Frage von belinda1, 47

Aus Versehen gelöschte EC - Karte gegeben?

Ich bin 65, zahle fast immer in Bar und habe daher nicht so viel Erfahrung mit dieser Karte. Ich kannte es bisher nur, dass man dann seine PIN Nummer eingeben muss. Diesmal musste ich aber unterschreiben.

Es fing so an, dass ich bei HIT Lebensmittel kaufte. Der Gesamtbetrag war 38,91€. Mir fehlten an der Kasse ca.5€ und so zog ich es vor, mal wieder mit Karte zu zahlen. Bis dahin hatte ich nie Probleme, habe aber immer den PIN eingeben müssen.

Das Riesenproblem aber war, dass ich aus Versehen die falsche Karte her gab, weil ich ohne Brille es nicht merkte. Sie war von der Stadtsparkasse, wo ich im April, umzugsbedingt mein Konto gelöscht habe und jetzt bei der Sparkasse bin. Die beiden Karten sehen sich ja verdammt ähnlich, natürlich ist es meine Schuld, weil ich sie nicht aus der Geldbörse entfernt hatte, was ich später wohl getan hatte und sie immer am Schreibtisch liegen sah. So ist mir nichts aufgefallen, nur dass nichts abgebucht wurde. Jetzt am 22.07. bekam ich eine Rechnung von Inter Card mit Mahnung und gleichzeitiger Forderung einen Betrag von 85,57€ zu zahlen bis 30.07. Erstmal dachte ich, man bekommt erst die Mahnung, aber egal, ich rief dort an, erklärte das Missverständnis sagte , dass ich alles nachweisen kann, auch das Geld auf dem neuen Konto drauf war. Sie aber sagte immer nur monoton, dass ich 85,57 € überweisen muss. Dieser neue Betrag setzt sich so zusammen: Einkaufsbetrag 38,91€ Bankrückgabekosten 6,96€ Externe Kosten für Adressermittlung 30€ Kosten für konkrete Beitreibung 9,70€

Natürlich sehe ich ein, dass ich einen Fehler gemacht habe, aber machen wir nicht alle Fehler? Das kann ja jeder hinterher sagen, verstehe ich auch, aber wenn ich doch alles nachweisen kann? Jedenfalls bin ich sehr sauer, denn das war ein teuer Einkauf und ich bin mir nicht sicher, ob das jetzt irgendwo vermerkt ist, denn ich habe mir am 11. Juli was zum Anziehen aus dem Internet bei Witt Weiden bestellt und zwar dort zum 1. Mal und als ich alles ausgefüllt hatte, ich woltle Zahlung auf Rechnung, war dort möglich, bekam dann aber eingebledet, dass es nicht möglich sei. So klickte ich dann per Nachnahme an, rief aber an und fragte nach dem Grund. Man meinte, das nicht zu wissen, sondern die Buchhaltung. Ich fragte nach der Tel.Nr. und die Dame meinte, ich werde zurückgerufen, was aber bis heute nicht geschah und Ware ist auch noch nicht angekommen. Bis jetzt hatte ich immer alles innerhalb von 3 Tagen. Ist auch nicht gerade Kundenfreundlich oder?

Vielen Dank jetzt schon mal für hilfreiche Antworten und LG

Antwort
von Akka2323, 22

Was Du getan hast, ist rechtlich gesehen, Kreditkartenbetrug. Du kannst froh sein , wenn Du keine Anzeige bekommst. Bezahle und pass das nächste Mal besser auf. Und die alte Karte schneide mit der Schere kaputt und wirf sie weg.

Kommentar von belinda1 ,

Danke Dir, so denke ich auch, aber nur ein wenig, denn was mich an der ganzen Sache stört ist, dass ich den "angeblichen Kreditkartenbetrug" mit jeder Einzelheit nachweisen kann und das würde ich auch bei einer Anzeige und vor Gericht tun. Doch Du hast schon recht, es lohnt sich nicht bei diesem Betrag.

Kommentar von Akka2323 ,

Du kannst nachweisen, dass Du Deine Bank gewechselt hast, aber nicht, dass Du die Karten aus Versehen vertauschest hast.

Antwort
von dirksowieso, 6

Ein Anwalt nützt nichts und würde dich noch zusätzlich Geld kosten.

Was du machen kannst und das ist auch das einzige, denen schreiben das du den Betrag nicht anerkennst aber nicht komplett, sondern nur den der Adressermittlung.

D. h. sagen wieso mussten sie meine Adresse herausfinden diese hatten sie ja seitens des Gläubigers für den sie aktiv wurden usw.

Manchmal lassen sie mit sich reden und reduzieren diese Summe.

Das ist aber nicht garantiert.

Ganz generell ist die Forderung aber gerechtfertigt und die Summe ist auch nicht sehr hoch, wenn man von der Ausgamgssumme ausgeht.

D. h. die Kostenaufstellung klingt soweit plausibel.

Strittig ist der Punkt mit der Adressermittlung, denn sie haben deine Adresse und ist nur deshalb so hoch, weil die dadurch ihren eigentlichen Gewinn machen, denn die 9 € "noch was" die sie anrechnen stehtübersetzt für simple Schreibarbeiten. Der andere Teil davon ist reiner Gewinn aber sie dürfen z. B. nicht von vornherein 40 € € für diesen Posten berechnen. Also erfinden sie einfach einen Posten der angeblich mit hohen Kosten verbunden war.

Du kannst aber von Glück reden das die nur diese Summe haben wollen, denn wenn man es genau betrachtet hätten die dir auch Betrug zur Last legen können, denn in den AGB' s jeglicher Bankenhäuser steht ausdrücklich das man dafür Sorge tragen muss dass das Konto gedeckt ist, weil das Geld ansonsten zurückgebucht wird und man danach den Status mit der EC Karte zu bezahlen verleieren kann.

Deine war aber sogar schon ungültig weil das Konto nicht mehr existierte und das könnte im schlimmsten Fall so ausgelegt werden, das du dies bewußt gemacht hast. Bei einer Pineingabe ist man sofort informiert ob das Konto gedeckt ist - also so gesehen immer auf der sicheren Seite.

Bei einer Zahlung mit Unterschrift wird die Zahlunsanweisung erst ein paar Tage später vollzogen und man hat zudem Zeit das ganze zu widerrufen, denn es könte ja sein das jemand mit dieser Karte einkaufen war und deine Unerschrift nachmachte usw. und du dann "bei sogenannter Unrichtigkeit einer Abbuchung" das Geld zurückfordern kannst.

Man wird wenn man die Kontoauszüge abholt und sofern man nicht mit der PIn bezahlte, am Ende stets darauf hingwiesen. Achte mal drauf.

Eine Zahlung mit PIN ist wie eine von dir veranlasste Überweisung d. h. das ist dann sicher beim Händler und kann nicht mehr zurückgebucht werden.

Also schreib da hin (nicht telefonisch, damit du später was in der Hand hast)

und udn weise darauf hin das du mit den Kosten für die Adressermittlung nicht einverstanden bist weil sie die ja bereits haben mussten (durch deine alte Bank).

Und schildere ihnen auch noch mal schriftlich wie das ganze überhaupt zustandekam.

Es ist dann gut möglich das sie diesen Betrag streichen oder aber minimieren.

Einen Versuch ist es Wert.

Warte einfach solange ab bis sie sch melden und erst dann zahlst was sie haben wollen..

Antwort
von beangato, 20

Ich glaube, Du wirst das bezahlen müssen. Unwissen schützt vor Strafe nicht.

Siehs als Lehrgeld an. Es muss nicht zwangsläufig erst gemahnt werden.

Das mit Witt Weiden wird wohl nur Zufall sein. In den allermeisten Versandhäusern darf man als Neukunde nicht auf Rechnung bestellen.

Kommentar von Johannisbeergel ,

....es geht hier um eine zivilrechtliche Angelegenheit. Mit Strafe hat das 0 zu tun

Kommentar von beangato ,

Das ist nur ein SPRICHWORT.

Antwort
von Hanso112, 26

Guten Tag,
ich würde mit einem Anwalt die Sache klären eventuell kannst du zu deinem Augenarzt gehen und eine Bescheinigung holen das du nicht mehr zu 100 Prozent gut sehen kannst und die Karten verwechselt hast.

Kommentar von Akka2323 ,

Das wird nichts nützen. Das klingt eher so, als wenn sie aus Altersgründen eine gesetzliche Betreuung braucht. Sie hat dem Laden zusätzliche Arbeit gemacht und die Angestellten, die dafür zuständig sind, müssen auch bezahlt werden.

Kommentar von Akka2323 ,

Und der Anwalt kostet dann 200 Euro.

Kommentar von belinda1 ,

Danke dir, aber für diesen Betrag einen Anwalt zu konzultieren lohnt sich nicht, weil ich keine Rechtsschutzversicherung habe und so würde der Betrag nur noch höher werden. Ausserdem besitze ich ein Lesebrille und holte sie nicht raus, weil ich mir sicher war, die alte Karte schon aussortiert zu haben. Eigentlich geht es nur um das Missverständnis und die Nachweise, die natürlich nachweisbar sind. Trotzdem vielen Dank.

Antwort
von Johannisbeergel, 19

1. dein Fehler hat dazu geführt, dass der Laden seinem Geld "hinterherlaufen" muss. Also gibt es an den entstandenen Extrakosten nichts zu bemängeln. 

2. es ist oft so, dass Onlineshops Erstkunden nicht die gleichen Zahlungsoptionen anbieten wie "Stammkunden", deren Zahlungsmoral sie schon kennen. Man muss dann oft zu Vorauskasse oder Kreditkartenzahlung wechseln.

Kommentar von belinda1 ,

Ok, warum werden die neuen Kunden dann so behandelt, dass nicht mal ein Rückruf erfolgt??

Kommentar von Johannisbeergel ,

...weil sie von sich aus dann einfach eine andere Zahlmethode auswählen und nicht die Buchhaltung mit sowas beschäftigen 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten