Frage von Zwitschertiere, 27

Aus einer rückwärtsrolle in den handstand?

Wie bekomme ich das hin?

Expertenantwort
von Flammifera, Community-Experte für turnen, 16

Hey :)

Für die Rückwärtsrolle in den Handstand benötigst du Körperspannung, eine gute Portion Kraft in den Armen und die richtige Technik. Da letztere nicht so einfach ist, brauchen viele etwas mehr Zeit, um die Rolle zu schaffen.

Grundlage für die Rolle rw. i.d. Handstand ist eine Rolle rw. durch den hohen Hockstütz.

Da die Technik nun nicht so einfach ist und ich ziemlich viele Punkte aufzählen könnte, halte ich mich hier erst einmal etwas grob. Wenn du zu einem Punkt etwas genaueres wissen möchtest, frag einfach nochmal nach, dann schreibe ich gerne noch etwas dazu :)

Schon beim Absenken in die Rolle solltest du versuchen eine gute Portion Schwung zu bekommen. Das geht am besten mit gestreckten Beinen, aber falls du dich das nicht traust, kannst du auch mit gebeugten Beinen in die Rolle gehen. Wichtig ist aber: Stütze dich niemals seitlich mit den Händen ab - das gibt Abzüge auf Wettkämpfen.

Die Hände solltest du möglichst zügig aufsetzen und sie sollten nicht weiter als schulterbreit stehen. Wenn du sie zu breit aufsetzt, kannst du dich schlechter hochdrücken und es kommt kein ordentlicher Handstand dabei heraus, wenn du sie zu eng aufsetzt, verlierst du schnell das Gleichgewicht.

Das Hochdrücken in den Handstand ist eine Sache des Timings - vorrausgesetzt die Kraft ist vorhanden - und will geübt sein. Hier empfiehlt es sich sehr, mit einer Hilfestellung zu arbeiten, die dich im richtigen Moment hochzieht, damit du ein Gespür dafür bekommst und es dann selbst umsetzen kannst. Auch sehr wichtig ist an dieser Stelle absolute Körperspannung - lässt du locker, kippst du in irgendeine Richtung weg/um.

LG

Antwort
von BethyCarroll, 7

Hi!

Die Rückwärtsrolle in den Handstand (oder über den Handstand, wenn dieser nicht gehalten wird) nennt man eigentlich Felgrolle. Diese gibt es sowohl mit gestreckten als auch mit gebeugten Armen.

Die mit gebeugten Armen hat Flammifera finde ich gut beschrieben. Bei uns im Verein ist es nur so, dass wir diese Rolle eigentlich nicht machen sollen, sondern die mit gestreckten Armen. (Ist vielleicht professioneller.)

Das zu beschreiben, bekomme ich leider nicht hin, zumindest nicht über's Internet. Aber dieses Bild beschreibt eigentlich ganz gut, wie sie aussieht, nur dass man beim "losrollen" eigentlich nicht die Hände zur Hilfe nimmt.

http://mannaweb.net/image/exercise/stut1.jpg

Wenn man im Handstand ist, beendet man die Rolle wie einen normalen Handstand auch.

Lg, Bethy

Kommentar von BethyCarroll ,
Kommentar von Flammifera ,

Guter Hinweis auf die Felgrolle Bethy :)

Allerdings: Felgrolle und Rolle rw i.d. Handstand sind nicht das gleiche Element.

Als Felgrolle bezeichnet man das Element nur, wenn über die gestreckten Arme i.d. Handstand gerollt wird. Über die gebeugten Arme heißt es ganz gewöhnlich Rolle rw. i.d. Handstand.

Die Felgrolle ist eine fortgeschrittene Form der Rollw rw. i.d. Handstand und deshalb auch schwieriger zu erlernen. Sie wird in der Kür geturnt, während für die P-Stufen eine einfache Rolle rw. i.d. Handstand ausreicht. Felgrolle ist aber erlaubt.

LG :)

Antwort
von Radesch, 14

Mit viel Übung... 

Denke nicht, dass es da einen "Trick" gibt.

Antwort
von dancer1309, 1

Warum schaust du dir kein tutorial an

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community