Frage von CrispyA, 193

Aus islamischer Sicht: Leidet die Seele toter Menschen im Jenseits, wenn für sie die Hölle vorgeschrieben ist?

Meine Oma sagte mir Mal, dass die Seele toter Menschen im Jenseits sehr leidet, wenn für sie die Hölle vorgeschrieben ist. Sie sollen sich Tag und Nacht bis zum Tag des jüngsten Gerichts unwohl fühlen und sehr schlecht. Sie hat mir gesagt, wenn man für diese Personen ein Al-Fatiha liest, geht es ihnen für einen kurzen Moment etwas besser, weil Engel ihnen Nūr vorbeibringen.

Aus islamischer Sicht, stimmt das so?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AbuAziz, 58

Die Seelen der Menschen befinden sich nach dem Tod in oder im Barsach(Todeszwischenphase).

Während der Zeit in der Todeszwischenphase wird der Mensch in begrenztem
Maß bereits mit den Folgen seiner eigenen Taten konfrontiert und leidet unter
den Folgen bzw. erfreut sich dieser.

Wenn er als Muslim gestorben ist, könnte die Al-Fatiha ihm zu Gute kommen. Wenn er als Nichtmuslim gestorben ist, bringt es überhaupt nichts, wenn man für ihn etwas betet. Man darf es übrigens auch nicht.

Kommentar von NoRegret ,

Kann ich glatt verzichten, eine Antwort zu schreiben. Barekallah.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

aha, das ist ja recht praktisch, lieber AbuAziz -

heißt das, dass ein Mann im Barsach schon mal mit einigen der 72 Jungfrauen schlafen darf, die er später kriegt, oder mit allen oder noch mit gar keiner?

...und wie ist das eigentlich grundsätzlich später bei den Muslimas, die allah-gefällig gelebt haben: Kriegen die dann auch 72 "Jungmänner" oder nur 18 oder am Ende gar keinen?

Kommentar von AbuAziz ,

Die Muslime im Barsach bekommen keine Belohnungen wie im Paradies. Aber der Aufenthalt kann angenehm sein oder halt nicht so angenehm.

Allah hat sich, sicher mit Absicht, über die Belohnungen der Frauen im Paradies (mit Männern) ausgeschwiegen. Aber die Muslima bekommt wie alle Muslime alle ihre Wünsche erfüllt. Also keine Muslima kommt zu kurz!

Antwort
von VanesLavin, 45

Hallo

Ich glaube was Gebete für verstorbene angeht sind wir Muslime eher uneinig. Während einige Muslime es ablehnen für Verstorbene zu beten gibt es andere die regelmäßig für ihre Verstorbenen beten..

Was aus islamischer Sicht aber für Verstorbene wichtig ist: ist das man ihre (finanziellen) Schulden begleicht. Wenn er Geld übrig gelassen hat dann von seinem Geld ansonsten darf es auch ein anderer übernehmen.

Ebenso sind sich die meisten Gelehrten darin einig das man die PflichtHadj also die Pilgerfahrt für einen Verstorbenen nachholen darf.

Was auch gerne gemacht wird ist das man die Kleidung uä der verstorbenen Person an Bedürftige spendet..

LG VL

Antwort
von mesut1973, 77

ja das stimmt für menschen die gestorben sind ist das beste was machen kann  Kuran  zu lesen oder auswendigt vorzutragen z. b fatiha oder Yasin-serif  süre weil wenn mann das macht das lindert die quallen wenn  mann sich unwohlfühlt oder bestraft   wird im grab   , jeder moslem muss wenn er tod ist bis zum jünsten gericht im grab warten  und  an den tag wird entschieden ob du zur hölle gehts oder ins paradies deshalb  wärent des aufenthalt im grab   bis zum jüngsten gericht ist so etwas gut vom Kuran zulesen für diese menschen  die tod sind ,damit sie  ihre ruhe  haben

Kommentar von CrispyA ,

Danke

Antwort
von saidJ, 96

Esselamu alejkum
Nein das mit der Al-fatiha stimmt nicht , Menschen die die Hölle verdienen werden ihren taten gemäß bestraft .
Beispielsweise wird jemand der das Gebet nicht verrichten wollte gezwungen auf einem Gebetstepich aus feuer zu beten um nur ein Beispiel zu nennen .
So eine Seele wird ohne Pause bis zum jüngsten Tag leiden .

Kommentar von CrispyA ,

Eine Frage: Wieso soll Allah diese Menschen zwingen auf einem Gebetsteppich aus Feuer zu beten, wenn sie Allah in dem Moment sowieso völlig egal sind? Beten hilft da doch nichts mehr..Die Möglichkeit zu beten wird man denke ich dann nicht mehr bekommen. Ich denke das war kein gutes Beispiel. Aber danke für deine Antwort.

Kommentar von saidJ ,

Es geht nicht um das Gebet an sich und ihr Gebet wird auch nicht ein Gebet sein das von Allah angenommen wird es ist eher eine physische Strafe .
Sie werden nicht wirklich beten sondern die Bewegungen des Gebetes auf diesem Teppich machen .

Kommentar von CrispyA ,

Ok, das könnte möglich sein. 

Antwort
von hummel3, 61

Papperlapapp! - Niemand, kein Mensch, egal ob Muslim oder nicht, weiß verlässlich, was im Jenseits wirklich "abgeht". - Was du von deiner Oma hörst sind also nur unbestätigte Fabelgeschichten ohne Beweiskraft.

Um ganz sicher zu gehen, kann man aber versuchen ein Leben zu führen, welches einen nicht "in die Hölle" bringt. Dazu muss man allerdings auch noch an den "richtigen Gott" glauben, denn nach den verschiedenen Religionen geurteilt, wird Gott in seinen Eigenschaften sehr unterschiedlich beschrieben. 

Fest steht darum für mich nur Eines:

Wenn es einen gerechten Gott gibt, so kann man sich nicht nach "islamischem Rezept" durch bestimmte Taten oder Gebete frei von Sünden machen. - Es bleiben nämlich zum Zeitpunkt des Todes immer nicht gesühnte Sünden übrig, welche für die islamische Hölle ausreichen.

Man muss deshalb auf einen Gott bauen, welcher barmherzig und gnädig ist, wie beispielsweise der Gott der Christenheit. ER hat versprochen, dass alle, welche an seinen "Sohn" - Jesus Christus glauben, daran, dass dieser schon für alle Sünden der Menschen am Kreuz bezahlt hat, errettet und von der Hölle befreit sind. Nur das scheint mir möglich, nicht dagegen die sündenbefreienden Konzepte Mohammeds oder späterer islamischer Gelehrter.

Antwort
von emily2001, 127

Hallo,

man hat schon oft genug zu leiden in dieser Welt, warum sich auch noch so eine Perspektive wie die Hölle ausmalen?

Emmy

Kommentar von ErwirdKanzler ,

damit du die gläubigen mit angst bei der stange halten kannst, warum wohl sonst?

wenn du nicht glaubst, kommst du in die hölle, dumme fallen darauf herein

Kommentar von deathbyhacks ,

Vielleicht geht's hier einfach nur darum dass jemand Interesse an etwas hat und keine Lust auf unnötige antworten wie diese hat?

Kommentar von ArbeitsFreude ,

die Antwort von Erwirdkanzler, lieber Deathbyhacks (...ist Dein Name übrigens Programm? Warum nennst Du Dich so?) - ist alles andere als unnötig:

Seine Antwort bitter nötig! - Übrigens erst recht dann, wenn viele auf diese einzig richtige Antwort keine Lust haben!

Antwort
von Lumpazi77, 98

Aus welcher religiösen Sicht man das auch immer beurteilt:

ES GIBT KEINE HÖLLE !

Omas erzählen nun mal gerne Märchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten