Frage von Nasuke 25.06.2011

Augenmigräne behandeln?

  • Hilfreichste Antwort von evaness 02.07.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Der Neurotransmitter in den Sinneszellen der Netzhaut (Stäbchen und Zapfen), der für die Übertragung des durch das Licht ausgelösten Rezeptorpotentials zu den ableitenden Nervenzellen in Richtung Sehnerv sorgt, heißt Glutamat. Glutamat kommt im menschlichen Körper an verschiedenen Stellen des Sinnes-Nervensystems natürlich vor und sorgt dort für die synaptischen Übertragungen, so auch am Auge.

    Achte deshalb besonders darauf, kein zusätzliches Glutamat über Lebensmittel aufzunehmen. Da Glutamat ein erregender Neurotransmitter ist, der auch in den Geschmacksrezeptoren wirkt, wird vielen Fertigprodukten synthetisch hergestelltes Glutamat als "Geschmacksverstärker" zugesetzt. Die Mengen des künstlich zugesetzten Glutamats übersteigen die natürlich im Nervensystem vorkommenden Mengen häufig um einige Hundertfache. Wenn Du solche Produkte konsequent meidest, hast Du gute Aussicht auf Besserung.

    Beachte bitte auch die wertvollen Ratschläge von Emelina.

  • Antwort von Emelina 26.06.2011
    9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es gibt Migränemedikamente (Triptane), die im Notfall zuverlässig helfen. Die soll man aber nicht zu häufig einnehmen, da sonst ein Medikamenten-abhängiger Kopfschmerz hinzukommt. Triptane sind verschreibungspflichtig.

    Ein Neurologe ist hier der zuständige Arzt. Am Besten einer, der Erfahrung mit Migränepatienten hat. Das ist leider nicht bei jedem der Fall, deshalb ist es ratsam sich vorher zu erkundigen.

    Man kann der Migräne auch vorbeugen, damit sie nicht mehr so häufig auftritt, indem man die Migräneauslöser vermeidet:

    Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden (oder auch 24 Std.) vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat. Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat, die in den meisten Fertigprodukten (Tütensuppen, Chips, ect.) enthalten sind Migräne auslösend. Einfach auf der Packung unter Zutaten nachlesen.

    Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase auftritt. Nach einer anstrengenden Arbeitswoche hat man am Wochenende Migräne. Die Vermeidung von Stress ist wichtig.

    Ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf sind auch förderlich um der Migräne vorzubeugen. Wenn man die Möglichkeit hat einen Mittagsschlaf zu halten, kann das hilfreich sein. Dieser sollte aber nicht länger als 20 Minuten dauern. Generell ist ein geregelter Tagesrhythmus, auch was die Mahlzeiten betrifft, von Vorteil.

    Migräne lässt sich von einem guten Heilpraktiker auch homöopathisch behandeln - zwar nicht heilen, aber die Häufigkeit der Attacken und die Intensität lässt sich reduzieren.

    Der erste Weg sollte aber immer erst mal der zum Neurologen sein - für die Diagnose (um andere Ursachen auszuschließen) und zur Verschreibung der Schmerzmittel für den Notfall.

  • Antwort von Ursulala 26.06.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ist diese Lichtüberempfindlichkeit generell oder beschränkt sie sich auf bestimmte Jahreszeiten.

    Ich frage deshalb, weil es in diesem Zusammenhang die Serotonin-Theorie gibt. Licht/Sonne erhöht den Serotoninspiegel, und möglicherweise ist der bereits bei dir erhöht. Bei einigen Betroffenen kommen deshalb sogenannte Serotoninantagonisten zur Anwendung. Auch hat man in einigen Nordländern eine positive Korrelation zwischen lichtreicher Jahreszeit und Migräneanfällen ausmachen können.

    Wie sieht denn die Ernährung aus?

    Oder besser noch: Mach doch auf www.miginfo.de mal den Online-Test "Hypoglykämisch?" (rechts oben im Kasten unter Online-Tests).

    Natürlich kann das bei dir auch alles ganz andere Gründe haben (aber wir sind ja hier bei gutefrage.net und da darf man ein wenig herumraten), aber ein klein weisen deine Symptome auf eine verdeckte Hypoglykämie hin.

  • Antwort von PickupProfi 25.06.2011

    Geh doch einfach mal zum Augenarzt!!

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!