Frage von Wapiti201264, 38

Aus aktuellem Anlass: Mr. Trump, zukünftiger Präsident der USA: Was wird er tun?

Seit dem 09. November wird ja überall heftigst spekuliert, was der Herr wohl ab dem 20. Januar 2017 tun wird bzw. nicht tun wird.

Der Mann ist mir zutiefst unsympathisch und vielen anderen ja auch, ich bitte jedoch, zu bedenken, dass er ein demokratisch gewählter Präsident sein wird, auch wenn die Mehrheit mehr als knapp war.

Ausserdem sind die USA eine Demokratie und keine Diktatur. Daher frage ich mich, wieviel Macht Herr Trump selbst hat und inwieweit er seine persönliche Interessen seinem Amt unterzuordnen hat.

Es ist doch wohl nicht so, dass er tatsächlich viele Dinge selbst entscheiden kann/darf, sondern sehr wohl auf seine Berater hören muss?

Ich möchte hier keine Anti-Trump-Hetzkampagne starten, sondern eher mehr über die tatsächlichen Befugnisse eines POTUS in Erfahrung bringen.

Also wieviel Einfluss hat die wahre Persönlichkeit auf das Amt. Kann man das sagen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Spikeeee, 26

Also erstmal war es nicht "mehr als knapp" sondern ueber 70 Wahlmaenner Unterschied. In 'Stimmen' hat allerdings H. Clinton gewonnen.

Und nein, er kann fast gar nichts "selbst entscheiden". Das war z.B. Obamas Problem - dass die Republikaner die Mehrheit im Kongress hatten und immer wieder gegen ihn gestimmt haben. In Trumps Fall wird er es ggf etwas leichter haben Dinge durchzusetzen da die Republikaner noch immer knappe Mehrheit haben und Trump ja Republikaner ist. Allerdings ist er bei vielen Republikanern sowie bei fast allen Demokraten aeusserst unbeliebt.

Was wird geschehen?

  • Hoffentlich mischen die USA sich weniger in Kriege ein.
  • Der IS wird hoffentlich vernichtet.
  • Die Mauer (Zaun) an Mexikos Grenze wird vermutlich ausgebaut (wie schon unter Obama und etlichen anderen ehemaligen Praesidenten) bzw noch staerker bewacht werden was zu noch mehr Toten fuehren koennte.
  • Rassenprobleme koennten staerker werden. Demonstrationen und Ausschreitungen koennten ebenfalls zunehmen.
  • Legale Immigration koennte entweder einfacher oder auch noch schwieriger werden. Illegale Immigranten werden vermutlich verstaerkt ausgewiesen.
  • Marijuana koennte USA-Weit zumindest fuer den medizinischen Gebrauch legalisiert werden.
  • Abtreibungen koennten vom Staat/Goverment geregelt werden. Frauen koennte also ein Teil ihrer Koerperbestimmung genommen werden.
  • Muslime koennten noch staerker diskriminiert werden. Sowohl nicht US-Amerikaner die einreisen wollen als auch jene die bereits citizen sind und in dem Land leben.
  • Steuern koennten weniger werden. Schlupfloecher fuer Reiche, welche Trump selber genutzt hat, geschlossen werden.
  • Rechte fuer Homosexuele koennten wieder weiter eingeschraenkt werden.
  • Einige US-Amerikaner koennten versuchen nach Europa oder Kanada auszuwandern (warum eigentlich nicht Mexiko?)
  • Fluechtlinge werden vermutlich nicht oder nur in aeusserst geringen Mass aufgenommen.
  • Die Beziehung zu Russland koennte sich verbessern.
  • Import von auslaendischen Waren (China) koennten hoeher besteuert, dadurch teurer fuer den Endverbraucher, werden. Der Markt in den USA koennte gefoerdert werden.
  • Beziehungen zu Europa koennten sich drastisch verschlechtern. Auch in der NATO werden vermutlich Veraenderungen passieren.

Mein Senf ;) wissen tu ich das natuerlich alles nicht - auch sonst niemand. Es heisst jetzt erstmal abwarten...

Meine Hoffnung ist dass die US-Amerikaner ihre "Lektion" lernen und in vier Jahren auch dritte Parteien (green Party, Libertarian Party) Chancen auf einen Wahlsieg haben.

LG


Kommentar von Wapiti201264 ,

Danke für Deine ausführliche Antwort!

Dass Du das alles nicht weisst, sondern nur vermutest, ist natürlich klar, aber Deine Vermutungen sind einigermassen wahrscheinlich.

Wegen China bin ich mir aber nicht so sicher. Soweit ich weiss, haben die USA ziemlich grosse Schulden in China, ist das nicht ein gutes Druckmittel für die Chinesen, um Strafzölle seitens der USA abzuwehren?

Das mit der Beziehung zu Russland sehe ich insofern kritisch, als dass sich eine Allianz USA-RUS-TR gegen D bzw. EU bilden könnte, was dann?

Aber sicher müssen wir die weitere Entwicklung abwarten, nichts wird so heiss gegessen, wie es gekocht wird - zum Glück.

Kommentar von Spikeeee ,

Mit China kannst du recht haben. Trump wird aber vermutlich trotzdem versuchen das Handelsabkommen zu brechen/erneuern.

Die Beziehung zu Russland sehe ich Positiv. Wir wollen ja keinen kalten Krieg. Die Beziehung zu D und EU leidet alleine schon darunter dass Trump die Wahl gewonnen hat. Die meisten EU Staatschef sind darueber alles andere als Gluecklich... Das sich eine Allianz gegen die EU bildet bezweifle ich trotzdem stark zumal ja die meisten EU Laender wichtige Mitglieder in der NATO sind (insbesondere Deutschland). Das sich aber in der NATO einiges veraendern wird glaube ich schon.

Antwort
von Schlauerfuchs, 7

Er ist der legitim gewälte Président der USA nach dortigen Rechts - und Wahlsystem. 

Es wird sich anfangs wenig ändern wenn er am 20 Januar sein Amt antritt, auf längere Sicht wird er die US Truppen in Europa halbieren und mehr Wert auf Innpolitik legen.

Aber unbegrenzte Macht hat er nicht ,es gibt 2 Kammern den Kongress und den Senat ,so wie bei uns Bundestag und Bundesrat die Regierung kontrollieren, somit sind totale Veränderungen ausgeschlossen. 

Vielleicht ist es gar nicht so schlecht, dass einmal ein Quereinsteiger kommt ,statt smarte Berufpolitiker .

Kommentar von Wapiti201264 ,

Naja...nach der gestrigen Pressekonferenz bin ich nicht sicher, ob ein Fisch nicht doch ein besserer Präsident geworden wäre... :(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community