AfD so viele Stimmen erhalten hat. Soweit ich weiß, werden solche, z.B. in Talkshows und Interviews mit politischen Gegnern getätigten Aussagen aber in der Regel nicht untermauert. Ich würde gerne erfahren, wie die Leute wirklich ticken.

Auch wenn die AfD selbst viele Gründe angibt, weshalb man sie wählen soll, habe ich nur die meiner Meinung nach wahrscheinlichsten ausgewählt - andere können aber auch gerne genannt werden. Dahinter eine kurze Erklärung mit Thesen (die natürlich auch objektiv falsch sein können):

Zuwanderungspolitik: "Die Integration von Millionen Gastarbeitern ist bereits gescheitert, warum sollte es mit den aktuellen Migranten besser laufen?" / "Man wird nicht verhindern können, dass millionen Neubürger, die mit Gewalt aufgewachsen sind zu weiteren Ghettos und No-Go-Areas führen werden."

Angst vor sozialem Abstieg: "Die Flüchtlinge/Migranten nehmen uns die wenigen Jobs weg, die keine Qualitikation erfordern, bzw. drücken den Lohn." / "Ein gleichbleibender Topf für Sozialleistungen wird auf mehr Menschen verteilt."

Rote Karte für die Bundesregierung/Einheitsparteien:" Unzufriedenheit mit der Politik der Alternativlosigkeit ausdrücken, bei der Entscheidungen nicht diskutiert werden können, sondern von oben herab bestimmt werden." / "Die Regierung für ihre Lügen und Politik gegen das Volk bestrafen."

"Merkel hat rechts ein Vakuum geschaffen": "Die eigene Haltung hat sich nicht geändert, aber die bisher gewählte Partei hat sich von den eigenen Ansichten entfernt."

Islamisierung stoppen/ Heterogenität vermindern: "Ich würde lieber mit mir ähnlichen Menschen zusammenleben, deren Sprache ich verstehe und in deren Handlungen ich mich hinein versetzen kann."; "Ich fühle mich fremd im eigenen Land."

Um es wie in einem Arbeitsangebot auszudrücken: Es würden mich besonders Ansichten interessieren, die auf Informationen aus erster oder zweiter Hand beruhen, und keine Spekulationen.

Antwort
von thetee99, 125

Ich kann leider nicht aus erster Hand berichten, aber wenn man sich mit der Thematik beschäftigt, findet man einen Mischmasch aus allen Punkten, die du hier schön aufgelistet hast und die auch in Abhängigkeit zueinander stehen.

Die Zuwanderungspolitik führt demnach zu einer Islamisierung/Überfremdung, was den sozialen Abstieg für Deutschland im Ganzen bedeutet. Als Reaktion darauf kommt es zu massiven Protestwahlen, weil der deutsche Durchschnittsbürger nur darin sein mächtigstens Instrument zur Beeinflussung der Demokratie sieht, was dann gleichzeitig Vakuum schafft und dieser Raum von rechtsextreme und ultra-rechtskonservative eingenommen wird.

Außerdem wird sich oft darüber beklagt, dass die "etablierten Parteien" eh alle gleichgeschaltet sind und es gar keine echte Entscheidungsvielfalt mehr gibt. Da klassisch demokratische Parteien aber keine Koalition mit der AfD, die sich bestenfalls am Rande der deutschen Verfassung und des deutschen Rechts bewegt, eingehen können, sind die übrigen Parteien gezwungen einen gemeinsamen Konsenz zu finden. Da Ergebnis aus solchen Protestwahlen sieht dann aus, wie zu letzt in Berlin...Rot-Rot-Grün. Die Menschen erhoffen sich wieder mehr Ordnung im Land durch Rechtskonservative und bekommen als Belohnung eine Linke Regierung. Protestwahlen sind unfug und weggeschmissene Wählerstimmen.

Kommentar von BTyker99 ,

Ich hätte eher gedacht, dass das Vakuum anders entsteht: Zuerst fand eine Gleichschaltung der alten Volksparteien statt, und erst daraus konnte sich die AfD bilden. Ob es überhaupt eine Protestwahl ist, möchte ich gerade herausfinden. Das Wort Protestwahl würde meiner Meinung nach bedeuten, dass die Wähler eigentlich gar nicht hinter dem Wahlprogramm stehen, aber dafür finde ich noch keine objektiven Belege.

Die ersten drei Punkte gehören sicherlich auch zusammen, aber jeder dürfte eine andere Gewichtung haben. Z.B. ist es ja so, dass viele Menschen die Zuwanderungspolitik gut finden, obwohl jedem bewußt ist, dass damit ein sozialer Abstieg einher geht. Andererseits könnte ich mir vorstellen, dass es Personen gibt, die Angst vor dem sozialen Abstieg haben, denen es aber egal ist, wenn eine zunehmende Islamisierung stattfindet.

Kommentar von PatrickLassan ,

Das Wort Protestwahl würde meiner Meinung nach bedeuten, dass die Wähler eigentlich gar nicht hinter dem Wahlprogramm stehen,

Glaubst du ernsthaft, dass allen AfD-Wählern das Programm dieser Partei bekannt war?

Kommentar von thetee99 ,

Man darf aber auch nicht vergessen, das diese Behauptungen vonwegen "Islamisierung" oder "Überfremdung" und "Umvolkung" und was es da so alles schöne gibt, sehr suggestiv sind.

Deutschland hatte 1990 bereits 1,2 Mio. Kriegsflüchtlinge in 3 Jahren aufgenommen, davor gab es die dirgend benötigten Gastarbeiter und Deutschland gibt es trotzdem noch... es wurden hier drastisch weniger Flüchtlinge in DE aufgenommen, als in wesentlich ärmeren Ländern wie z. B. Pakistan, obwohl das Recht auf Asyl für Kriegsflüchtlinge und politisch Verfolgte im Grundgesetz der BRD verankert ist!

Kurzfristig werden sicherlich viele Gelder aus dem Bundeshaushalt für Flüchtlinge investiert, aber ist es auch langfristig ein sozialer Abstieg? Oder wird die deutsche Demografie/Geburtenrate für den sozialen Abstieg sorgen? Kinder- und Altersarmut gab es schon vor der Flüchtlingskrise, obwohl Deutschland jedes Jahr Steuerrekordeinnahmen verzeichnet...

Und die AfD hat sich zur Zeit der Griechenland Finanzkrise gegründet, als Protest gegen die EU.

Das Wort Protestwahl würde meiner Meinung nach bedeuten, dass die Wähler eigentlich gar nicht hinter dem Wahlprogramm stehen,[...]

Bei Interviews zu den letzten Landtagswahlen haben viele AfD-Wähler gesagt: "niemand will die AfD in der Regierung sehen, die können doch nix, aber den großen Parteie soll es ein Denkzettel sein".

Kommentar von BTyker99 ,

Ich finde, dass man die 90er Jahre nicht mit heute vergleichen kann. Soweit ich weiß, waren es damals Kriegsflüchtlinge, von denen man dachte, dass sie nach dem Krieg wieder zurückkehren würden. Aktuell kommen die Menschen aber vor allem wegen dem gut ausgebauten Sozialstaat, und es wird von den führenden Politikern immer wieder gesagt, dass die Migranten zum großen Teil bleiben sollen. Auch ist die Größenordnung eine ganz andere - 1,2 Mio in 3 Jahren gegen ca. 1-2 Mio in einem Jahr. Das Problem ist ja heute ausserdem, dass kein Ende der Migration gesehen wird, da die Bevölkerung in den Herkunftsländern so schnell wächst, dass die Migration keine Entlastung dieser Gebiete zur Folge hat. Man kann sich also darauf einstellen, dass sich in Zukunft jedes Jahr Millionen Migranten auf den Weg machen werden.

Was das Recht auf Asyl angeht, möchte ich anmerken, dass das in Deutschland nicht auf die aktuellen Flüchtlinge zutrifft: Es ist für politisch verfolgte in Hinblick auf den 2. Weltkrieg erstellt worden, um Flüchtlinge faschistischen und kommunistischen Diktaturen zu schützen. "Unsere" Migranten werden zum allergrößten Teil nicht politisch verfolgt. Des weiteren gibt es das Dublin II-Abkommen, durch das eine Aufnahme Flüchtlingen für Deutschland nicht vorgesehen ist. Logischerweise sollten die Nachbarländer der Krisengebiete eine größere Last schultern, so wie es von der UN vorgesehen ist. Natürlich bin ich der Meinung, dass man diese Länder dabei unterstützen sollte, doch spreche ich Migranten, die angeblich bis nach Deutschland flüchten, weil sie in allen zuvor durchreisten Ländern nach wie vor verfolgt worden sind, ab, echte Flüchtlinge zu sein.

Bei der Gründung der AfD meinst du die Partei von B. Lucke, die mit der Abspaltung nicht mehr soviel zu tun hat, oder?

Was die Demographie angeht, sehe ich kein Problem darin, wenn sich Deutschland gesundschrumpfen würde, und die Einwohnerzahl sich langfristig auf ca. 50 Mio. einpendeln würde. Länder wie Japan kommen auch mit einer sinkenden Einwohnerzahl klar, da viele Tätigkeiten heuten automatisiert werden und sowieso viele Kinder nur in präkeren Arbeitsverhältnissen unterkommen. Die Frage ist nur, wie die gesamte Gesellschaft aus der Automatisierung gewinnen kann, und wie das so erwirtschaftete Geld gerecht verteilt wird. Rein rechnerisch scheint es mir logisch zu sein, dass es zu einem wirtschaftlichen Abstieg führen wird, wenn Millionen zusätzlicher Menschen versorgt werden müssen, die zum großen Teil über keine nennenswerte Ausbildung verfügen und sicherlich zum anderen Teil auch kein Interesse daran haben werden, einfache Arbeiten auszuführen, wenn die Sozialhilfe ihnen ohne Arbeit mehr Geld verspricht.

Was Fernseh-Interviews angeht, denke ich nicht, dass diese unbedingt die Realität widerspiegeln müssen, da durch die Redakteure eine Vorauswahl getroffen wird.

Kommentar von SchIaufuchs ,

Er sieht "kein Problem darin, wenn sich Deutschland gesundschrumpfen würde, und die Einwohnerzahl sich langfristig auf ca. 50 Mio einpendeln würde".

So so.

Ob er wohl auch schon Formen, Verfahren, Direktiven, Traditionen weiß, wie man bei dieser Zielvorstellung mit den ... "Überschüssigen" (?) umgehen sollte?

Kommentar von Kometenstaub ,

https://de.wikipedia.org/wiki/%E2%80%A6_Jahr_2022_%E2%80%A6_die_%C3%BCberleben_w...

Vielleicht denkt sie (Biologin laut Profil) auch "nur" an solch eine Lösung........ - Ironie Off -

Antwort
von Interesierter, 143

Nun, manche Menschen können sich nicht mit komplexen Fragestellungen und den komplexen Lösungen darauf auseinandersetzen.

Ich möchte es dir an einem Beispiel aus den USA verdeutlichen. Glaubst du ernsthaft, die USA könnten das Einwanderungs- und Drogenproblem aus Mexiko mit einer Mauer beheben? Glaubst du, dass die Mexikaner diese Mauer bezahlen würden?

Beides ist sicherlich purer Blödsinn. Trotzdem gibt es viele Menschen, die Trump wählen, weil er augenscheinlich der ist, der jetzt was tun will, um die drängenden Probleme zu lösen.

Einfache Geister sind für "einfache Lösungen" sehr empfänglich.

Zeige ein Problem auf, zeige eine einfache Lösung auf und benenne einen Schuldigen. Schon hast du Propaganda vom Feinsten, der genügend Menschen auf den Leim gehen.

Kommentar von SchIaufuchs ,

Aber er wollte doch nur mal wieder seine Wahlwerbung loswerden ...

Kommentar von BTyker99 ,

Bist du hier Administrator oder wurde deine andere Antwort gelöscht? Vor kurzem stand da noch ein anderer Text (wenn ich mich richtig erinnere eine Beleidigung), und auch meine Antwort scheint sich dadurch in Luft aufgelöst zu haben.

Kommentar von SchIaufuchs ,

Nur du kannst was für deine Beleidigungen. Da musst du nicht so erstaunt sein, wenn sie weg sind ...

Antwort
von voayager, 85

Wer wählt bevorzugt AfD?

1. vom Abstieg bedrohte Kleinbürger und

2. Arbeitslose, Armutsrentner und Niedriglohnempfänger.

Armut (Arbeitslosigkeit und Sozialabbau) oder zu befürchtende Armut sind der eigentliche Grund dieser irrationalen Protestwähler, der Aulöser ist die Zuwanderungspolitik der jetzigen Regierung.

Kommentar von dataways ,

Wer wählt bevorzugt AfD?

1. vom Abstieg bedrohte Kleinbürger und 2. Arbeitslose, Armutsrentner und Niedriglohnempfänger.


Aber hallo! Das wäre exakt die gleiche Klientel, die ab 1929 die NSDAP aus den exakt gleichen Gründen gewählt hat. Wenn man diesen unglaublichen Gedanken weiter spinnen würde, dann wäre ja die AfD die NSDAP des 21. Jahrhunderts!

Nein, nein, nein (oder doch?)!

Kommentar von voayager ,

Du, an das Wählerklientel von 1929 - 1933 hab ich auch gedacht und es ist in der Tat kein Zufall, dass es eine bestimmte Schicht oder Klasse, wie immer man es nennen will, in Krisenzeiten in eben eine rechte Richtung "abmarschiert." Menschen sind nicht groß anders geworden, nur weil sie jetzt z.B. mit nem Handy in der Hand und nem "Ohrstöpsel" usw. raumlaufen, anders als damals.

Natürlich wiederholt sich Geschichte nicht einfach 1:1, sondern wenn, dann mehr in verzerrter Weise, zuweilen eben auch als Farce. Letzteres scheint jetzt der Fall zu sein und natürlich bei Weitem nicht so brutal und mächtig wie einst die NSDAP. Deutschland hat einen mehr oder midner heilsamen "Screcken" hinter sich, ist zudem in mehrere Bündnisse eingebettet, hat außerdem keine starke kommunistische Partei als Gegenspieler, daher ist die AfD mehr so was wie eine schwache Karikatur dessen, was mal war.   

Antwort
von ceevee, 70

Die Tatsache, dass all deine Punkte sich mehr oder weniger auf die Flüchtlingskrise beziehen, zeigen, dass die AfD schon so'n bisschen 'ne Ein-Themen-Partei und ihre Befürworter Protestwähler sind. Meinste nicht, es gibt auch Leute, denen die AfD im Gesamtpaket oder irgendein ganz anderer Punkt aus dem Parteiprogramm besonders zusagt? Oder meinst du, diese sind eher in der Unterzahl?

Kommentar von BTyker99 ,

Das ist meine Vermutung, ja, und es wird in den Medien auch immer so dargestellt, dass nur die wenigen Kernthemen relevant sind.

Antwort
von FrankFroehling, 130
Protestwahl

Ein Pauschalisieren ist genauso falsch, wie das "in die rechte Ecke stellen". Da macht man es sich genau so einfach, wie es die AfD-Wähler sich machen. Die Grundursachen sind wohl eher in der Politikverdrossenheit zu sehen. 

Das erklärt auch den hohen Anteil an Wählern, die vorher jahrelang nicht mehr zu Wahl gegangen sind. Ich denke ein Großteil der Wähler ist nicht unbedingt rechts motiviert, sondern sieht in der AfD eine Chance, es denen da "oben" mal zu zeigen.

Auch die große Koalition hat ihren Anteil daran. Immer wenn es solche Koalitionen gab, sind Randparteien gross geworden.

Kommentar von BTyker99 ,

Du schreibst, dass AfD-Wähler es sich einfach machen, aber ich gehe nicht davon aus, das du dazugehörst, oder? Woher weißt du, dass die Wähler ihre Wahl nicht genau durchdacht haben, und eventuell voll hinter dem Wahlprogramm stehen, oder zumindest hinter vielen wichtigen Punkten?

Dass bisherige Nichtwähler angesprochen werden, sehe ich sehr positiv, da durch deren Beteiligung die Demokratie insgesamt gestärkt wird.

Kommentar von SchIaufuchs ,

Nun, ich denke, die Kategorie "penetrant" beschreibt recht genau das Kommentierverhalten dieses "Fragestellers".

Kommentar von OnkelSchorsch ,

@Schlaufuchs: So ist es. Wie ich sehe, wurden sowohl Frage wie auxch Kommentare bereits gemeldet, wegen penetrant überzeugenden Inhaltes, also Wahlwerbung für die AfD. Unverständlicherwesie wurden diese Verstöße gegen die Regeln dennoch vom Support freigegeben, was wieder einmal ein sehr schlechtes Licht auf die Moderation hier im Frageprotal wirft.

Kommentar von BTyker99 ,

Eine Antwort weiter oben sieht man einen neuen "Schlaufuchs"-Kommentar, der seine vorherige, mitlerweile gelöschte Beleidigung ersetzt hat. Ich finde, man sollte so etwas nicht löschen, damit auch solche Füchse ins rechte Licht gerückt werden.

Kommentar von SchIaufuchs ,

Du musst dich aber nicht wundern, dass deine penetranten Kommentare natürlich wieder verschwinden. :)

Kommentar von BTyker99 ,

Mein Kommentar ist nur verschwunden, weil er eine Antwort auf deinen war, der gelöscht worden ist :-D

Kommentar von SchIaufuchs ,

Nun gräm dich doch nicht um deine verlorenen Randbemerkungen, du kannst ja immer wieder neue schreiben.

Antwort
von Phantom15, 10
Zuwanderungspolitik

Ich habe Punkt 1 gewählt, aber ich denke auch das Punkt 3 und Punkt 5 eine Rolle spielt. An zweiter Stelle kommt Punkt 2 und an dritter Stelle kommt Punkt 4.

Deine bisherige Abstimmung zeigt es ja deutlich.

Kommentar von BTyker99 ,

Naja, danke für die Abstimmung, aber eigentlich hat die keinen wirklichen Wert. Der Großteil der Kommentare kommt leider von Trollen, die nur mit den Standard-Floskeln gegen die Partei hetzen wollen, ohne selbst in der Position zu sein, die Frage objektiv zu beantworten.

Antwort
von OnkelSchorsch, 132

Du hast dein entscheidenden Grund nicht aufgeführt:

(x) wegen Blödheit, Hass und Idiotie

Und genau das ist der Grund, aus dem die meisten AfD-Wähler diese elende Partei wählen.

Kommentar von BTyker99 ,

Diese Antwort finde ich nicht objektiv. Mir wäre es am liebsten, wenn AfD-Wähler selbst antworten würden, und ich denke nicht, dass das eine Antwort wäre, die solche Personen geben würden. Oder wählst du die AfD selbst?

Kommentar von PatrickLassan ,

Dann hättest du dazu schreiben sollen, dass nur AfD-Wähler antworten sollen.

Kommentar von BTyker99 ,

Ich befürchtete, dass es dann als "Chatfrage" gilt und nicht genehmigt werden würde. Aber im letzten Satz habe ich ja geschrieben, dass ich zumindest Antworten von Personen bevorzuge, deren Informationen nicht zu weit hergeholt sind.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Außerdem hat das Gesindel, dass diesen braunen Dreck wählt, ohnehin keine rational nachvollziehbaren Gründe. Das sind tobende Wutbürger, zum Denken sind die zu dumm.

Würden sie denken und sich eine echte politische Meinung bilden, würden sie nicht  AfD wählen. Denn wertekonservative oder auch rechte Parteien, deren Positionen allerdings zumindest nachvollziehbar sind und die wählbar sind, gibt es.


Kommentar von BTyker99 ,

Ich habe den Eindruck, dass du eher wütend bist.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Ich habe eher den Eindruck, dass du wütend bist, dass (d)ein Versuch, die AfD als seriöse Partei darzustellen, scheitert.

Kommentar von BTyker99 ,

Ich bin überhaupt nicht wütend, inwiefern erwecke ich den Eindruck? Und ja: Für mich ist es eine genauso seriöse Partei, wie die anderen auch.

Kommentar von SchIaufuchs ,

Du kommentierst halt nur penetrant hinterher, wenn jemand bei deiner Werbung für die Affdisten nicht mitspielen will.

Kommentar von dataways ,

Für mich ist es eine genauso seriöse Partei, wie die anderen auch.

Schreiben seriöse Parteien ihre Programme so ,dass sie gegen das Grundgesetz verstossen? Da ich gerne mal eine seriöse Antwort.

Antwort
von atzef, 105
Zuwanderungspolitik

Wodurch hat die AfD denn den großen Zulauf überhaupt erst bekommen? Durch die Flüchtlingskrise.

Deshalb ist der relative Erfolg der AfD auf Rassismus, Ausländerhass und Sozialneid zurückzuführen.

Besonders deutlich wurde das bei TV-Befragungen von AfD-Wählern rund um die letzte Wahl in Berlin: Rassistisch motivierter Hass auf Flüchtlinge und absurde Sozialneidvorstellungen von einer angeblichen Besserstellung der Flüchtlinge ggegenüber eiem selbst waren da der Tenor.

"Zuwanderungspolitik" euphemisiert diesen rassistischen, soziallneidzerfressenen Ausländerhass nur, kommt dem aber am nächsten.

Kommentar von MickyFinn ,

Das ist deine Warte atzef... fast alle aus meinen Familien- und Freundeskreis wählen die AfD. Niemand von denen ist rassistisch, neidisch, hasserfüllt, oder gar blöde.

... das sind nur die Märchen die man jeden Tag in den Medien abspielen lässt, um die Bürger aufzuwiegeln (klappt bei dir hervorragend).

Die meisten AfD-Wähler möchten keine Zuwanderung von Wirtschaftsflüchtlingen... darf ich dich daran erinnern, das selbst du meintest, das Wirtschaftsflucht kein Bleiberecht in Deutschland erwirken sollte und diese Menschen zurück zu führen seien atzef?

Im großen und ganzen entspricht auch deine Ansicht in Bezug auf Wirtschaftsflüchtlinge jener, die die AfD wählen. 

Kommentar von thetee99 ,

Niemand mag Schmarotzer. Ich ärgere mich auch, wenn ich einen syrischen Studenten im deutschen Wohnheim sehen, der pampig im Fernsehen darüber spricht, dass er darauf wartet von der BRD einen Deutschsprachkurs zugewiesen zu bekommen, damit er so schnell wie möglich mit seinem Studium in Deutschland fortfahren kann. Er war fast schon beleidigt... dabei stellt er diese Ansprüch an die Regierung in DE, während ihm seine Regierung in Syrien Giftgas durchs Wohnzimmerfenster schießt...

Auch wenn mir jugendliche Asylanten im Sommer über den Weg gelaufen sind, oberkörperfrei mit Halsketten und lauter Musik aus dem Smartphone, dachte ich mir auch sarkastisch: "na Gott sei Dank seid ihr in Sicherheit...". Aus diesen Gründen wähle ich doch aber nicht die AfD, oder übertrage das Verhalten auf alle Menschen und behaupte es würde an der Herkunft liegen...?!?

Kommentar von atzef ,

@Micky

Wirtschaftsflucht hat noch nie ein Bleiberecht in Deutschland begründet. Wirtschaftsflüchtlinge wurden immer schon abgeschoben und werden das auch weiterhn. Niemand braucht dafür die AfD. Erst gerade wurde ein Abkommen mit Afghanistan zur Rückführung von Wirtschaftsflüchtlingen geschlossen. Weitere werden sicher folgen und auch die Abschiebezahlen weitererhöhen.

Aus diesem Grunde AfD zu wählen, wäre wie sperrangelweit geöffnete Türen einzurennen und dann müsste man doch wieder am intellektuellen Potential der AfD-Wähler und auch von dir und deiner Famile zweifeln.

Kommentar von BTyker99 ,

Und vermutest du, dass die Regierung so aktiv wäre, wenn es den Druck durch die AfD nicht geben würde?

Kommentar von atzef ,

Ja. Weil eben Wirtschaftsflucht keinerlei Bleiberecht beründet. Wieso sollte die Bundesregierung da den unweigerlich stattfindenden Abschiebeprozess aussetzen? Das hat sie zu anderen Zeiten und ähnlichen Dimensionen (Bürgerkriegsflüchtlinge aus Jugoslawien und deren Rückführung nach dem Ende des Balkanbürgerkrieges) ja auch nicht getan.

Kommentar von wickedsick05 ,

Erst gerade wurde ein Abkommen mit Afghanistan zur Rückführung von Wirtschaftsflüchtlingen geschlossen.

Der satz ist interressant. Den sollte man nicht flüchtig lesen sondern genau und sich dazu gedanken machen:

Vor allem das Wort "Abkommen" ... Was bekommt denn
Afghanistan als gegenleistung?

Auf der Geberkonferenz soll heute ein weiteres
milliardenschweres Hilfspaket für Afghanistan abgesegnet werden. Auch die EU soll zahlen.

http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan-fluechtlinge-abschiebung-101.html

DA haben wir es doch. Die EU lässt JEDEN rein und um sie wieder los zu bekommen "verkauft" man sie an ihre Heimatländer getarnt als "Hilfspaket"

du hast recht für SO eine DUMME handlung benötigt man kein anderen...

Kommentar von dataways ,

Die EU lässt JEDEN rein und um sie wieder los zu bekommen "verkauft" man sie an ihre Heimatländer getarnt als "Hilfspaket"

Genau. Dieses stinkreiche Europa muß ja schließlich nicht den bettelarmen Staaten ihr wertvolles Geld hinterherwerfen, das sie durch die gnadenlose Ausbeutung dieser armen Länder zusammengerafft hat.

Kommentar von wickedsick05 ,

dazu muss man kein Menschenhandel betreiben und die eigene Bevölkerung auf eine Reise lassen um sie dann wieder zurück zu kaufen... DAS geht auch anders. Das Geld geht nicht an die reisenden...

Kommentar von atzef ,

Mit "Menschenhandel" denunzierst du lediglich maulheldisch einen zivilisierten diplomatischen Prozess der konsensorientierten Problemlösung.

Insofern wären wir neugierig, was denn deine angedeutete Alternative dazu wäre... Hast du das Abkommen überhaupt gelesen...?

Kommentar von atzef ,

Selbst die AfD kokettiert gerne immer mal wieder damit, dass man Fluchtursachen an der Quelle ihrer Entstehung orts-, zeit-, problemnah und vor allem kostengünstiger bearbeiten muss.

Aber ich bin auch wirklich davon überzeugt, dass das Gros der Wähler der AfD noch rechtsextremistischer und rassistischer sowie engstirniger ist als ihre Partei.

Insofern: Danke! Du bestätigst lediiglich meine These.

Antwort
von wickedsick05, 17

Den wichtigsten Punkt hast du vergessen:

weil die etablierten ihren Job nicht machen.

Antwort
von Sandraaaa15, 51

Das stimmt alles was du geschrieben hast aber ein weiteres Argument ist dass die AFD eine direkte Demokratie will. Und davon bin ich begeistert

Antwort
von MickyFinn, 78
Zuwanderungspolitik

An zweiter Stelle: Islamisierung / Fremdheitsgefühl

Antwort
von Woob777, 97

weil sich die Leute nicht mit Politik beschäftigen gründe für die afd gibt es nicht

Kommentar von BTyker99 ,

Bitte keine Spekulationen!

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Wenn du nur Antworten lesen willst, die dir gefallen, dann bist du hier falsch, BTyker99. Das hier ist gutefrage.net, nicht die AfD-Hauspostille.

Kommentar von SchIaufuchs ,

Fast möchte man sagen "Dies ist Sparta" und handeln wie Leonidas. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community