Frage von DieGoldeneEiche, 29

Auftreten und Inneres ändern?

Hey,

ich bin schwer Depressiv und in Behandlung, das erstmal als Vorwort.

Mein Leben lang war ich fremden gegenüber extrem verklemmt. Ich fühle mich auch beim Kontakt mit Menschen auch nicht wirklich wohl, es ist meist ein äusserst großes desinteresse das ich für das was sie sagen empfinde und auch ausstrahle. Ich kann mich an meine junge Jugend erinnern, als ich mir bewusst diese Eigenschaft antrainiert hatte, desinteressiert zu wirken. Weil ich mich sonst extrem unsicher gefühlt habe. Muss dazu sagen dass mein Dad bei allem was ich tat rummeckerte und kein gutes Stück an mir gelassen hat, es wurde von ihm alles schlecht geredet und ich wurde nie von ihm Ernst genommen. Was sicherlich auch dazu beiträgt dass ich ein so geringes Selbstwertgefühl habe. Zur damaligen Zeit muss ich aber noch hinzufügen, dass ich im Fußball der beste Spieler war den es weit und breit gegeben hat, jeder der mit Fußball was am Hut hatte kannte mich. Was natürlich mein Ansehen gesteigert hat, mich mehr Mädels angeschrieben haben und viele Jungs mich gelobt hatten und mit mir abhängen wollten. Das hat die ganze Negativität die mir von meinem Dad täglich entgegengebracht hatte kompensiert würde ich im Nachhinein behaupten, sodass ich damals ein maximal durchschnittliches Selbstbewusstsein hatte, wobei ein ausgeprägtes bei meinem Sportlichen Erfolg eher angebracht gewesen wäre. Ich will mich hier nicht hochloben oder so Leute, ich will es euch einfach so schildern wie ich es erlebt habe, damit ihr mich besser versteht. Damals war ich auch deutlich aufgeschlossener als heute, wobei ich immernoch sehr verklemmt unbekannten gegenüber war- und vorallem Mädchen. Da hab ich kaum was raus gebracht und bin nervös gewesen, was ich aber wie oben beschrieben, immer sehr gut mit dem desinteresse das ich bewusst ausgestrahlt habe, kaschieren habe können. Bis heute ist das so. Naja und als ich 15 war habe ich viel shit in der Familie mitgemacht, von Selbstmordversuchen meines Dads die ich live gesehen habe, mehr als nur einmal - bis hin zur Scheidung, Umzug und abkapselung der Gesellschaft. Auch das Fußball war für mich plötzlich völlig unbedeutend, sodass ich mein ganzes Talent einfach weggeschmissen habe. Von da aus ging es nurnoch Berg ab. Das ist jetz 5 Jahre her. Ich denke auch, dass irgendwas mit meinem Urvertrauen nicht stimmt, ich kann keine emotionale Bindung zu Menschen aufbauen, das konnte ich noch nie.

Ich würde gerne offener sein, innerlich. Denn dann strahle ich das auch aus. Nach außen hin kann ich das manchmal, wenn ein bisschen Interesse besteht - auch spielen. Obwohl ich eigentlich verklemmt bin. Und da ich das nicht bin und es nur nach außen hin trage, geht mir logischerweise auch extrem schnell der Gesprächsstoff verloren und das endet dann meistens in einem peinlichen schweigen oder einer doch sehr verklemmten Konversation, obwohl das Thema eigentlich eher Richtung offenheit geht. Was kann ich tun? LG

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von ChloeSLaurent, 14

Hey Du.

Woher Du kommst oder bist, weiß ich nicht und geht mich auch nix an!

https://www.asklepios.com/hamburg/westklinikum/experten/psychosomatische-medizin...

Such Dir mit und über deinen Hausarzt - oder wenn ja schon bei einem Psychologen in Behandlung bist - die nächste oder auch weit entfernteste Klink mit für Dich passender Station für Psychosomatik-Erkrankungen.

Auf deine Frage hätte ich tiefer eingehen können, hätte Dich aber womöglich überfordert. Daher geh ich jetzt einfach mal den Weg des geringsten Widerstandes.

Geh bitte nicht davon aus, daß da innerhalb von 2-3 Wochen was passiert, um Dir positives Lebensgefühl einzuhauchen. Nimm Dir Zeit und lass Dir die Zeit. Triff da Leute, denen es genauso geht wie Dir und baue dein Leben vom Grundstein an, neu auf.

Mehr kann ich und möchte ich eben nicht dazu sagen.

Alles Gute und LG

Kommentar von DieGoldeneEiche ,

Dass mir diese Möglichkeit offen steht wusste ich bereits vor deiner Antwort, also ist sie nicht sonderlich zweckdienlich, trotzdem danke für die Anteilnahme, wenigstens einer hat sich die Mühe gemacht :)
Ich verstehe Psychologie sehr gut, nur nicht an mir selbst da mir die Objektivität dazu fehlt. 
Wenn du willst darfst dus mir gerne sagen oder per Nachricht schreiben. Würde mich schon interessieren was du mit dem "tiefer eingehen" gemeint hast - und warum du scheinbar einen Klinikaufenthalt als die einzig sinnvolle Möglichkeit siehst.

Kommentar von ChloeSLaurent ,

Hey Du.

Das war keine Mühe, sondern einfaches Reindenken. Schwer nur zu verstehen, für Außenstehende.

...um mich geht es aber nicht, sondern um Dich.

" Ein kleiner Junge hatte ein Kartenspiel und bastelte aus den Karten ein Kartenhaus. Da dem Junge das Kartenhaus zu klein war und er aber wußte, wo der Papa auch noch sogar gute Karten versteckt hatte, holte Er sie und baute ein riesiges Kartenhaus aus beiden Spielen. In dem Schubkasten lag aber auch Papa´s bestes Feuerzeug.

Da kam der Junge auf die Idee, eine Karte in dem nun riesigen Kartenhaus anzuzünden, mit Papa´s Feuerzeug. In dem Kartenhaus steckte soviel Arbeit und Geduld. Die Statik stimmte sogar. Es fing eine Karte an zu brennen und das Feuer schlug auf andere Karten. Aber nur auf die Guten Karten des Vaters. Somit brannte kurzzeitig das gesamte Kartenhaus, aber nur die Karten des Vaters verbrannten dabei. Am Ende blieb das Haus an sich stehen, war aber nur noch eine Ruine. Aber sie stand.

Als die Mutter reinkam, obwohl nichts mehr brannte, reagierte sie mit einer Schüssel voll Wasser und kippte schwungvoll das Wasser über einem nicht mehr brennenden "Gegenstand" aus. Und somit fiel die Ruine in sich zusammen. 

Das Feuer hatte nur Teile beschädigt, die man mühevoll wieder aufbauen und ersetzen hätte müssen. In Kleinstarbeit.

Der Schuss Wasser hat alles umgeworfen."

_____

Meistens läuft vorerst oder erstmal alles auf Unverständnis hinaus...

LG erstmal

 

Kommentar von ChloeSLaurent ,

Hey Du.

Kleiner Nachtrag zu meiner kleinen Geschichte von gestern. - Manchmal staune ich über mich selber. Mir fallen bei solchen Sachen spontan die verschiedensten Geschichten ein, um einen Zusammenhang zu erstellen und aber gleichermaßen auch alles etwas aus dem Zusammenhang zu reißen.

Hat mit mir auch schon Jemand gemacht - mit Erfolg, wie sich einige Zeit später herausstellte. Bin ich heute noch drüber verwundert.

Hoffe, hab Dich nicht allzu sehr verwirrt damit. Auf jeden Fall hab ich Dich aber ernst genommen.

Ich kann die meisten Dinge auch selbst zwar bei anderen anwenden, nur bei mir selbst nicht. Du stehst damit also definitiv nicht alleine da.

LG und Gute Besserung

Antwort
von keineahnung182, 20

Hey.Also ich glaube bei dem was du schilderst da helfen keine Ratschläge sondern dafür gibt es  Verhaltens-Therapie. Such dir eine.Lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community