Frage von taddeli96, 192

Aufhebungsvertrag selbst schreiben?

Hallo! Ich habe leider folgendes Problem: Ich habe gestern einen Vertrag für eine Aushilfsstelle in einem Drogerieladen unterschrieben, habe allerdings am selben Tag noch am Abend eine weitere Zusage erhalten, die mir eher zuspricht.

Natürlich muss ich sagen, dass es mein Fehler war und unprofessionell, dass ich gestern den Vertrag für die Stelle A unterschrieben hatte, ohne Antwort von Stelle B erhalten zu haben. Ich war nunmal von einer Absage ausgegangen, da sie sich auch lange nicht gemeldet hatten. Naja, im Endeffekt habe ich mich dann doch für die Stelle B entschieden und bei der Stelle A angerufen, um Bescheid zu geben. Die Chefin von Stelle A war natürlich nicht so begeistert, was ich total nachvollziehen kann, allerdings sollte meine Arbeit erst einen halben Monat später beginnen. Also habe ich sozusagen nicht kurz vorher abgesagt, was natürlich noch unhöflicher von mir gewesen wäre! Die Chefin von Stelle A sagte mir dann am Telefon, sie hätte die ganze Sache jetzt abgeblasen und damit wäre es abgeklärt. Allerdings meinte sie natürlich, es sei jz umständlich, weil sie wohl meinen Vertrag schon bei der Zentrale eingereicht hätte. Ich hab die Chefin dann gefragt, ob es also damit geklärt sei und sie meinte, ja. Nun habe ich nochmal drüber nachgedacht und mache mir Sorgen, dass ich vielleicht noch eine Strafe an den Hals gehängt bekomme, wenn die Chefin mich nun doch nicht vernünftig abmeldet ( sei es aus Absicht oder ausversehen) und ich dann zum Arbeitsbeginn im halben Monat nicht erscheine (da ich ja davon ausgehe, dass die Sache abgeblasen wurde ), und plötzlich eine Strafe zahlen muss wegen dem Vertrag . Ich kann ja dann nicht beweisen, dass die Chefin mir gesagt hat, dass die Sache geklärt wäre und sie hätte ja dann immer noch meinen Vertrag als Beweis. Nun habe ich ehrlich gesagt wenig Lust sie nochmal anzurufen, da sie schon am Telefon keine Lust hatte mit mir weiterhin darüber zu sprechen. Wäre es nun für mich möglich einen Aufhebungsvertrag zu schreiben, ihn zu unterschreiben und per einschreiben da hin zu schicken mit der Bitte ihn als Kopie mit ihrer Unterschrift zurück zu senden? Oder mache ich mir da einfach nur zu viele Sorgen? Man hört ja schließlich oft Geschichten von fiesen Arbeitgebern ... :/

Antwort
von wilees, 164

Mindestkündigungsfrist einhalten und vor Arbeitsaufnahme vorsorglich zusätzlich schriftlich kündigen.

Kommentar von taddeli96 ,

Die Kündigungsfrist ist 2 Wochen. Das reicht dann ja bis Anfang Oktober nicht mehr aus ... Aber ich denke auch, damit bin ich auf der sicheren Seite und dann versende ich es per Einschreiben.

Kommentar von wilees ,

Heute abgeben und schon wurde die Frist eingehalten.

Kommentar von taddeli96 ,

Ok. Was soll ich am besten rein schreiben? Dass wir telefonisch schon über die Sache gesprochen hatten und ich mich sicherheitshalber schriftlich vom Vertrag lösen möchte und gerne eine Bestätigung von der Chefin erhalten möchte?

Kommentar von wilees ,

Inhaltlich / sinngemäß:

Wie bereits telefonisch besprochen bitte ich um Aufhebung des am xx.xx. geschlossenen Arbeitsvertrages.

Ersatzweise kündige ich fristgemäß zum xx.xx.

Bitte reichen sie mir die beigefügte Kopie unterschrieben zurück. (Frankierten Rückumschlag anbei )

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten