Frage von TrueChaos, 110

Aufsichtspflicht nicht eingehalten?

Also...Anfang des Jahres waren mein Mann, mein Sohn und ich im Supermarkt.

Mein Sohn (11Jahre alt) hatte gerade erfahren, das sein leiblicher Vater wieder in der Suchtklinik ist und war etwas traurig deswegen, nicht aggressiv oder motzig uns gegenüber, er war enttäuscht.

Ich habe ihn dann immer mal wieder Kleinigkeiten holen geschickt...auf diesen Touren hat er, was er vorher noch nie gemacht hat, Waschmittel ausgeschüttet, Strümpfe mit Lippenstift beschmiert...Dreck gemacht und Sachen beschädigt, ums kurz zu sagen.

Wir wurden dann auf eine sehr seltsame Art und Weise beim nächsten Besuch darauf angesprochen...man gab vor eine Umfrage zu machen und hat uns dann, als er unsere Adresse hatte, mitten im Laden davon berichtet, an meiner Erziehungsfähigkeit gezweifelt...hätte man uns einfach ins Büro gebeten, wären wir auch mitgegangen, das war vollkommen unnötig. Angeblich hätte man Videobeweise und die schon der Polizei mitgeteilt, man wolle uns anzeigen...also eigentlich meinen Sohn, wegen Vandalismus. Wir haben dann unseren Sohn geholt und er hat sich entschuldigt.

Jetzt wollen die aber Geld von uns, und zwar nicht wenig...über 400 Euro ! Und rein von dem, was er kaputtgemacht hat, kommt man einfach nie im Leben auf soviel Geld ! Wir sind versichert, das ist es nicht...

Aber dürfen die das einfach so fordern ? Müssen wir dafür einstehen...haben wir unsere Aufsichtspflicht verletzt (dann zahlt auch die Versicherung nicht...) ?

Antwort
von Xipolis, 42

Wenn Euer Sohn angezeigt wird, wäre das zwar berechtig, aber folgenlos, da Ihr Sohn noch nicht 14 Jahre alt ist und somit nicht bestraft werden kann.

Wenn Ihr Mann oder Sie angezeigt werden, dann wohl nicht. Es würde sich in dem Fall auch anbieten eine Gegenanzeige, wegen des Verdachtes der falschen Verdächtigung.

Anzeigen gegen Ihren Sohn gehen immer an die Erziehungsberechtigten. Insoweit auch an seinen leiblichen Vater, wenn er Erziehungsberechtigt ist.

Die einzige Grund, warum Sie als Mutter für Ihren Sohn haften müssten, wäre, wenn Sie die Aufsichtsplicht verletzt haben. Das kann ich hier aber nicht erkennen, da man einen elfjährigen durchaus im Supermarkt auch bitten kann bestimmte Artikel aus dem Regal herbeizuholen und er sich auch ohnehin für eine gewisse Zeit aus Ihrem Blickbereich bewegen darf.

Da Ihr Sohn älter als sieben Jahre ist muß er unter bestimmten Voraussetzungen für die von ihm verursachten Schäden haften. Das hängt davon ab, ob ein Elfjähriger bereits über das Einsehen seines Handelns verfügt. Ich kenne zwar ihren Sohn nicht, aber allgemein sehe ich diese Situation hier als gegen- Ein Elfjähriger weis, dass dieses Handeln nicht in Ordnung ist.

Sie sollten den Schaden umgehend ihrer privaten Familienhaftpflichtversicherung melden. Die Versicherung wehrt auch unberechtigte Ansprüche ab.

Sollte eine polizeiliche Anzeige eintreffen, so müssten sie darauf weder antworten noch reagieren noch zu einer Vorladung erscheinen. Angaben zur Person Ihres Sohnes und zu Ihnen als gesetzlicher Vertreter müssten Sie allerdings ggf. korrigieren.

Die Staatsanwaltschaft wird das Verfahren wegen des Alters Ihres Sohnes einstellen.


PS: Übrigens gibt es auch private Familien-Haftplichtversicherungen, die a) auch im Falle der Verletzung der Aufssichtsplficht zahlen (sollte eigentlich Standard sein) und b) auch zahlen, wenn ihr Sohn altersbedingt nicht haftbar zu machen ist und keine Verletzung der Aufsichtspficht vorliegt.

Kommentar von TrueChaos ,

Danke...ich bekomme morgen eine Liste...dann soll meine Versicherung sich darum kümmern. Ich bin überhaupt noch nicht auf den Gedanken gekommen, das die ja dann mit denen über die Rechtmäßigkeit ( also die Höhe der Forderung in dem Fall) rumstreiten können.

Angezeigt haben sie uns immer noch nicht (das war ja Ende Januar), sie wollen das Geld oder sie zeigen uns an...das war das letzte was sie gesagt haben. Ich habe auch kein Video oder ähnliches gesehen.

Kommentar von Xipolis ,

Nach drei Monaten ist keine Anzeige mehr möglich, da verjährt.

Kommentar von Xipolis ,

Nachtrag:

Die Einzelhandelsfilialen haben für Strafanzeigen Bevollmächtigte, die dann Diebe usw. anzeigen. Diese Personen wissen, dass dies in dem Fall nicht möglich ist.

Und eine Verletzung der Aufsichtspflicht müsste Ihnen auch erstmal nachgewiesen werden.

Gegenüber der Versicherung müssen Sie ohnehin eindeutig die Sachlage schildern. Kritisch könnte werden, wenn sie den Fall bisher nicht gemeldet haben, das bereits fast drei Monate vergangen sind.

Ansonsten, trinken sie Abends mal einen Schnaps, es hätte auch viel, viel schlimmer kommen können. Es gibt auch Kinder in dem Alter die beispielsweise Feuer gelegt haben und gerichtlich zeitlebens mit hohen Schulden klar kommen müssen.

Antwort
von Goodnight, 44

Ja das dürfen sie, dein Sohn hat Umtriebe verursacht und die darf man verrechnen.

Kinder kosten nun mal Geld. Manchmal verständlich und manchmal unnötig  ärgerlich, doof...

Hätte schlimmer kommen können ..

Kommentar von Darkmalvet ,

Nein, wenn der Junge gerade mal Waren im Wert von unter 40 Euro zerstört hat, dann sind 400 Euro nicht berechtigt

Kommentar von Goodnight ,

Wo hast du etwas von 40.- gelesen? Umtriebe Reinigung etc. darf man verrechnen.

Kommentar von Darkmalvet ,

Aber nicht so hoch

Kommentar von Goodnight ,

Ach du kennst die Rechnung?

Kommentar von Xipolis ,

Aber nicht die eigenen Personal- und Zeitkosten.

Antwort
von weelah, 41

Hallo,

dein Sohn ist ja nicht strafmündig. Soweit ist das ja mal klar.

Ob ihr eure Aufsichtspflicht vernachlässigt habt, ist strittig. Kommt ja drauf an, ob man damit hätte rechnen können bzw. wie zuverlässig ein Kind normwalerweise ist.

400 Euro ist schon eine Hausnummer. Das muss man auch beweisen können. Ich würde verlangen eine Auflistung der beschädigten Gegenstände bzw. der Reinigung zu erhalten.

Ihr könnt es auch auf eine Anzeige anlegen und schauen, ob da überhaupt etwas verwertbares bei rum kommt. Immerhin muss der Supermarkt dann Fakten auf den Tisch legen und konkret den Schaden belegen .

Um einen 400 Euro Schaden zu verursachen muss der Jung ja schon eine gewisse Zeit unbeaufsichtigt gewesen sein.

Ohne Beweise würde ich das nicht zahlen.

Übernimmt das die Versicherung nicht,was ich nicht glaube denn der Jung ist ja kein Kleinkind mehr, was an der hand gehen muss,und ihr wollt das aus eigener Tasche bezahlen, stehen euch auch die Waren zu um die es geht.

Diese müßten euch ausgehändigt werden und die müssen ja auch als Beweise aufgehoben worden sein.

Ich kenne Märkte, wo Leute mit vollen Einkaufswagen raus marschiert sind ohne zu zahlen und die dann später beim nächsten "Einkauf" gefasst wurden. Diese gingen auch frei aus, weil man den Schaden gar nicht fest stellen konnten und man sollte jemand schon auf frischer tat ertappen.

Im Nachhinein ist das ja gar nicht mehr so einfach belegbar. Ohne Nachweis würde ich nicht zahlen.

Es kann aber durchaus sein, das dies dann ein hausverbot nach sich ziehen könnte.

Hat der Jung denn wirklich was angestellt bzw. was hat er denn zugegeben?

Da der Bursche bisher offenbar nie was angestellt hatte und als zuverlässig galt, dürfte die Versicherung sich nicht der Zahlung entziehen.

Ihr hattet ja keine Veranlassung an zu nehmen, das der Jung der Aufsicht bedarf.

Also ruhig bleiben und erstmal mit der Versicherung sprechen. Die werden euch sicher raten, wie man verfahren soll.

Grüße

Kommentar von TrueChaos ,

Nach der Aktion, wie sie an unsere Daten gekommen sind, sind wir da eh nicht mehr hin. Man hätte ganz ruhig und normal uns in das Büro bitten können und mit uns reden...aber nicht den halben Markt über das Geschehen informieren.

Mein Sohn hat sofort das Waschmittel zugegeben, 2 Socken plus den benutzten Lippenstift und zwei Deos mit denen er auf Handtücher gesprüht hat...und wir reden von einem normalen Supermarkt... ich komme insgesamt nicht mal bei hochwertiger Schätzung auf mehr als 50 Euro...von mir aus noch das geputzt werden musste von der Kassiererin...aber nie im Leben auf 400.

Mein Sohn ist an sich sehr verlässlich und ehrlich. Wenn ich Nachtschicht habe steht er alleine auf, macht sich sein Essen und geht in die Schule (mein Mann ist schon 2 Stunden früher weg), er ist aktiv bei der Freiwilligen Feuerwehr, Mitglied im Schulsanitätsdienst... ichhatte noch nie Ärger, das er sich geprügelt hätte...im Gegenteil, ich höre immer, was ich doch für ein tolles Kind habe.

Morgen kommt die Liste...ich werd mal sehen, was das alles sein soll.

Kommentar von TrueChaos ,

Eine Anzeige ist übrigens nicht erfolgt...wenn wir das zahlen würde man von einer Anzeige absehen...das wurde uns gesagt.

Kommentar von Xipolis ,

Lassen Sie sich darauf nicht ein! Eine Anzeige gegen einen Elfjährigen bringt gar nichts, da er nicht strafmündig ist.

Kommentar von Xipolis ,

Diese Liste umgehend an die Versicherung weiter geben. Sie können ja auch Anmerkungen dazu schreiben und Sachen richtig stellen. Entscheidender wären mehrere Fotos vom Schaden und das Video.

Es ist natürlich vollkommen in Ordnung, wenn Sie bereit sind für den Schaden gerade zu stehen und Ihr Sohn hat ja auch den Fehler eingesehen, nur soll natürlich der Schaden nicht groß gerechnet werden.

Wenn ihr Sohn Taschengeld bekommt, sollte das auch vorrübergehend etwas gekürzt werden, damit er auch seinen Teil zur Behebung des Schadens beiträgt.

Kommentar von weelah ,

In der Tat kam mir die Summe auch sehr hoch gegriffen vor und so oder so müssen ja mal Zahlen vorliegen.

Es ei denn er hätte edle Spirituosen ausgegossen oder KobeFleisch auf den Boden geworfen. Es erscheint eher so, als würde man die Gunst der Stunde nutzen oder aber die Summe ist extra so angesetzt, das es nicht wegen Geringfügigkeit im Streitfall abgewiesen wird.

Ich kenne kaum ein Gericht, was sich wegen Bagatellen unter 300 Euro noch die Mühe macht, aktiv zu werden.  Das erfolgt eh wenn überhaupt,dann alles zivilrechtlich.

Wie schon geschrieben, bei der Versicherung vorsprechen.

Kommentar von Xipolis ,

400 Euro ist schon eine Hausnummer. Das muss man auch beweisen können. Ich würde verlangen eine Auflistung der beschädigten Gegenstände bzw. der Reinigung zu erhalten.

Das macht doch alles die Haftpflichtversicherung. Die wehrt auch unberechtigte Ansprüche ab.

Ihr könnt es auch auf eine Anzeige anlegen und schauen, ob da überhaupt etwas verwertbares bei rum kommt. Immerhin muss der Supermarkt dann Fakten auf den Tisch legen und konkret den Schaden belegen .

Eine Anzeige wird von der Staatsanwaltschaft eingestellt, weil der Junge strafunmündig ist.

Kommentar von weelah ,

Der Junge ist nicht strafmündig, aber schadenersatzpflichtig. Das eine schließt das andere nicht aus. Die zivilrechtliche Geschichte ist nicht außen vor. Wenn man es drauf anlegt, zieht man das durch und muss sich nur zurück lehnen, bis der Junior die erste Ausbildungsvergütung heim bringt.

Von daher bedeutet das nicht, das man sich in Sicherheit wägen sollte, das sich das von allein regelt. Da wurden schon manchem die Augen geöffnet.

Derzeit steht ja eine Anzeige wegen Vernachlässigung der Aufsichtpflicht im Raum und die seh ich aufgrund des Alters bei normaler Entwicklung auch als haltlos.

Kommentar von Xipolis ,

Für den Schaden kommt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Familien-Haftpflichtversicherung auf.

Eine Anzeige nach mehr als drei Monaten ist nicht mehr möglich, da verjährt.

Und die Höhe des Schadens wird auch bestritten und muss immer bewiesen werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community