Frage von Larisa94, 54

Aus einem jahresmietvertrag aussteigen?

Hallo, Ich berichte euch mal meine Situation: Ich bin wegen dem Studium ausgezogen und bin untermieter bei einer Familie. Da ich mit dieser Situation gar nicht zufrieden bin und auch schon was neues gefunden habe, möchte ich natürlich auch umziehen, jedoch habe ich einen Jahresmietvertrag. Ausserdem wollen meine vermieter mich nicht anmelden(um dadurch selbst zu profitieren). Die müssen mich doch anmelden oder irre ich mich da? Ich werde demnächst das gespräch mit denen suchen und versuchen aus dem mietvertrag austusteigen. Doch wenn sie dagegen sind , so habe ich vor einfach auszuziehen und die miete nicht mehr zu zahlen. Nun meine frage: können sie mich nachher verklagen, obwohl sie mich nicht mal angemeldet haben? Oder spielt dies gar keine rolle? LG

Antwort
von bwhoch2, 8

Was bedeutet Jahresmietvertrag? Auf ein Jahr befristet oder Mindestmietdauer 1 Jahr?

Wie auch immer, wenn Du Dich verpflichtet hast, dort 1 Jahr zu wohnen, kannst Du natürlich jederzeit ausziehen, musst aber dennoch die Miete weiter zahlen. Das würde Dir also gar nichts nutzen.

In dem Fall hilft nur das Gespräch und die Einigung auf einen Aufhebungsvertrag.

Einfach nicht mehr zahlen würde ich nicht. Du handelst Dir u. U. einen negativen Schufaeintrag ein und dann war es das für lange Zeit mit erfolgreicher Wohnungssuche.

Was die Wohnungsgeberbescheinigung anbelangt, so sind sie verpflichtet, diese zu unterschreiben. Tun sie das nicht, gehst Du zum EMA und teilst denen das samt Namen und Adresse der Vermieter mit. Die holen sich die Bescheinigung dann schon.

Profit, bei Nichtmeldung haben die Leute eigentlich nicht. Wenn sie künftig in der Einkommenssteuererklärung Einkommen aus Vermietung und Verpachtung angeben, können sie alle anteiligen Kosten der Wohnung absetzen, was u. U. sogar ein Steuervorteil ist.

Antwort
von anitari, 13

Die müssen mich doch anmelden oder irre ich mich da? 

Ja. An- bzw. ummelden mußt Du dich selbst. Der Vermieter muß aber die dazu nötige Wohnungsgeberbestätigung ausstellen und unterschreiben.

Du schreibst Du bist Untermieter. Wohnt der Vermieter selbst zur Miete könnte das der Grund sein warum er sich weigert die Bestätigung zu unterschreiben.

Denn in der Bestätigung müssen, wenn Wohnungsgeber nicht Eigentümer ist, Angaben zu diesem gemacht werden.

Wenn der Eigentümer nichts von der Untervermietung weiß kann das Ärger geben.

Aber was genau bedeutet denn nun Jahresmietvertrag?

Befristet auf ein Jahr oder Kündigungsverzicht für ein Jahr?

Wenn befristet mit welcher Begründung?

Was genau hast Du gemietet?

Ein Zimmer innerhalb der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung welches fast vollständig vom Vermieter mit Möbeln ausgestattet ist oder Zimmer ohne bzw. nur Kleinmöbeln?

Oder eine abgeschlossene Wohnung im Haus des Vermieters?

Kommentar von Larisa94 ,

Der Vermieter ist gleichzeitig auch Eigentümer.

Ja, befristet auf ein jahr sollte es heißen.

Es steht keine Begründung im Mietvertrag.

Ich habe ein möbeliertes Zimmer und dazu noch ein eigenes Bad gemietet.

Kommentar von anitari ,

Ich habe ein möbeliertes Zimmer und dazu noch ein eigenes Bad gemietet.

Aber andere Räume, z. B. die Küche, nutzt Du gemeinsam mit dem Vermieter?

Wenn ja, ist die Befristung leider wirksam. Denn in dieser Konstellation ist eine Befristung auch ohne Angabe eines Grundes zulässig.

Nimm die ausgefüllte Wohnungsgeberbestätigung und den Mietvertrag, der ist normalerweise nicht nötig, geh damit zum EMA und erkläre dort das sich der Vermieter strikt weigert die Bestätigung zu unterschreiben.

Oder Du erklärst dem Vermieter das ihn die Verweigerung ein Bußgeld bis zu 15.000 € kosten kann.

http://www.buzer.de/gesetz/10628/a181008.htm?m=bu%C3%9Fgeld#hit

Antwort
von Ingoberta, 29

Also anmelden musst du dich schon selbst bei der Stadt. Dafür brauchst du bei manchen Städten aber ein Formular, in dem deine Vermieter angeben, dass sie an dich vermietet haben. Bei anderen Städten kann man den Mietvertrag mitnehmen.

Was die Kündigung angeht, so sollte dazu eigentlich etwas im Mietvertrag stehen. Die Befristung von Mietverträgen ist heute auch nicht mehr immer gültig.

Kommentar von Larisa94 ,

Meine Vermieter wollen das formular nicht unterschreiben bzw ausfüllen.

Kommentar von Ingoberta ,

dann würde ich das bei der Stadt melden .... klingt für mich nämlich stark danach, dass sie die mueteinnahmen nicht versteuern wollen

Kommentar von bwhoch2 ,

Das ist Unfug. Bei einer Vermietung in eigener Wohnung oder Haus in so kleinem Umfang entsteht dadurch eher ein Steuervorteil. Vermutlich wissen sie nur nicht um ihre Pflicht bzw. drohendes Bußgeld, wenn sie keine Wohnungsgeberbescheinigung ausfüllen.

Antwort
von holgerholger, 25

Verklagen können sie Dich, wenns einen Mietvertrag gibt und Du nicht zahlst. Mit der Anmeldung hat das nichts zu tun. Wenn sie Dich nicht anmelden wollen. Beziehen Sie staatliche Unterstützung und unterschlagen Deine Miete?

Kommentar von bwhoch2 ,

Verklagen können sie Dich, wenns einen Mietvertrag gibt und Du nicht zahlst.

In dem Fall werden sie nicht groß klagen, sondern fristlos kündigen und das Geld für die restliche Mietdauer dennoch verlangen.

Antwort
von albatros, 16

Definiere bitte "Jahresmnietvertrag". Gibt es einen beidseitig vereinbarten Kündigungsverzicht oder einen befristeten Mietvertrag? Wenn befristet, mit welcher Begründung?

Beim EMA musst du dich selbst anmelden und dabei die vom Vermieter unterschriebne Wohnungsgeberbescheinigung vorlegen. Die Anmeldung muss innert zwei Wochen ab Einzug erfolgen. Die WGB gilt für ganz D, nicht nur in manchen Städten (Meldegesetz).


Kommentar von Larisa94 ,

Der Mietvertrag ist befristet auf ein Jahr.

Mein Bermieter verweigert die Bescheinigung zu unterschreiben.

Kommentar von bwhoch2 ,

Kein Problem. Dann meldest Du das genau so dem Einwohnermeldeamt und die werden die Leutchen schon kontaktieren und mit entsprechendem Bußgeld drohen. Man kann ja nicht von Dir verlangen, dass Du die Vermieter mit Gewaltmaßnahmen zu einer Unterschrift zwingst.

Für Bußgeld etc. ist die Kommune zuständig.

Kommentar von albatros ,

Wenn befristet, mit welcher Begründung?

Bitte diese Frage beantworten

Antwort
von alarm67, 21

Was meinst Du mit anmelden???

Beim Einwohnermeldeamt musst DU dich anmelden!! Das ist DEINE Aufgabe!

Und wenn Du einen Jahresmietvertrag hast, kannst Du zwar ausziehen, aber Du ZAHLST!

JA die können Dich mahnen, anmahnen und verklagen!

Es gibt auch andere Möglichkeiten, aber dafür fehlen zu viele Informationen, um was zu sagen/beurteilen!

Kommentar von Larisa94 ,

Ich weiß, dass es meine aufagabe ist mich anzumelden.

Genau das hab ich auch gemacht. Ich bin zum Einwohnermeldeamt gegangen und wollte mich ummelden. Die vom Einwohnermeldeamt haben mir einen zettel gegeben der vom vermieter untercshrieben werden muss, um sicher zugehen , dass ich auch wirklich dort wohne. Jedoch wollen meine vermieter diesen zettel nicht unterschreiben.

Kommentar von alarm67 ,

Dann zeige dem Amt Dein Mietvertrag, erzähle, dass Dein Vermieter die Unterschrift verweigert!

Hoffentlich verfolgen die das und Dein Vermieter zahlt ne Strafe!

Vielleicht vermietet er ja "schwarz" und meldet diese Einkünfte nicht dem Finanzamt!? Und hat Angst, dass die darüber dann stolpern, wenn Du angemeldet bist!

Behörden tauschen nämlich Informationen aus!

Das ist ein "Wink mit dem Zaunpfahl" für Dein Aufhebungsvertrag!!!

Aber umschreibe das dann vorsichtig, stelle keine Behauptungen auf, nicht das die Dir dann noch was können!

Aber muss ja einen Grund haben, das die das nicht wollen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten