Auflösungsvertrag auch noch nach 1-2 Monaten unterschreiben?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Grundsätzlich darf man Verträge nicht rückdatieren (einige wenige wohl machbare, jedoch juristisch zweifelhafte Ausnahmen lasse ich einmal unberücksichtigt).

Daher gibt es Gesprächsbedarf mit dem Ausbilder, und zwar dergestalt, dass er den Azubi ja auch loswerden will, und sich dann m.E. eine einvernehmliche Trennung zum 31.03.2016 (oder 30.04.2016) anbieten würde.

Dadurch würde eine "Win/Win-Situation" entstehen, wobei das Unternehmen den vergleichsweise geringen Azubi-Lohn ja wohl verkraften kann.

Also: Rückwirkend würde ich nicht unterschreiben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marlix1989
30.03.2016, 09:06

Selbst, wenn er quasi zum damaligen Zeitpunk (Ende Januar) kündigen wollte, man ihm aber für seinen Lebenslauf einen Aufhebungsvertrag empfohlen hat. Dieser dann halt aufgrund der Schusseligkeit einer Verwaltung nicht pünktlich auf dem Tisch lag?
Er ist nämlich nach Absprache mit dem Arbeitgeber seit dem 01.02 nicht mehr arbeiten gegangen weil man ihm gesagt hat, der Vertrag wäre schnell fertig?

Danke für deine Antwort!

0

Was möchtest Du wissen?