Frage von pphkl, 33

Aus dem Triller wieder rauskommen?

Ich spiele derzeit die Sonate Facile von Mozart auf dem Klavier (1.Satz) und man muss dort zweimal einen Triller einen ganzen Takt durchspielen. Den Triller kann ich doch man hat am ende 2 vorschläge die auf die letzten beiden 16tel kommen müssen und ich komme sehr schwer aus dem Triller wieder heraus . Gibt es irgendwelche Übungen bzw Tricks um einfacher raus zu kommen? ( Der Triller ist frei und deswegen nicht gleich zu der Begleitung)
Danke im Vorraus

Antwort
von Monado, 12

Hey,

du könntest generell Triller üben, indem du übst, sie in jeder möglichen, klar für dich definierten Länge zu spielen, zum Beispiel fängst du an mit Zählzeit 1 Triller (zähl am besten langsam), dann der Vorschlag, dann auf Zählzeit 2 der Zielton. Das verlängerst du, indem du den Zielton auf die ZZ 3 kommen lässt usw. So könnte man Triller generell üben.

Wenn es darum geht, da wieder gut rauszukommen, könntest du dir vielleicht nochmal bewusster machen, was denn zb die andere Hand genau da zu spielen hat, wo du dir den Vorschlag vorstellst, so kannst du das in deinem Kopf ordnen und mit der anderen Hand zusammenbringen (falls die andere Hand an der Stelle zu spielen hat). Der Triller ist letztenendes vielleicht frei, aber zum Üben ist es trotzdem erstmal nicht schlecht, dir genau zu überlegen, wo genau der Triller mit der anderen Hand zusammenkommen soll. Es hilft manchmal vielleicht auch, den Triller für dich im Kopf ebenfalls einzuteilen, einfach nur zum üben, nicht fürs Konzert, aber es ist manchmal gut, Klarheit zu bekommen, wenn es nicht weitergeht. Und du könntest auch probieren, mal nicht direkt an den Vorschlag zu denken, sondern schon zwei Sechzehntel davor; wenn du dich darauf konzentrierst, gibt es manchmal eine neue Sinneinheit, die es  deinem Kopf und motorisch leichter machen kann. Außerdem könntest du auch noch probieren, dich gar nicht auf den Triller zu konzentrieren, sondern auf die andere Hand, falls die was zu spielen hat an der Stelle. Weil man sich manchmal so eine Blockade einübt, die nur weggeht, wenn man an was anderes denkt und dem  Gehirn so gar nicht die Möglichkeit gibt, an dieser Stelle deinem Körper komische, unnötige Signale zu geben, die blockieren. Manchmal ist dann nämlich weniger bzw an was anderes denken besser.

Ich hoffe, es ist etwas dabei, was dir vielleicht helfen kann:) 


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community