Aus der Kirche austreten, doch welche gehöre ich genau an?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten


Kirchensteuer zahlen nur Mitglieder der kath. Kirche und der ev. Landeskirche.
Während es bei der röm.-kath. Kirche nur eine Richtung gibt, bildeten sich bei der evangelischen Kirche verschiedene Strömungen (z.B. reformierte, lutherische, unierte). Gehört der Steuerpflichtige im Bundesgebiet einer der evangelischen Landeskirchen an, die sich in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) als Gemeinschaft lutherischer, reformierter und unierter Kirchen zusammengeschlossen haben, gehört er der evangelischen Kirchenfamilie an und ist damit kirchensteuerpflichtig. So gesehen ist es also egal, ob du deine Glaubensrichtung kennst oder nicht. In den Abrechnungen wird sicher nur "ev." stehen. Nur Freikirchen finanzieren sich aus freiwilligen Spenden.


Welcher Gott braucht mein Geld als Glaubensbekenntnis ?

Christen glauben an den dreifaltigen Gott und an Jesus Christus als Sohn Gottes. Dieser Gott  braucht uns nicht, aber er will uns brauchen - z.B. zur Verkündigung des Evangeliums, zur tätigen Nächstenliebe in den vielfachen Diensten - dies sowohl in unserer nächsten Umgebung als auch weltweit.  Und da solche Dienste nicht ohne finanziellen Mittel zu realisieren sind, ist die Kirchensteuer eine sinnvolle Einrichtung.


Lieber würde ich mein Geld spenden anstatt das es in einer Wanne landet

Die Arbeit der Kirchen ist personalintensiv auf allen Ebenen und einen Teil der Ausgaben gilt auch der Vergütung und Versorgung von Pfarrern/innen, ebenso Entwicklungshilfe und Unterhaltungen von Gebäuden usw. usw.

Die Abgaben zeigen außerdem Solidarität mit der Weltkirche und ihrem Missionsauftrag. Über die Verwendung der Gelder wird genau Buch geführt und ist jederzeit Einsicht möglich. Es ist aber nicht verboten, darüber hinaus zu spenden :), denn Großherzigkeit ist eine christliche Tugend.





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shakez
01.08.2016, 13:13

5. Missbrauch

Bischof Mixa: Die Skandale um den 72- Jährigen Bischof schlugen immer weitere Kreise. Zunächst wurden Vorwürfe laut, der ehemalige Pfarrer der Stadt Schrobenhausen habe Heimkinder geschlagen und die staatlichen Zuschüsse für diese veruntreut. Später kamen noch Anschuldigungen des Alkoholismus und sogar sexueller Übergriffe hinzu. Als Reaktion auf diese Vorwürfe bot er zunächst dem Papst seinen Rückzug an, widerrief diesen und wurde dann trotzdem 2010 vom Papst seiner Ämter enthoben. Nach zwei Jahren feierte er ein mehr als umstrittenes Comeback als katholischer Seelsorger.

4. Holocaust-Leugnung

Bischof Richard Williamson: Der 73-Jährige leugnete 2009 den Holocaust und somit den millionenfachen Mord an den Juden im zweiten Weltkrieg. Lediglich 200.000 bis 300.000 Menschen seien umgekommen, keiner davon jedoch in Gaskammern. Das Interview mit den unglaublichen Aussagen des Mitglieds der Pius-Bruderschaft ging um die Welt. Der Papst forderte ihn zwar auf, seine Aussagen zurück zu nehmen und sich zu entschuldigen, Williamson wollte jedoch zunächst „die historischen Beweise für millionenfachen Mord an den Juden prüfen“ und sich erst im Anschluss korrigieren. Die Reaktion vieler Kirchenmitglieder und Anhänger war dementsprechend entsetzt. Williamson sorgte mit seinen Aussagen für jede Menge Diskussionen.

3. Vatileaks-Affäre

Viele Skandale haben an dem Geldinstitut der katholischen Kirche, der Vatikanbank, gerüttelt. Verschwörungstheorien um Morde, Kriminalität und Korruption zeichneten ein negatives Bild der Bank. Seit Jahren steht die Vatikanbank im Verdacht der Geldwäsche. Es gab sogar die Vorwürfe, man würde mit der Mafia unter einer Decke stecken. Die Anschuldigungen scheinen nicht sehr abwegig zu sein, schließlich wurde schon mehrmals gegen die 1884 gegründete Einrichtung ermittelt. Die Vatileaks-Affäre belastet das Image der katholischen Kirche zunehmend.

2. Exorzismus

Bekannt ist, dass für die Katholische Kirche auch Exorzisten arbeiten. Und das unter zum Teil umstrittenen Umständen und Folgen. Viele Fälle sorgten auch in Deutschland für Aufmerksamkeit. Besonders der Fall der Anneliese Michel in den 70er Jahren brachte enorme Kritik an den Methoden der Teufelsaustreiber. Die junge Frau starb damals an Unterernährung, gleichzeitig wurde ihr Tod auch mit dem Eingreifen von Exorzisten in Verbindung gebracht. Während Papst Franziskus derzeit versucht die Kirche zu modernisieren, feiert gerade in vielen Teilen Osteuropas der Exorzismus eine Renaissance.

1. Peter-Tebartz van Elst

Last but not Least: Million-Dollar-Priester Peter-Tebart van Elst. Seit Wochen diskutieren Kirche, Medien und Gläubige über die Ausgaben des Limburger Bischofs für die Renovierung und Ausstattung seines Bischofsitzes. Mindestens 31 Millionen Euro soll der Bau gekostet haben – statt ursprünglich veranschlagter vier Millionen Euro. Leicht verrechnet oder krankhafte Verschwendung? Derzeit verweilt van Elst nach einer Audienz beim Papst noch in Rom. In Limburg hat man vom Luxus-Bischof die Nase voll, viele Mitglieder der Kirche protestieren gegen ihn. Ob sich Tebartz van Elst für den Rücktritt und ein bescheideneres Leben, entscheidet bleibt fraglich.

So etwas möchte ich nicht unterstützen.

MfG

0

Das sollte man wissen. Steht ja im Stammbuch.

Davon ab, man darf ruhig ehrlich zugeben, dass man das Geld sparen will. Ich kenne von 100 Leuten nur eine die das "ersparte" dann wirklich spendet und nicht in einen Urlaub investiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Shakez,

kein Gott braucht dein Geld.

Mit Geld kann man kein Glaubensbekenntnis ablegen.

An Bargeld bringst du für die örtliche Behörde (nicht Kirche)
30 Silberlinge (!) mit.

Man sollte genau wissen, welcher Kirche man angehört: Taufe –
Taufbeleg nachsehen, Vati fragen.

Mit der Kirchensteuer, die es überhaupt nur in Deutschland gibt, wird vieles finanziert – z.B. Maßnahmen und Personal, damit all das, was
du in einem Kommentar an der Kirche kritisierst, nicht passiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Steht in jedem Stammbuch....auch die Eltern wissen es....an welche Kirche führt denn Dein AG eine Kirchensteuer ab.....? Sorry!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shakez
01.08.2016, 10:26

danke für den Hinweis einen blick auf die Entgeltberechnung zu schauen 

0

1. frag mal Deine Elternn...

2. in Welcher Kirche wurdest du getauft? schau nach wo die dazugehört

3. in Welcher Kirche wurdest du konfirmiert? schau nach wo die dazugehört

4. in Deiner Taufurkunde steht es auch

Ansonsten musst du wohl drin bleiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?