Frage von Chizumy, 53

Auflösung der Insolvenz,oder komme ich nochmal mit einem Blauen Auge davon?

Also ich bin in der folgenden Situation. Mein Sohn lebt seit dem 23.08.15 in einer Pflegefamile,da wir danach nicht wussten was jetzt Sache ist,habe ich meinem Insolvenzverwalter/Treuehänder auch nichts davon gesagt. Als ich erfuhr das man ihnen Auskünfte gibt,habe ich ihm sofort eine Email geschickt wo ich mich vielmals entschuldigt habe.Jedoch habe ich vergessen reinzuschreiben das wir jetzt nur noch 900 Euro kriegen,also knapp 100 Euro weniger. Ich werde morgen meine Sekretärin anrufen und Fragen was jetzt los ist. Nur ich fürchte mich davor das sie mir deswegen die Insolvenz auflösen. Nur es ist jetzt,ja nur einmal passiert. Was würde im schlimmsten Falle passieren? Jetzt wissen sie ja was Sache ist und das ich mich um einen Therapieplatz bemühe.

Antwort
von Wissensdurst84, 32

Guten Abend,

§ 295 InsO
Obliegenheiten des Schuldners:

(1) Dem Schuldner obliegt es, während der Laufzeit der Abtretungserklärung*
1. eine angemessene Erwerbstätigkeit auszuüben und, wenn er ohne Beschäftigung ist, sich um eine solche zu bemühen und keine zumutbare Tätigkeit abzulehnen;
2. Vermögen, das er von Todes wegen oder mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht erwirbt, zur Hälfte des Wertes an den Treuhänder herauszugeben;
3. jeden Wechsel des Wohnsitzes oder der Beschäftigungsstelle unverzüglich dem Insolvenzgericht und dem Treuhänder anzuzeigen, keine von der Abtretungserklärung erfaßten Bezüge und kein von Nummer 2 erfaßtes Vermögen zu verheimlichen und dem Gericht und dem Treuhänder auf Verlangen Auskunft über seine Erwerbstätigkeit oder seine Bemühungen um eine solche sowie über seine Bezüge und sein Vermögen zu erteilen;
4. Zahlungen zur Befriedigung der Insolvenzgläubiger nur an den Treuhänder zu leisten und keinem Insolvenzgläubiger einen Sondervorteil zu verschaffen.
(2) Soweit der Schuldner eine selbständige Tätigkeit ausübt, obliegt es ihm, die Insolvenzgläubiger durch Zahlungen an den Treuhänder so zu stellen, wie wenn er ein angemessenes Dienstverhältnis eingegangen wäre.

Es kann dir theoretisch die Insolvenz oder Restschuldbefreiung versagt werden, denke aber eher nicht.

Wissensdurst84

Kommentar von Chizumy ,

Es war ja nicht absichtlich das ich es nicht vorher gemeldet habe.Und irgendwo las ich,das man nicht verpflichtet ist,dem Treuehänder Auskünfte zu geben.Also beim letzten Satz,hatte ich doch Hoffnung,nur die Angst ist immernoch da :/

Antwort
von DwarfEnt, 13

Hallo,

erstmal kann eine Insolvenz nicht aufgelöst werden. Theoretisch gibt es nur das Mittel, keine Restschuldbefreiung zu gewähren.

Was Du aber oben beschrieben hast, ist eine Lapalie. Du hast dem Treuhänder mitgeteilt, dass Dein Sohn nicht  mehr bei Dir lebt, was ja schon schlimm genug ist.

Der Treuhänder kann sich nun selbst ausrechnen, dass eine unterhaltsberechtigte Person wegfällt. Wenn er der Meinung ist, dass Du ihm Geld zurücküberweisen musst, dann wird er Dir das sagen, was aber weder bei 1000 EUR, noch bei 900 EUR der Fall sein dürfte.

Viel Erfolg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community