Frage von hmpf1, 19

Aufsteigende Feuchtigkeit mauerwerk?

Wir hatten vor kurzem eine feuchte Wand. Die Ursache dafür lag bei einer verstopften Dachrinne und ausgeschwemmte fugen. Zudem wurde das Wasser aus der Dachrinne nicht vom Haus weg geleitet sondern endete direkt unten am mauerwerk. Das wurde jetzt behoben. Das Haus ist bj 1907. Damals wurden die Räume saniert und auch eine Bitumen Bahn gezogen. Den alten Putz haben wir schon weg von innen. Die anderen Sachen wurden ebenfalls behoben. Sollten wir dennoch eine Horizontalsperre in Betracht ziehen? Eine Firma sagte uns da die Ursache behoben wurde bräuchte man es nicht. Andere sagen auf jedenfall. Ist ja auch eine kostspielige Angelegenheit.
Danke für Tipps und Rat.

Antwort
von EifX88, 5

Ich würde da auch nix überstürzen und das jetzt erst einmal beobachten.

Solltest du merken, dass die Feuchtigkeit dennoch nach oben zieht, ist es immer noch nicht zu spät. Bei uns wurde vor kurzem eine solche Horizontalsperre eingebaut. Hierbei wurden alle 15 cm ein Loch gebohrt und die Wand mit Heizstäben getrocknet. Danach wurden die Löcher mit Wachs aufgefüllt. Der Putz wurde von der Firma erneuert. Das Endergebnis kann sich wirklich sehen lassen: Alles trocken. Das wurde auch schon vor einem Jahr an einer anderen Wand gemacht.

Von daher: Ich würde es erst dann machen, wenn wirklich die Wand feucht ist. Dann kann man das Geld immer noch ausgeben. Zwar wird der alte Putz dann wieder weg kommen müssen. Im besten Fall muss der aber nur bis zu einem Meter vom Boden aus entfernt werden und der kostet nun auch nicht die Welt ;)

Antwort
von larry2010, 6

also ich kenne es, das bei alten häusern auf der kellerwand eine bitumenbahn gelegt wurde, die dafür sorgt, das aufsteigendes wasser nicht von der kellerwand weiter nach oben steigen kann.

ich weiss aber nicht, in welcher höhe die bei euch liegt. wenn das mauerwerk über der bitumenbahn sehr tief ist, also selbes niveau wie die erde ums haus, sollte man rund ums haus bis zum kellerboden aufgraben und mit  schotter auffüllen. so läuft das wasser immer weg vom haus.

aber lasst jetzt erstmal das haus trocknen. ich würde da nicht sofort etwas machen.

vorallem darf man die kellerwand nicht von aussen gegen wasser isolieren, dafür eignet sich die bauweise des hauses nicht. isoliert man von aussen, kann die natürliche innenfeuchtigkeit des kellers auch nicht verschwinden, dann läuft dir im keller wasser von den wänden.

anbei ein bild vom einem haus, wo mit schotter aussen aufgefüllt wurde, die kantensteine sind nur, das der übergang schöner aussieht, die sind nur 25 cm hoch und halt ebenirdisch mit der wiese  

Kommentar von hmpf1 ,

Also nen Keller habe ich nicht.  Und die bitumenbahn wurde ja zwischen Innenraum und außen Wand gezogen.  

Kommentar von larry2010 ,

innenraum und aussenwand? wenn dann isoliert man aussen.

aber wie hier gesagt wurde, die ursache wurde erstmal beseitigt also würde ich dann erstmal nichts machen und schauen, wie es sich bis nächstes frühjahr entwickelt.

Antwort
von RexImperSenatus, 5

Wenn die Wand gut abgetrocknet ist und Sonne kriegt  würde ich das Geld nicht ausgeben ! Warum ? Nur vorbeugend ? 
Lieber zusehen, daß die Dachrinne zukünftig regelmäßig gereinigt wird !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten