Frage von cherrytree124, 44

Aupair Jahr nach zwei Monaten abbrechen?

Ich bin wirklich verzweifelt und brauche eure Hilfe. Seit gut 2 Monaten bin ich jetzt als Aupair in den USA. Die Familie ist wirklich super nett , sie machen alles damit ich mich wohlfühle und nehmen mich wirklich als Teil der Familie auf und das Baby auf das ich aufpasse ist einfach ZUCKERSÜSS.

Jetzt kommt aber das Problem , das Baby war knapp 6 Monate als ich angefangen habe und einige denken jetzt vielleicht was bist du denn für ein Waschlappen aber ich kann nicht mehr. Ich hab schreckliches Heimweh und alles wächst mit über den Kopf. Ich wusste ja es ist nicht immer leicht auf Kinder auf zu passen. Ich war ja auch lange lange Zeit babysitter aber da ist der Punkt , was auch zum großen Teil meinge eigene Schuld ist aber ich hab es unterschätzt. Beim Babysitten konnte ich die Kinder ja ab einem gewissen Zeitpunkt wieder abgeben. Hier bin ich ja eigentlich den ganzen Tag die Ersatzmama der Kleinen. Ich verbringe mehr Zeit mit ihr als die Eltern. Als wäre ich mit meinen 19 von jetzt auf gleich Mutter geworden - ohne Vorbereitungszeit ohne alles. Ich klinge so egoistisch ich weiß aber es macht mir so zu schaffen jeden Morgen ab 8 die komplette Selbstbestimmung, über mich & mein Leben/Tagesablauf die ich die letzten Jahre immer hatte abzugeben weil sich der komplette Tagesablauf um das Baby. dreht , was ja klar ist aber es ist mir alles zu viel. Dazu kommt dass ich totale Schlafprobleme hab nie wirklich ausgeruht bin und es mich dann wahnsinnig macht wenn das Kind quengelt, was ja eigentlich nicht sein darf weil ich wissen sollte dass es Babies ja noch nicht verstehen was sie tun und abhängige , hilflose süße kleine Kreaturen sind aber es ist mir alles zu viel. Ich weiß nicht ob ich zu jung, zu unreif oder was auch immer bin aber ich heule mindestens 2x am Tag weil ich so unglaublich überfordert bin und jeden Morgen denken ich mir , ich will nicht mehr ich will nur nach Hause. Was ja unfair ist weil die Familie für ein Jahr auf mich zählt, so super nett ist und so weiter aber ich kann dieses Gefühl nicht abstellen ich bin eigentlich dauerhaft schlecht drauf, und das sollte doch auch nicht der Sinn sein ,oder?

Habt ihr Tipps, Ratschläge oder sonstiges? Ich hadere wirklich mit dem Gedanken abzubrechen und einfach wieder zurück nach Deutschland zu fliegen. Was meint ihr? Schonmal Danke im Vorraus.

Antwort
von XY123XY123, 44

Wenn es Dir so schlecht geht, solltest Du unbedingt abbrechen. Erstens Dir selbst und zweitens auch dem Baby zuliebe. Denn wenn Du so überfordert bist, kannst Du emotional nicht zugänglich sein. Und das ist aber etwas, was ein Baby unbedingt braucht.

Kommentar von cherrytree124 ,

Vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort. Also ich und das Baby kommen eigentlich super zurecht sie lacht jedes Mal wenn sie mich sieht und das ist auch ein Grund warum ich mich so schlecht fühle. Weil andere Aupair 3 oder mehr Kinder haben und nicht solche Probleme haben und ich mit einem Baby , was super süß ist.

Denkst du ich bereue das Abbrechen später?

Kommentar von PatchrinT ,

was dir fehlt ist reden und nochmals reden....mit dieser Familie. Denk auch daran wie schön dieses Land ist,vielleicht bekommst du auch gerade durch diese Familie eine Chance die USA besser kennen zulernen..../zudeinen letzten Satz gesagt....ja

Kommentar von XY123XY123 ,

Diese Frage ist sooooo schwer zu beantworten... Wenn Du das machst, was Du fühlst, wirst Du es ganz sicher nicht bereuen. Ich kann Dir leider nicht sagen, was Du fühlst, das kannst nur Du selbst wissen. Vielleicht kannst Du Dir ja einen Tag freinehmen und versuchen, das herauszufinden?

Kommentar von XY123XY123 ,

P.S.: Ich denke, dass ich die Frage doch beantworten kann - ich glaube nicht, dass Du es bereuen wirst. Aber wissen kann ich es natürlich nicht.

Antwort
von PatchrinT, 38

Kannst du nicht via Skype Kontakt zu deiner Familie aufnehmen? Oder kurzfristig in den USA sich behandeln lassen bzw. mit einem Phsychologen reden? Abbrechen.....weiß nicht so recht.....vielleicht gehört es auch mal dazu sich als junger Mensch durchzubeißen. Das ist eine Erfahrung für das Leben. (nicht erstnehmen,es ist nur meine Meinung). Übrigends: ist Babysitten Hauptbestandteil von Aupair?

Kommentar von cherrytree124 ,

ich versteh total was du meinst. Mein Vater sagt auch immer zu mir das gehört zum Leben das man auch mal Sachen macht die man nicht mag und so weiter. Und ich bin auch kein Lappen der sofort alles abbricht was er anfängt oder sich nicht mal durchbeißen kann weil das wie du gesagt als junger Mensch wichtig ist und auch den Charakter formt. Aber ich habe das ganze ziemlich unterschätzt. Babysitten ist nicht nur der Bestandteil ich würde eher sagen du bist die zweite Mutter und das mind.9h am Tag. Und das ist das was mir so zu schaffen macht. Von heute auf morgen wie eine Mutter zu sein und alle meine Belangen , Sorgen was auch immer in den Hintergrund zu stellen weil das Baby ich Vordergrund steht. Völlig klar und normal weil das Baby sich ja noch nicht um sich selbst kümmern kann aber dieses rund um die Uhr Baby überfordert mich so unglaublich, dass ich eigentlich nur weinen könnte. Und klar in erster Linie geht es um das Kind, aber das heißt ja nicht dass ich 10 Monate lang unglücklich sein soll....

Ach keine Ahnung sorry für den langen Text ich hadere total mit mir selbst momentan , aber Danke für die Antwort....

Kommentar von PatchrinT ,

vielleicht denke und fühle ich anders weil ich ein Mann bin,dafür sorry. Ich kann natürlich auch einen jungen Menschen wie du es bist verstehen. Aber...du solltest wirklich reden....diese familie scheint doch nett zu sein und eine Möglichkeit fällt mir spontan ein,eine zweite "Hilfe" für zumindest das WE oder in Absprache(?) Etwas mehr Freizeit für dich,zum abschalten,wäre das nichts? Vorrausgesetzt die Familie macht mit (finanziell?)....sie sollten deine Unglücklichkeit eigentlich bemerkt haben,aber bitte rede,ein wichtiger Bestandteil der Phsyche....

Kommentar von PatchrinT ,

Als Buddhist gebe ich dir für den 13 Oktober eine Zen-Weisheit/

Wenn du nur den ersten Schritt wagst,wird sich ein Weg auftun(Zen-Weisheit)

Antwort
von msmiley, 6

Hi! Bist du überfordert wegen dem Baby oder wegen der Kimderbetreuung? Ich würde an deiner Stelle trotz super Familie dann ins Rematch gehen und es bei einer Familie versuchen, die ältere Kinder hat, denn dann ist es weit weniger anstrengend als mit einem Baby. Ich meine, mehr als verlieren kannat du nicht- wenn es da auch nicht besser ist, kannst du da dann noch immer noch nach Hause fliegen. Ich kann dich absolut verstehen- passe ab und zu über's Wochenende auf meine kleine 1- jährige Nichte auf und es ist wirklich extrem anstrengend, vor allem weil sie herumlaufen kann und einfach nicht müde wird. 

Normalerweise bin ich jemand, der Leute ermuntert, ihr Ding durchzuziehen und das Beste daraus zu machen, aber man merkt schon, dass es dir wirklich dreckig geht. Ich denke, du wirst es nicht bereuen, wenn du alle Lösungsvarianten abklapperst, da du dir dann sagen kannst, dass du alles versucht hast, um zu bleiben, aber es trotzdem nichts gebracht hat. Oder es bringt was, in dem du ins Rematch gehst, um in eine andere liebe Gastfamilie zu kommen oder vielleicht hat deine jetzige Gastfamilie einen guten Rat für dich? Sprich mal mit ihnen, sie haben bestimmt Verständnis dafür und können dir helfen. 

Hast du Au Pair Freunde/ Au Pairs in deinem Cluster? Vielleicht können sie dir bei der Entscheidung unterstützen oder dich aufmuntern, wenn du frei hast. 

Egal für was du dich entscheidest- nach Hause, Rematch...- ich bin mir sicher, dass du dich schon für das Richtige entscheiden wirst. 

Wäre cool, wenn du mir irgendwann schreiben würdest, für was du dich entschieden hast, wenn du Lust hast:) Lg und viel Glück bei der Entscheidung 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten