Frage von Dosenrosen, 47

Aus den Gerichtsshows...?

... kennt man ja den Spruch mit "Kosten werden dem ..... " auferlegt, der andere zahlt dann nix, meist weil er gewonnen hat/ unschuldig ist.

Gibts es das auch, dass man gewonnen hat, aber trotzdem die Kosten selbst tragen muss.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RudiRatlos67, 27

Ja... das gibt es tagtäglich....
Dann nämlich wenn man ein Zivilverfahren angestrengt hat, der Schädiger durch das Gericht zur Zahlung verurteilt wurde aber kein Geld und kein pfändbares Vermögen hat.
Als Kläger bleibt man in so einem Fall auf den Gerichtskosten, den Anwaltskosten und dem Schaden an sich auch, sitzen. Als Kläger bei Gericht muss man für alles in Vorleistung treteten, auch für die Beauftragung eines Gerichtsvollziehers und wenn man Pech hat, bekommt man nicht mal einen Cent davon zurück obwohl man den Prozess gewonnen hat.

Antwort
von Jewi14, 25

Ja, das gibt es in Zivilrecht. Man hat zwar den Prozess gewonnen, muss aber dennoch die (Gerichts)kosten übernehmen.

Die Logik (aus Sicht von Papa Staat) ist ganz einfach: Es will seine Kosten ersetzt haben und wenn der Unterlegende diese mangels Finanzkraft nicht zahlen kann, kann der "Gewinner" die Kosten auferlegt werden.

Zwar kann dann der Gewinner rein theoretisch die Kosten vom Unterlegenden zurückholen, aber der hat ja nichts.

Kommentar von Ronox ,

Die Kosten werden dem Obsiegenden aber nicht nach Kostenentscheidung auferlegt, sondern er ist Zweitschuldner als Kläger. Das ist ein wichtiger Unterschied.

Kommentar von Panzermarsch1 ,

Vom Kommentar @Ronox  sieht man das da einer Ahnung hat gegenüber diesem Jewi

Kommentar von Artus01 ,

Das ist ein wichtiger Unterschied.

Stimmt, ändertz aber nichts daran daß der Obsiegende zahlen muß wenn beim Verlierer nichts zu holen ist.

Antwort
von Panki98, 29

Eher nicht, aber es kann durchaus zu einem Vergleich kommen, das kommt natürlich auf die Art von Gericht an. Bei dem Vergleich können sich die Parteien darauf einigen wer die Kosten zu tragen hat...

Antwort
von Panzermarsch1, 17

Ja der Schuldige zahlt die Zeche.( Kosten )

In unserer Politik sieht es aber anders aus !! der Unschuldige ( meistens der Bürger ) muss die Zeche ( fehler) der Regierung zahlen.

Kommentar von Jewi14 ,

Die Antwort ist nicht nur falsch, sondern auch unsinnig!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten