Frage von Effchen99, 109

Aus psychsomatischem Herzschmerz, Herzinfarkt entwickeln?

Ich hab so eine Angst. Seit 6 Monaten steht mein Koerper unter enormen Stress durch meine Angststoerung. Seit 3 Wochen hab ich nun ziemlichen Schmerz in der Brust, am Anfang wars nur son leichtes Druckgefuehl. Seit 3 Tagen sind die Schmerzen aber ein bisschen schlimmer geworden und strahlen in den Ruecken aus. Manchmal sticht es auch fuer ein paar Sekunden in Brust und Arm. Schlafstoerungen hab ich nun auch bekommen, weil ich mir so viele Gedanken darum mache. Ich hab gehoert, dass sich aus sowas auch wirklich ein Herzinfarkt entwickeln kann, oder generell eine Herzkrankheit. Stimmt das? Ich hab so eine Angst, ich bin erst 16 Jahre alt und will mein Leben eigentlich noch lange leben..

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Globusdreherin, 53

Du solltest versuchen, dich zu entspannen und nicht so viel an so etwas zu denken, da man sich auch sehr vieles einbilden kann, auch die Schmerzen in der Brust. Außerdem können diese Schmerzen harmlose Ursachen haben, z.B. verschleimte Bronchen etc.

 Ich verstehe ja, dass du dir Sorgen machst, wenn du Schmerzen hast, aber es scheint, als hättest du die Schmerzen nach deinen Sorgen bekommen, wenn du sagst, dass du dir seit Monaten Sorgen machst und seit ca. drei Wochen die Schmerzen hast. Du bist, wie du schon sagtest, erst 16 Jahre alt und da bekommt kein gesunder Mensch einen Infarkt. Und dass sich aus der Angst tatsächlich etwas derartiges entwickeln könnte glaube ich einfach nicht. Es gibt viele, die so etwas behaupten, aber das ist meiner Meinung nach nicht möglich. Dass man wirklich Schmerzen spüren kann glaube ich, aber ernsthaft krank wird man durch die Einbildung nicht, denn sonst wäre ich schon längst gestorben haha

Du willst dein Leben eigentlich noch lange Leben und hast deshalb so Angst und das ist der Punkt .. du brauchst nicht solch eine Angst zu haben. Mach dir nicht so viele Gedanken und so einen Kopf, wenn du eigentlich gesund bist. Falls es dich zu sehr belastet könntest du ja mal einen Termin beim Psychologen machen. Ich war früher auch bei einem Psychologen wegen meinen Ängsten und das hat mir persönlich sehr geholfen.

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute und hoffe, dass du dir zukünftig nicht mehr so viele Sorgen machst! :)

Kommentar von Globusdreherin ,

Was ich vergessen habe: es würde dich bestimmt beruhigen, wenn du wüsstest, dass mit deinem Herzen alles in Ordnung ist und du sozusagen eine Bestätigung dafür hättest. Am besten gehst du zu deinem Hausarzt und lässt dir eine Überweisung zum Kardiologen geben. Dann wirst du einmal untersucht, bekommst schnell das Ergebnis und bist sicherlich beruhigt, wenn der Arzt oder die Ärztin dir bestätigt, dass du kerngesund bist! :)

Kommentar von Effchen99 ,

Ich bin seit Anfang meiner Angststoerung in psychologischer Behandlung:) Ich hab auch so ziemlich alles an mir testen lassen, was man nur testen kann und bisher wurde nichts gefunden. Herz und Lunge ist das einzige, was noch nicht wirklich untersucht wurde, der Termin beim Kardiologen steht im August. Vorerkrankungen hab ich nicht, weshalb der Notarzt beim letzten mal auch meinte 'kein 16 Jaehriges Maedchen ohne Vorerkrankung bekommt einfach so einen Herzinfarkt'. Trotzdem ist es schwer nicht mehr nach zudenken, und los zulassen

Kommentar von Globusdreherin ,

Und bringt es etwas? Also hast du das Gefühl, dass es dadurch besser geworden ist? Das ist ja ein Glück nicht mehr so lange hin. Ja das meine ich, da muss man schon etwas haben, um als so junger Mensch einen Herzinfarkt zu bekommen. Ich weiß, ich kenne das selbst .. ich konnte nächtelang nicht schlafen, weil ich Angst davor hatte, nicht mehr aufzuwachen und das kennst du bestimmt auch, aber ich kann dich beruhigen und dir sagen, dass du aufstehen wirst, weil du keinen Infarkt bekommen kannst. Also versuch zu schlafen und lass dir wegen deiner Angst nicht den Schlaf rauben, den du benötigst. Bis zu deinem Termin im August passiert dir auch nichts. Sprichst du mit deinen Eltern darüber?

Kommentar von Effchen99 ,

Ich hoffe du hast Recht. Ja im Vergleich zu den ersten Monaten ist es wirklich besser geworden. Man lernt ja auch irgendwann damit umzugehen. Die ersten Monate hab ich kaum Luft bekommen, das gibts mittlerweile kaum noch, nur noch selten wenn ich wirklich in so eine leichte Panik gerate. Genau das ist es, ich hab Angst einzuschlafen und dann nicht mehr aufzuwachen. Ich verusch schon seit 2 Uhr zu schlafen, aber es geht einfach nicht. Meine Eltern wissen davon, aber so wirklich verstehen koennen sie das nicht. Sie wissen auch nicht, was sie tun sollen wenn ich wieder einen richtigen Tiefpunkt habe und anfange alles zu bemittleiden und einfach nur da sitze, heule und sage dass ich nicht mehr kann. Das ist auch schwierig fuer sie, weil sie mir ja nicht helfen koennen

Antwort
von musenkumpel, 56

Könnte gehen, Herzrhytmusstörungen kann man auch psychosomatisch erzeugen.

Aber... aber *durch* die Angst. Also mach dir nich ins Hemd.

Alles was in Richtung Zweifel, Sorgen, Ängste geht vermeiden und einfach auf einem Ruhepol der Gelassenheit bleiben. Am besten nur dem ersten Gedanken folgen und wenig Grübeln oder Nachdenken. Stattdessen öfter in Bewegung bleiben und was Tun, ausleben, kreativ sein.

http://de.paperblog.com/die-gesetze-des-geistes-warum-wir-standig-programmiert-w...
https://i0.wp.com/www.benediktahlfeld.com/wp-content/uploads/2013/05/Emotional-G...

Kommentar von 0hDaeSu ,

Durch viel Stress erhöht man das Herzinfarkt Risiko, richtig erkannt.... man hätte noch erwähnen können, dass eine 16 Jährige Person noch zig Jahre davon entfernt um überhaupt eine Risikoperson zu sein und selbst dann kommen noch andere Faktoren hinzu.

An einer Panikattacke ist noch keiner gestorben.

Antwort
von musenkumpel, 44

Ich glaube es hat mit Selbständigkeit und Erziehung und Bildungssystem zu tun, dass das Leben so unmenschlich und widernatürlich ist. Das spürt man immer am Herz oder am Solarplexus und das drückt da drauf und frisst einem das normale und gute Gefühl auf.

Es hat nicht mit dem Körper zu tun, sondern mit den Gefühlen. Wie man behandelt wird oder sich selbst behandelt. (ergänzend: von Menschen die einen lieben?!)

Antwort
von 0hDaeSu, 16

Du weißt ja, dass du Angststörungen hast und schön zu hören, dass du schon zu einer Therapeutin gehst. Panikattacken hat man nun mal, du kannst noch so oft zum Arzt gehen und die Ärzte können dir noch so oft erzählen, dass dein Körper gesund ist (dein Körper ist übrigens gesund!) und trotzdem werden diese Panikattacken nicht verschwinden... zumindest nicht für immer solange du denkst das wäre die Lösung.

Was du bekämpfen musst ist der psychische Auslöser deiner Panikattacken. Auch wenn eine Depression nur phasenweise kommt, sie kommt wieder und wird immer stärker umso länger man in seinem Kopf nicht alles auf die Reihe bekommen hat. Also mach weiter so, aber weniger Sorgen, du schaffst das schon.

Neben Panikattacken sind Verspannung der häufigste Grund für "Herzstechen". Nicht so viel sitzen. Sport ist auch ein gutes Mittel gegen Depressionen oder sonstigen psychischen Stress.

Antwort
von lenzhik, 20

Alter! Das hatte ich auch alles hinter mir! Vor 8 jahren gings los mit Panikattaken Herzrasen schmerzen im Brustkorb usw. Danach folgte Herzkatheter untersuchen und es wurde festgestellt, dass das Herz gesund ist. War aber nie beim Psychologen. Das hat 5 Jahre gedauert bis ich das inter Kontrolle bekommen habe. Glaube das Schlüsselereignis war als ich das erste mal ins Flugzeug steigen musste, obwohl ich nie im Leben fliegen wollte. Ich hatte mich im Klo übergeben und bin trotz der extremen Panik da rein und 3 stunden geflogen. Nach einer woche wieder zurück. Glaube seit diesem für mivh krassem ereignis wurde es immer besser.

Antwort
von colagreen, 26

Ich denke jeder 16 jährige mach Sowas durch. Ich hatte auch so eine Phase wie du, allerdings ist es bei mir schon 2,5 Jahre her und es hat sich mit der zeit gebessert.

Antwort
von detlefhonsi, 59

Lass dich bei einem Arzt untersuchen, ich glaube das dir hier wenig einer weiter helfen kann.

Kommentar von Effchen99 ,

Oh, Entschuldigung dass ich mir Sorgen mache und jetzt im Moment nicht zum Arzt kann?

Kommentar von Matermace ,

Dann heul nicht rum verdammt. Das kann kein Mensch beurteilen der dich nicht einmal komplett durchgecheckt hat.

Kommentar von musenkumpel ,

Du heulst doch rum ohne die Frage zu verstehen.

Kommentar von Effchen99 ,

Ich heule rum? Wieso, weil mir mein Leben wichtig ist? Was kann ich dafuer, dass es 1. mitten in der Nacht ist und 2. Wochenende und ich somit nicht einfach mal zum Arzt gehen kann. 'Dann heul nicht rum verdammt'? Was bist du den fuer ein Unmensch, daran merkt man wie sehr unsere Gesellschaft den Bach runter geht. Hoffentlich kommst du auch mal in meine Situation, dann will ich mal dein Gesicht sehen.

Kommentar von Matermace ,

Mimimimimi wieso fällt dir das JETZT nach 3 Wochen ein? und wenns so dringend is geh in ne Notaufnahme oder ruf die 116117 an, das ist der ärztliche Notdienst. SO Leute wie dich hab ich dauernd im Rettungswagen hocken, Rückenschmerzen seit 1964 und das fällt einem dann nachts um 3 ein. Und von dir muss ich mir sicher nicht anhören dass ich ein Unmensch bin wenn ich versuche ein bisschen gesunden Menschenverstand in dir zu provozieren.

Kommentar von Effchen99 ,

Oh Gott, haettest ja auch was anderes werden koennen, wenns dich stoert wie manche Menschen ticken. Nh Rettungssanitäter wie dich wuerde ich auch nicht gerne im Krankenwagen antreffen.

Kommentar von Matermace ,

Glaubst du. Ich bin nur in meiner Freizeit ein zynischer Penner, beruflich wär ich sehr freundlich zu dir.

Kommentar von Matermace ,

Und eins kann ich dir versprechen, wir kriegen alle, ausnahmslos, vom Rettungshelfer bis zum Notarzt das Kotzen wegen Leuten die ihr Hirn ums verrecken nicht benutzen wollen.

Kommentar von musenkumpel ,

*lol* zum Internisten, damit du nachts weniger Arbeit hast!
Jetz versteh ich!
Man brauch ja nur beruflich Veständnis heucheln als würde niemand merken, dass jemand keinen Bock auf seinen Heilsberuf hat und ihn nur braucht um rauszustellen wie gut er ist.. und dann mit Kritik nicht umgehen können, weil sie ja sowieso nur wie Götter in Weiß zweiter Klasse behandelt werden.
Dein Hirn ist schon überstrapaziert. Solltest den Beruf wechseln, wenn dir das Verrecken emotional schon so an den Hut geht!

Kommentar von musenkumpel ,

Es gibt zwar hier oft unsinnige und negative Beträge, aber man hört auch oft den Rat zu mehr als nur einem Arzt zu gehen. Von daher ist es sinnvoll, auch mal andere Meinungen einzuholen.

Antwort
von Matermace, 58

Wenn du das seit 3 Wochen hast solltest du vor ungefähr 2,5 bei einem Internisten gewesen sein. Geh am Montag hin.

Kommentar von musenkumpel ,

...um mehr Ängste auf den Körper zu projezieren und zusätzlich noch ein paar Existenzängste aufbauen weil man statt Beruf zum Arzt geht..

Kommentar von Matermace ,

Existenzangst vom Arztbesuch. Alles klar...

Kommentar von musenkumpel ,

*lol* zum Internisten, damit du nachts weniger Arbeit hast!
Jetz versteh ich!
Man
brauch ja nur beruflich Veständnis heucheln als würde niemand merken,
dass jemand keinen Bock auf seinen Heilsberuf hat und ihn nur braucht um
rauszustellen wie gut er ist.. und dann mit Kritik nicht umgehen
können, weil sie ja sowieso nur wie Götter in Weiß zweiter Klasse
behandelt werden.
Dein Hirn ist schon überstrapaziert. Solltest den Beruf wechseln, wenn dir das Verrecken emotional schon so an den Hut geht!

Kommentar von musenkumpel ,

Existenz Angst von 'Krankmeldung' - solls geben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten