Frage von katii82, 66

Wie wird bei einem Aufhebungsvertrag der Urlaubsanspruch geregelt?

Habe heute meinen Arbeitgeber gefragt wegen einen aufhebungsvertrag da ich ab 1.6 in eine neue stelle wechseln kann. Alles kein Proplem , nur will der arbeitgeber mir meinen urlaubsanspruch 10 tage nicht bezahlen. nehmen kann ich ihn nicht da ich bis 31.5 . krank bin...... darf er das überhaupt. ?? Eigentlich steht es mir doch zu oder irre ich mich da.

Um diskusionen weiter zu vermeiden, bin wegen einer Handgelenksop rechte seite krankgeschrieben, arbeite in der Pflege. Mein neuer Job wäre Nen Bürojob ( durch zufall erfahren) ...Also keine unterstellungen. Wenn ich den Job nicht antrette dann bleib ich trotzdem noch krank, wie gesagt pflege und hand op.

Antwort
von Familiengerd, 21

darf er das überhaupt. ??

Nein!

Zwar kann der Arbeitgeber im Aufhebungsvertrag einen Verzicht Deinerseits auf den gesetzlichen Resturlaub formulieren, und Du kannst diesen Verzicht auch unterschreiben, Du hast aber trotzdem ein Recht auf Entgeltung dieses Urlaubsanspruchs, da ein solcher - freiwilliger oder erzwungener - Verzicht nicht rechtswirksam ist!

Der gesetzliche Urlaubsanspruch ist einer der Ansprüche, die nicht "abbedungen" werden können, auf die also nicht wirksam verzichtet werden kann (Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 13 "Unabdingbarkeit" Satz 1)!

Wenn Du Dich mit Deinem Arbeitgeber also auf einen Verzicht auf Deinen Resturlaub einigst, kannst Du trotzdem anschließend verlangen, dass er ausgezahlt wird!

Kommentar von katii82 ,

lieben dank für deine info....!!!!!!!

Antwort
von hauseltr, 42

Wie lange bist du dort schon tätig?

Kündigungen bis zum 30. Juni: Hier ist die Sache
einfach. Wer innerhalb der ersten sechs Monate des Jahres ausscheidet,
bekommt den anteiligen Urlaubsanspruch zugesprochen. Verlässt man das
Unternehmen beispielsweise zum 30. April, gibt es ein Drittel des
Jahresurlaubs. Nach Möglichkeit nimmt man die Urlaubstage noch vor dem
Ende der Arbeitszeit, ansonsten lässt man sich den Anspruch auszahlen.

http://www.n-tv.de/ratgeber/Was-passiert-mit-dem-Urlaubsanspruch-article14652011...

Kommentar von katii82 ,

über 2 jahre

Antwort
von tapri, 43

dir steht anteilig der Urlaub zu, bis 31.05.2016.

eine linke Nummer ist es aber immer, mit diesen punktuellen Termin gerichteten Krankheiten. Sowas tut man einfach nicht, denn auch die Geschäftswelt ist klein und dein Verhalten kann sich sehr schnell herum sprechen.

Mann kündigt sauber/Aufhebungsvertrag wenn man (DU) die Kündigungsfrist nicht einhalten möchte und dann geht man bis zum Schluss zur Arbeit oder nimmt seinen Urlaub. 

Allein schon aus Respekt vor den Kollegen

Kommentar von hauseltr ,
eine linke Nummer ist es aber immer

Wieso unterstellst du hier eine vorgeschobene Krankheit?

Kommentar von tapri ,

weil er pünktlich zum 01.06. seinen neuen Job antreten wird

Kommentar von katii82 ,

ich hatte eine op und darf deshalb nicht arbeiten. immer das ufgerege von leuten die keine ahnung haben....

Kommentar von katii82 ,

ach ja und übrigens ich bin in der pflege und hatte eine hand op...alles klaro warum krank oder.........

Kommentar von wurzlsepp668 ,

welch wahre Worte ......

Kommentar von tapri ,

du hattest eine OP und darfst nicht arbeiten.

Warst aber gesund genug, dich zu bewerben, zu einem Bewerbungsgespräch zu gehen und einen neuen AV zu unterschreiben, denn sonst "müsstest" du ja nicht 1 Woche vorher erst aus dem alten Vertrag.......

DAS ist Praxis

Kommentar von katii82 ,

wuste garnett das mann wegen einer handgelenksop nicht bewerben darf......Außerdem habe ich auch nirgends geschrieben das ich den AV unterschreiben habe!!!!!!!!!

Kommentar von katii82 ,

unterschrieben Sorry

Kommentar von tapri ,

du möchtest also - aus dem Krankenstand heraus - einen Aufhebungsvertrag der ab nächster Woche in Kraft tritt, obwohl du noch keinen neuen AV unterschrieben hast und auch noch nicht weißt, ob du den unterschreiben wirst.....

Du drehst dich im Kreis.... ich bin raus!

Kommentar von Familiengerd ,

@ wurzlsepp668:

Und was soll an den Unterstellungen von tapri so "wahr" sein?!?!

Kommentar von Familiengerd ,

@ tapri:

Eine positive Bewertung kam irrtümlich von mir; es sollte wegen der völlig unberechtigten Unterstellung einer beabsichtigten Krankschreibung (für die der Fragetext auch überhaupt keinen Anlass gibt) eigentlich ein "Pfeil nach unten" werden.

Das gilt auch für solche Kommentare wie "du hattest eine OP und darfst nicht arbeiten. Warst aber gesund genug, dich zu bewerben"!

Wieso sollte eine Hand-OP, die eine körperlich schwere Arbeit in der Pflege nicht zulässt, der Fragestellerin kein Bewerbungsgespräch erlauben?!?! Die Hand-OP hält wohl mit Sicherheit keine zwingende Bettlägrigkeit zur Folge!

Antwort
von Novos, 34

Meines Wissens nach, kann er Dir für den neuen AG eine Urlaubsbescheinigung schreiben, dann muss der neue AG den Urlaub geben, da Du keine Möglichkeit hattest diesen zu nehmen. http://www.t-online.de/ratgeber/finanzen/job-karriere/id_68654332/urlaubsbeschei...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten