Frage von trullchen82,

Augenmigräne - wer hat Erfahrungen gemacht und kann tipps geben?

Wurde vom Neurologen untersucht und mit dem Befund Augenmigräne verabschiedet. ibt es z.B. Hausmittel oder eine andere Therapie?

Antwort von neurodoc,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Augenmigräne ist ein umgangssprachlicher Begriff für eine Migräne mit Sehstörungen wie Flimmersehen. Diese wird genauso behandelt wie jede andere Migräne. Der Neurologe hat doch hoffentlich empfohlen, was man dann machen kann?

Kommentar von Ysobel,

ahso, siehst du , wieder was dazugelernt :-)

Kommentar von trullchen82,

Augenarztbesuch empfohlen. Dort wurde eine leichte Weitsichtigkeit festgestellt; Brillenverschreibung.

Antwort von Ysobel,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Was fuer genaue Symptome hast du denn? Ich habe des oefteren einen ganz starken Druck auf den Augen, wodurch mir schlecht wird und ich Kopfschmerzen bekomme. Ich war bei saemtlichen Aerzten ohne irgendeinen Erfolg. Im Endeffekt hat ein Augenoptiker rausbekommen das ich ganz leicht schiele (man sieht es nicht), und der hat mir eine Brille mit einem Prismaglas angefertigt, und ich muss sagen, seit dem ist es 100% besser.

Antwort von RobertBrenner,

Augenflimmern mit nachfolgenden Kopfschmerzen habe ich seit der Pubertaet. Mit 21 Jahren hoerte es ploetzlich auf und kam mit 45 wieder, aber nicht so haeufig. Heute mit 55 Jahren kommt es 2-3 mal pro Woche, jedoch mit weniger heftigen Kopfschmerzen.

Was mir vor Kurzem auffiel: wenn ich den Kopf schuettele wie ein Hund (aber bitte nicht so stark) kann ich oft einen Anfall verhindern, jedoch nur wenn der Anfall gerade soeben beginnt, d.h. das Flimmern nur punkt-gross ist. Wenn das Flimmern sich bereits zu weit ausgebreitet hat, klappt es nicht.

Das ist kein Witz! Das Kopfschuetteln hat mir in den letzten Tagen einige Anfaelle erspart. Ich kann nicht versichern, dass es jederman hilft, aber ein Versuch kann nicht schaden. Wenn auch nur einem damit geholfen wird, sollte man die Nachricht verbreiten, aber bitte erstmal vielfach versuchen.

Antwort von RobertBrenner,

Augenflimmern mit nachfolgenden Kopfschmerzen habe ich seit der Pubertaet. Mit 21 Jahren hoerte es ploetzlich auf und kam mit 45 wieder, aber nicht so haeufig. Heute mit 55 Jahren kommt es 2-3 mal pro Woche, jedoch mit weniger heftigen Kopfschmerzen.

Was mir vor Kurzem auffiel: wenn ich den Kopf schuettele wie ein Hund (aber bitte nicht so stark) kann ich oft einen Anfall verhindern, jedoch nur wenn der Anfall gerade soeben beginnt, d.h. das Flimmern nur punkt-gross ist. Wenn das Flimmern sich bereits zu weit ausgebreitet hat, klappt es nicht.

Das ist kein Witz! Das Kopfschuetteln hat mir in den letzten Tagen einige Anfaelle erspart. Ich kann nicht versichern, dass es jederman hilft, aber ein Versuch kann nicht schaden. Wenn auch nur einem damit geholfen wird, sollte man die Nachricht verbreiten, aber bitte erstmal vielfach versuchen.

Antwort von Natasja,

Hatte gerade heute eine Augenmigräne.Geholfen hatte mir eine Rotlichtbestrahlung.Ich vermutete nämlich das der Auslöser eine kurzfristige schlechte Durchblutung aufgrund Rückenverspannungen war.Also ging ich davon aus das Rotlicht(durchblutungsfördernd)hilft.U(nd siehe da das Flimmern ging ruck zuck weg als ich das Gesicht bestrahlte.Wer ne Augenmigräne hat,sollte auch mal darauf achten ob er auch gleichzeitig Verspannungen hat.Meiner Meinung nach sind Anspannung der Auslöser.

Antwort von Escari,

Hallo,

ich habe eben zufällig diese Seite entdeckt und kann folgendes berichten: Ich litt mehr als 2 Jahre an regelmäßigen Anfällen von Augenmigräne (Aura) ohne Kopfschmerz und bin auch von Arzt zu Arzt gerannt. Alle bescheinigten mir zu viel Stress (ich bin 27 und kinderlos mit festem Job und einer glücklichen Beziehung)????

Im Sommer habe ich mich von einem Osteopathen behandeln lassen. Nach der ersten Behandlung ist die Migräne viel schlimmer geworden (2-3 Anfälle pro Woche) und auch nach der zweiten Behandlung wurde sie nicht besser. Aber seit der dritten Behandlung im Juli 2009 hatte ich keinen einzigen Anfall mehr!! Laut Aussage des Osteopathen hat Migräne nichts mit Stress zu tun sondern kommt von Blockaden im Rücken- oder Nackenbereich, die wiederum durch andere Blockaden ausgelöst sein können.

Ich rate also jedem mit solchen Beschwerden dringend an, das auszuprobieren!

Viel Glück!

Antwort von Angeldust79,

HAllo, ich habe diese Phänomen seit ich 12 bin (heute 30)und war auch schon bei allen möglichen Ärzten. In der SS war es mal weg, aber seit der Geburt um einiges doller und häufiger. Bei mir ist es zyklusabhängig und hängt mit der Hormonumstellung zusammen. Ich kann prophylaktisch die Pille nehmen, wird daurch weniger, geht aber nicht weg. Bei mir ist für ca. 20 - manchmal 60 Minuten mein Sehvermögen völlig außer Kraft. Ich sehe nur Fetzen und muss beim Autofahren sofort stehen bleiben. Des Öfteren mussten mich schon Leute irgendwo abholen. Hilfe gibt es wohl indem man eine Schmerztherapie macht, enen sehr strukturierten und gleichen Tagesablauf hat. Es gibt so viele Ratschläge, aber man muss individuell schauen, was bei Dir Auslöser und Zusammenhänge sind. Mache ein Tagebuch, damit Du später feststellen kannst, was Du wann gemacht, gegessen, gefühlt hast, um rauszufinden, womit es eventuell zu tun hat. Betablckerund Triptane sind manchmal sinnvoll. Klärs mit Deinem Hausarzt ab. Hoffe, ich konnte helfen. Lg

Antwort von Patron,

hilfe kann man erwarten durch den gang zum erfahrenen homöopathischen behandler, arzt oder heilpraktiker, der "klassische homöopathie" betreibt. apotheker danach fragen, die wissen, wer gut ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community