Frage von Grippsschwipps, 132

Aufruf zum Religionskrieg im Koran?

HI,
Ich bin ja eigentlich Christ, aber interessiere mich für den Islam.
Jetzt habe ich mal ein bisschen in einer deutschen Übersetzung des Korans gelesen und dabei folgenden Satz gefunden:
,,Heiliges Gebot ist die Befolgung des Aufrufs zum Religionskrieg."
Ich denke, dass das mit dem Krieg Mohammeds gegen die Einwohner Mekkas zu tun hat, weiß aber eben eigentlich nicht wie das zu verstehen ist.
Wäre nett, wenn mit das jmd erklären könnte.

Antwort
von Klaus02, 56

Hallo Grippsschwipps
Das ist vermutlich ein Kommentar des Verlagshauses das diese Übersetzung herausgibt
LGKlaus

Antwort
von Kranich67, 54

Dieser Satz ist mir nicht bekannt und Übersetzungen gerne mal etwas von anderen Übersetzungeb abweichen wäre eine Quellen Angabe gut. Habe auch im Internet nichts drüber gefunden, aber du solltest dir vllt den Tafsir von dem Vers lesen, am besten mehrere, da viele manches einfach unterschiedlich interpretieren.

Antwort
von YassineB87, 12

Korrekt erkannt grippsschwitz,

Begründung: es gibt 3 Arten von Botschaften im Koran. 

Historische vergangene Ereignisse, 

regeln an denen wir uns halten sollen 

ankündigungen

ES IST ABSOLUT KLAR ERWIESEN ES GALT NUR MUHAMMED (SAW) Und seinen Begleitern (Sahaba pbut)

Und nicht vergessen im Islam: ein MENSCHEN zu töten wird bestraft als ob du die gesammte menschheit getötet hättest. Einen menschen zu retten wird belohnt, als ob du die gesamte Menschheit gerettet hättest. 

Es darf also in KEINEM FALL FÜR HEUTE GELTEN
Es gibt genug stellen an denen das Töten, unterdrücken und diskriminieren von andersgläubigen strengstens verboten wird

Hier die genaue erklärung eines gelehrten kurz und bündig.

Kommentar von Mark1616 ,

Und nicht vergessen im Islam: ein MENSCHEN zu töten wird bestraft als ob du die gesammte menschheit getötet hättest. Einen menschen zu retten wird belohnt, als ob du die gesamte Menschheit gerettet hättest.

Du redest doch immer von "Tafsir"; dem "Kontext" und so weiter. Willst du uns dann nicht den Kontext dieses Verses nennen, der ihn plötzlich gar nicht mehr so friedfertig erscheinen lässt?

Kommentar von YassineB87 ,

was genau meinst du? ist doch alles im video, auch der vers oder?

Antwort
von Tige8822, 79

Wo steht dieser Satz denn ich bin noch nie auf den gestoßen..

Antwort
von DieSchiiten, 38

Dieser Vers befindet sich nirgendswo im Koran. Sag mir nicht du hast den Koran der Wahabiten von Lies Projekt gelesen! Denn solche Verse könnten bei den Wahabiten/Salafisten auftauchen.

Es gibt tatsächlich Verse im Koran, die zum Krieg aufrufen. Diese wurden jedoch, zu bestimmten Zeiten an bestimmten Orten herabgesandt. Ein Großgelehrter würde für solche Verse im Koran über 20std. brauchen um sie zu deuten.

Wie für Bibel gibt es auch eine Exegese für den Koran. Man sollte den Koran nach seiner eigenen Meinung nicht auslegen.

Der Gesandte Allahs Muhammad (s.) berichtete, dass Gott sagte:„Jener glaubt nicht an Mich, der Meine Worte nach seiner eigenen Meinung auslegt.”

Muhammad Ibn Murtada berichtete, dass der Prophet Muhammad (s.) sagte: „Wer den Qur’an nach seiner eigenen Meinung auslegt, der soll seinen Platz im Feuer einnehmen.”

Sa’id Ibn Tarif berichtete, dass Imam Al-Baqir (a.) sagte: „Den Menschen obliegt nur, den Qur’an so zu lesen, wie er herabgesandt wurde, doch wenn sie seine Auslegung brauchen, dann ist die Rechtleitung bei uns und zu uns Familie/Nachkommen des Propheten.” 

[9:5]"Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig;"

Der Befehl, gegen die verräterische und heimtückische Gruppe von Ungläubigen, die beharrlich die Verträge verletzten und versuchten, den Frieden und die Sicherheit zu zerstören, war dafür da, um Gesetz und Ordnung in der Gesellschaft wiederherzustellen. Es ist kein allgemeiner Befehl gewesen, sondern bezieht sich nur auf bestimmte Gruppen der Götzendiener von Mekka, die offenkundige Angreifer waren. Sie belästigten die Muslime, wo und wann immer sie sie hilflos fanden [...].

Wenn Krieg unvermeidlich ist, dann muss wirklich gekämpft werden; aber selbst dann gibt es Raum für Reue und Besserung, und wenn diese Reue stattfindet, wird Vergebung zur Herstellung von Frieden und Harmonie angeordnet.

Mit "Heiden" sind die Götzendiener gemeint.

Antwort
von nowka20, 17

welche sure?

Antwort
von DieWartende, 51

Cool das dich das interessiert.

Viele Ereignisse, die im Koran beschrieben sind führen eben zu frühreren Ereignissen zurück. Man kann jene Befehle Gottes nicht hier in jener Moderne nachgehen. Das ist unmöglich, doch da gibt es einiges im Koran, das Menschen beunruhigt, was aber schwachsinnig ist. Der Koran ist ein literarisches Wunderwerk - Halbwissen ist gefährlich, jedoch sind viele .... nicht alle (kann man eben schlecht pauschalisieren) ungebildet und unaufgeklärt. Das Wort der Aufklärung kommt im Koran sogar vor, das ist unglaublich, aber wahr, hatte meine Augen nicht getraut, als ich las und dann noch mit welcher Verbindung das erwähnt wurde. Jedenfalls wimmelt es im Koran nur von Metaphern und Polysemie. Gott, Allah, Jahwe, nenn ihn wie du willst, erkärt Dinge die vielfältig zu verstehen sind. Zum Beispiel der Aspekt des Jihads. Das schöne am Koran ist, dass er frei interpretierbar ist, somit machst du nichts Falsches, wenn du ihn interpretierst, so wie du es eben möchtest, solange es jedoch keinen verletzt. Und Jihad ist eben nicht der Kampf gegen das Ungläubige Volk, sondern, der Kampf mit dir selbst, mit der Gier, des Egos des Menschen. Es wird im Koran fast alles toleriert, ja, ungläubige, solange sie die Gläubigen in frieden glauben lassen (ich spreche von frühreren Ereignissen) Denn vollkommenes Wissen werden wir bis zu unserem Tod eh nicht besitzen. Natürlich werden viele Menschen schockiert sein, wenn sie ein altes Werk, das aber trotzdem irgendwo modern ist, lesen und feststellen müssen das von Töten der Ungläubigen die Rede ist. Ach du lieber Gott, da vergisst man mal alle Berücksichtigungen. Damals gab es viele Kriege, viele Aufhetzungen etc. 

"Lass den Gläubigen sein, der will, und den Ungläubigen sein, der will." (18:30) 

Toleranz ist eines der höchsten Prioritäten des Islam. "Im glauben soll es keinen Zwang geben." 

Interpretiere das so wie du willst, egal wie du willst, doch im Endeffekt mein Lieber wirst du merken, dass sogar Wissenschaftler, Dichter, Gelehrte, Professoren nicht beweisen können, ob Gott nun unreal ist. Wir Gläubige können beweisen, das Problem und die Ironie ist, dass du dir das selbst beweisen kannst. Sonst niemandem. 

Kommentar von DieWartende ,

*Edit* 

Das was du zitiert hast ist wahrscheinlich richtig, aber es ist immer noch besser den ganzen Kontext zu lesen und zu verstehen. Eine Zeile im Koran sagt nichts aus, du mussz den ganzen Kontext und die dazugehörige Surenüberschrift lesen bzw übersetzen. Es sind kleine Geschichten die Allah swt, erzählt, sei doch so gut und sah, welche Sure das Zitat besitzt und wie der Kontext sich zusammensetzt. 

Kommentar von Agentpony ,

Deine Denkweise im letzten Absatz ist falschrum. Da es keinen einzigen belastbaren Beleg für die Existenz Gottes gibt, müssen nichtgläubige überhaupt nichts widerlegen. Die Gläubigen sind es, die mit der wilden Theorie daherkommen, und daher in der Beweispflicht stehen.

Kommentar von DieWartende ,

Hey, Hey du hast recht, keiner kann die Existenz Gottes beweisen, schon klar. Aber wenn du dich wirklich, wirklich, wirklich mit den verschiedenen Religionen beschäftigst, dann merkst selbst du, was ich damit meine, dass Gläubige nur sich selbst beweisen können, dass etwas Existiert. Atheisten und Gläubige, da gibt es aber noch Menschen, die total neutral gestimmt sind und den Beweis Gottes suchen, beziehungsweise auch desinteresse nicht Hinterfragen. Und das ist eben traurig, weil nur jemand, der Erfahrungen gemacht hat, Gott kennen lernen kann. Als würde ich an etwas glauben, das ich nie gesehen habe. Ich kann dir meine Erfahrung eben nicht nahe bringen, weniger kannst du mir die Erfahrung nahe bringen, die du machtest, sodass du ungläubig wurdest, verstehste? 

Professoren, Wissenschaftler, Dichter und so weiter, sind nicht Nichtgläubige, nur weil sie nicht glauben. Hast du nicht jemals einen neutralen Standpunkt zu etwas gehabt? 

Aber klar verstehe ich dich, Agentpony. Aber ich glaube nicht, dass meine letzte Aussage sooooo falsch herum ist, oder? Immerhin sind nicht alle Atheisten desinteressiert. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community