Frage von rosafabel,

Augenoperation? ( hat jemand erfahrung?)

hey, ich habe mir mal ein video auf youtube augeschaut. da wurde das auge so komisch angesaugt und aufgeschnitten. Tut das den nicht irgentwie weh und wird man dabei nicht "betäubt" oder "eingeschläfert" ? und ab wie vielen jahren darf man das machen? Wenn ihr schon eine op hattet könnt ihr mir dan so eine Art Erfahrungsbericht schreiben, auch mit den möglichen Folgen. Danke :)

Antwort von mohrmatthias,

Bei meiner Augen OP 2006 wurde mir eine künstliche Linse eingesetzt und meine Hornhaut wurde genäht.Zum einsetzen der künstlichen Linse wurde das Augenlid nach oben weggeklammert.Dann haben die Ärzte einen kleinen schitt oberhalb des Auges gemacht.Dadurch wurde meine eigene Linse abgesaugt und durch eine künstliche Linse ersetzt.Es war so eine aufklappbare Linse die sich zu ihrer vollen Größe aufklappt wenn sie an der richtigen Stelle im Auge liegt.Dann wurde der Kleine Schnitt wieder vernäht und das Augenlid wieder runtergemacht.Der Faden zum Wechseln der Linse war so ein Faden der sich alleine nach gewisser Zeit auflöst.Der mußte nicht gezogen werden.14 Tage später wurde die Horn haut genäht .Nachdem die Naht gut verheilt war ca.3 Monate wurde der Faden wieder entfernt.Mit Skalpel und Pinzette.Beide OPs wurden unter örtlicher Betäubung durchgeführt.Gemerkt habe ich nur das am Auge was gemacht wurde und als die künstliche Linse sich aufgeklappt hat konnte ich verschwommen das Skalpell direkt vor meinem Auge sehen.Das war sehr komisch.Aber ich denke die OP Vorausetzungen wurden in den letzten 6 Jahren auch weiterentwickelt.Krankgeschrieben war ich ein 3/4 Jahr.Falls noch Fragen sind einfach noch mal melden.

Kommentar von rosafabel,

ja, danke. Drei fragen habe ich noch.

  1. Muss man da nicht blinzeln oder so?

  2. Ein Dreiviertel jahr? warum so lange?

  3. Gab es irgentwelche nebenwirkungen?

Kommentar von mohrmatthias,

Bewust geblinzelt habe ich nicht.Ich glaube es wurde durch Medikamente unterdrückt.Bei mir war ja noch die verletzte Hornhaut .Sie ist genau in der Mitte kaputt.Durch die Naht im Auge, die sehr fein ist durfte ich sehr lange nichts schweres heben,keine große körperlichen Aktivitäten machen und auch der Stuhlgang mußte sehr lange geschmeidig sein denn ich dürfte ja nicht viel drücken weil die Gefahr bestand das die Naht an der Hornhaut wieder aufreißt.Nach ca 1/2 Jahr bin ich dann ganz langsam wieder raus gegangen nur durch die Verletzung der Hornhaut hatte und habe ich sehr große Schwierigkeiten mich in der Sonne zu bewegen oder bei Sonne auto zu fahren.Bis ich mich so langsam darauf eingestellt hatte war dann das 3/4 Jahr rum.Deswegen hat es bei mir so lange gedauert.Wenn nur die kaputte Linse gegen eine künstliche Linse ausgetauscht wird, dauert es mit Sicherheit nicht so lange.Aber da macht der Arzt die Krankschreibung und er sieht dann bei den folgenden Untersuchungen ob alles gut abheilt.Nebenwirkungen:mehr Blendwirkung ,regelmäßige Augentropfen durch meine Hornhautnarbe,alle 1/2 jahre zum Augenarzt.nur noch 10% restsehvermögen auf dem kaputten Auge.Nachtfahrten bei Regen gar nicht mehr möglich.Alles Nebenwirkungen bei meiner Augenverletzung,Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen.Alles Gute

Kommentar von rosafabel,

Du kannst nach der OP nur noch 10% sehen? hat sich es dadurch also verschlechtert?

Und würdest du diese op noch ein weiteres mal durchführen? und Danke für deine Antworten! :)

Kommentar von mohrmatthias,

Die 10 % Sehleistung hängt mit der Verletzung zusammen die noch vorhanden ist.du mußt dir das so vorstellen das man immer durch eine Behinderung (Naht) durchsieht und dadurch alles total verschwommen mit dem kaputten Auge sieht .

da meine Augenverletzung eine Folge eines Arbeitsunfall war(ist)habe ich das Problem das bei mir die Hornhaut und die Linse kaputt war. die noch verletzte Hornhaut die ja genau in der Mitte genäht ist wird erst durch eine Spenderhornhaut ersetzt wenn die Sehleistung auf dem anderen Auge so schlecht ist (ca 50%) das sich durch die OP (Spenderhornhaut)kaputtes Auge die Sehleistung insgesamt sich wieder deutlich erhöhen würde.Die Kosten für weitere OPs werden zwar von meiner Berufsgenossenschaft übernommen aber bis dahin sieht man halt sehr schlecht auf dem einen Auge.die 10 % Sehleistung. die reine OP (Linsenaustausch) weil man vieleicht eine getrübte Linse hat würde ich auf jeden Fall machen.denn glaube mir wenn du von heute auf morgen schlecht siehst versuchst du alles damit du wieder gut sehen kannst. Man muß davor keine Angst haben.Ich hoffe du hast alles verstanden.Ist alles ein bisschen durcheinander geschrieben.Ein schönes Pfingstfest.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community