Frage von Michaelw123, 42

Aus Vorvertrag wurde Arbeitsvertrag ohne Aufklärung?

Hallo zusammen,

ich habe Anfang letzte Woche erzählt, dass ich direkt beim Vorstellungsgespräch bei einer Zeitarbeit einen Vorvertrag unterschrieben habe, der Herr hat mir kurze Fragen gestellt die Unterlagen rausgerückt und ich soll unterschreiben, ich fragte, ob ich ihn lesen kann und ein Exemplar mitnehmen kann, er meinte nein noch nicht. Ohne den Vorvertrag, würden Sie für mich keine Stelle suchen. Nun ja. Ich bekam am Donnerstag einen Anruf, sie haben für mich einen Einsatzort, aber ich meinte zu ihm, dass es zu weit liegt und mit meinem alten Auto würde es nicht klappen. Der Herr meinte, als Tipp würde er das Auto verkaufen und Fahrticket holen und übte Druck auf mich diese Stelle anzunehmen. Ich blieb (Gott sei Dank) hart und dann rief er eine halbe Stunde später und meinte er habe sich große Mühe gegeben und eine Stelle bei mir in der Nähe gesorgt. Ich konnte in diesem Augenblick nicht mehr nein sagen. Nun ja, er meinte der Vertag würde ich per Post bekommen, dann habe ich gesagt, ohne den Inhalt zu kennen, möchte ich diese Stelle nicht antreten. Er überzeugte mich, dass der Vertrag ganz normal wäre, IGZ Vertrag und sollte mir keine Sorgen machen und dass der Vorvertrag eigentlich einen Arbeitsvertrag ist. Ich habe ihm versprochen am Montag, also morgen auf der Arbeit zu erscheinen, und gestern bekam ich den Vertrag, der bereits unterschrieben war, aber der gefällt mir nicht so ganz, insbesondere der salvatorische Klausel der Strafvertrag. Ich bin wütend, und verzweifelt und leide psychisch darunter. Könnt ihr mir einen Rat geben. Wenn ich morgen auf der Arbeit erscheine, dann gilt der Vertrag. Andererseits will ich aufgeben und gehe morgen arbeiten und gut ist.

Danke nochmal

Antwort
von johnnymcmuff, 24

und dass der Vorvertrag eigentlich einen Arbeitsvertrag ist

Wie auch im Mietrecht ist ein Vorvertrag verbindlich.

dann habe ich gesagt, ohne den Inhalt zu kennen, möchte ich diese Stelle nicht antreten.

Was steht da z.B. bezüglich Kündigungsfristen?

Ich hatte in der ersten Woche zwei Tage.

Wie schon in der letzten Frage geschrieben, nicht Alles was in Verträgen steht ist wirksam; macht aber den Vertrag dadurch nicht unwirksam.

Gehe morgen zur Arbeit und vielleicht bist Du ja begeistert.

Antwort
von teutonix1, 17

Ein Vorvertrag ist kein Arbeitsvertrag. Dieser muss von dir gesondert unterschrieben werden, alles andere ist rechtlich unwirksam, egal, was in dem Vorvertrag steht. Und automatisch ist das schon mal überhaupt nicht, wenn du morgen da erscheinst, und wenn es nur um notwendige Korrekturen des "normalen" Arbeitsvertrag geht, den du ja gar nicht unterschrieben hast. Das Ganze kommt mir reichlich dubios vor. Ich persönlich hätte mich da gar nicht erst darauf eingelassen.

Kommentar von Michaelw123 ,

ich habe einen blanko Vertrag unterschrieben, deren Inhalt nicht kannte und und im nachhinein ausgefüllt wurde. Hätte ich den Vertrag am Freitag bekommen, konnte ich irgendwie reagieren, aber er hat ihn extra am Freitag Abend rausgeschickt, dass ich gestern bekommen habe und nicht reagieren konnte. Soll ich morgen mit den Rechtsanwalt fragen, ob der Vertrag und Vorgehensweise in Ordnung ist?

Kommentar von teutonix1 ,

Gute Idee!

Antwort
von stubenkuecken, 21

Im Vertrag sind sicher die Kündigungsfristen genannt, nutze sie.

Kommentar von Michaelw123 ,

Morgen fängt die Arbeit an und gestern bekam ich den Vertrag zur Sicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community