Frage von PanevalxD, 150

Aufhebungsvertrag diverse Fragen?

Guten Morgen Liebe Community,

ich wurde heute, als Auszubildender Bankkaufmann von meinem Ausbilder angesprochen einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen um somit Ende August aus dem Vertrag auszuscheiden.

Ich habe mehrere Fragen zu diesem Thema.

  1. Ich habe in diesem halben Jahr alle meine Urlaubstage schon vergeben und mein Urlaubsantrag vom 1. August bis Ende August wurde schon genehmigt. Darf mein Ausbilder mir diesen Urlaub nun wieder verweigern ?

  2. Da die Bank mich weg haben möchte ohne einen schwer vorwiegenden Fall wie z.B Diebstahl, darf ich eine Abfindung verlangen ?

Vielen Dank !

Antwort
von audi88, 52

frage 1: er kann es verweigern, muss dann aber urlaubsabgeltung zahlen

frage 2: du "darfst" es theoretisch verlangen aber der Arbeitgeber muss dir rechtlich keine Abfindung zahlen, da die Voraussetzungen für eine Abfindung bei einer Ausbildung nicht gegeben sind.

Kommentar von PanevalxD ,

Ich habe im Jahr 30 Urlaubstage, diese habe ich in dem ersten Halbjahr jetzt schon verbraucht. Darf ich den Urlaub dann noch nehmen im August ?

Danke für die Antwort

Kommentar von audi88 ,

der Arbeitgeber kann in diesem fall den Urlaub verweigern

Kommentar von tapri ,

wäre das ein Urlaub aus dem Anspruch im Jahr 2017 gewesen? Streichen kann e ihn nicht mehr, aber er muss ihn auch nicht bezahlen. Also unbezahlter Urlaub, da du keinen Anspruch darauf hast

Antwort
von Biberchen, 37

verlangen kannst du die Abfindung, sie steht dir aber nicht zu und du wirst sie nicht bekommen. Deinen Urlaub kannst du doch nehmen und nach dem Urlaub ist dann Schluß mit der Ausbildung.

Antwort
von tapri, 31

da du nach dem 30.06. aufhören wirst, hast du einen Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub. Somit darf dir der Urlaub im August nicht gestrichen werden.

Für den Aufhebungsvertrag würde ich vorher einen Gespräch mit der Handelskammer führen (IHK). Also dem Ausbildungsbetreuer, denn der kann dich rechtlich unterstützen.

Abfindung ist nur ein kleiner Tröster. Die wollen dich nicht mehr, du willst auch nicht mehr, also versuche doch, dass die dich ab sofort frei stellen (dann musst du da keinen einzigen Tag mehr arbeiten) aber bis zum Ende, also 31.08. bezahlen. Da hast du mehr von und auch mehr Zeit, dich intensiv um etwas neues zu finden und zu bewerben.

Alles Gute

Kommentar von PanevalxD ,

Das bedeutet ich kann direkt aufhören und weiterhin normal bezahlt werden bis 31.08 ?

Kommentar von tapri ,

klar, wenn ihr das so im Aufhebungsvertrag vereinbart, dann geht das. Und es wäre für dich die meiner Meinung nach die beste Lösung

Kommentar von tapri ,

ich habe eben gesehen dass du nachträglich ergänzt hast, dass du deinen Jahresurlaub 2016 bereits genommen hast. Wäre das im August ein Urlaub aus dem Anspruch im Jahr 2017 gewesen? Streichen kann man ihn nicht mehr, aber er muss ihn auch nicht bezahlen. Also unbezahlter Urlaub, da du keinen Anspruch darauf hast. Das wäre bei einer normalen Beendigung bis 30.08. eben.... wenn ihr nichts anderes im Aufhebungsvertrag beschliesst

Kommentar von PanevalxD ,

Mit diesem Urlaub würde er ganz verbraucht sein. Denken Sie das ich die Verhandlung jetzt schon beginnen soll bevor er den Vertrag fertig stellt ?

Wie würden Sie vorgehen für diese Freistellung ?

Kommentar von tapri ,

Dein Ausbildungsbetrieb soll dir einen Aufhebungsvertrag vorlegen. Den nimmst du mit und gehst dich erst mal beraten lassen bei der Handelskammer. Die sollen den ansehen und dir erklären. Dann siehst du ja was drin steht und kannst dann zu deinem Ausbildungsbetrieb gehen und sagen, dass du in dieser Form nicht ganz einverstanden bist und du es schwierig findest unter diesen Voraussetzungen noch zur Arbeit zu gehen. Ob ihr euch darauf einigen könnt, dass du ab sofort freigestellt wirst, aber eben bis 31.08.2016 voll bezahlt wirst.

Ab diesem Datum sind dann alle rechte und Pflichten aus diesem Ausbildungsvertrag erloschen

Kommentar von PanevalxD ,

Was haben die den davon wenn die mich bezahlen ohne das ich eine Leistung erbringe ?

Kommentar von tapri ,

bevor du Fehler machst, unfreundlich zu Kunden bist, das Arbeitsklima durch deine Laune schlechter wird.... es gibt viele Gründe, denn ein Mitarbeiter der nicht mehr will kann viel Schaden anrichten, dann soll er lieber ganz weg bleiben.....

ich spreche hier allgemein, NICHT von dir

Kommentar von PanevalxD ,

Okay Danke

Antwort
von Gerneso, 59

Die können Dich nicht entlassen und fragen daher ob man sich einvernehmlich trennen kann. Wenn Du dem zustimmst, zählt das wie selbst gekündigt / Ausbildung abgebrochen.

Darauf solltest Du Dich nicht einlassen. Denn dann stehst Du ohne alles da.

Wenn Du allerdings tatsächlich die Ausbildung abbrechen möchtest, hast Du nun natürlich die Möglichkeit zu verhandeln, da die Dich ja gerne los werden wollen.

Sag halt, wenn Sie Dich los werden wollen, kostet das Betrag x, da Du ja keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld hättest. Je nachdem wie wichtig es für sie ist, Dich los zu werden, bezahlen die auch.

Aber meine Empfehlung wäre es alles daran zu setzen, die Ausbildung beenden zu können.

Kommentar von PanevalxD ,

Vielen Dank für die Antwort,

ich möchte diese Ausbildung nicht mehr beenden, es ist nicht das was ich mir vorgestellt habe und es gab von Anfang an Komplikationen mit dem Ausbilder.

Wenn ich anfange zu verhandeln wirkt das sich später auf die letzten zwei Monate ein ? Vom Verhalten des Ausbilders meine ich ?

Kommentar von Gerneso ,

Wenn Du eh abbrechen willst, dann verhandel gleich mit, dass Du bis zum Ende der Vertragslaufzeit bei voller Bezahlung freigestellt wirst, damit Du Dich voll auf die berufliche Neuorientierung konzentrieren kannst. Des Weiteren müssen 3 Monatsgehälter Abfindung für die Sperrmonate ALG1 raus springen und ein Zeugnis mit guter Bewertung.

Damit würde ich mal in die Verhandlung gehen.

Kommentar von PanevalxD ,

Wie sieht die Situation aus wenn ich 17 bin ? Geht das immer noch ?

Kommentar von Gerneso ,

Keine Ahnung. Mussten Deine Eltern den Ausbildungsvertrag mit unterschreiben? Dann würden die wahrscheinlich auch die Aufhebungsvereinbarung mit unterschreiben müssen, da Du ja nach wie vor minderjährig bist.

Antwort
von oki11, 74

Ich würde mir weniger um den Urlaub Gedanken machen, sondern eher um die Tatsache das Du einen Aufhebungsvertrag unterzeichnen sollst.

Eine Abfindung kann ggf. möglich sein, doch wenn Du dir nichts hast zu Schulden kommen lassen, würde ich mir einen Anwalt für Arbeitsrecht nehmen und eine Kündigungsschutzklage einreichen.

Der kann zum einen besser beurteilen und vor allem kann er das Beste für Dich rausholen.

Kommentar von PanevalxD ,

Vielen Dank werde das zeitnah machen

Kommentar von Havenari ,

Was soll eine Kündigungsschutzklage, wenn von einer Kündigung nicht einmal ansatzweise die Rede ist? Es gibt bessere Methoden, sein Geld aus dem Fenster zu werfen.

Kommentar von oki11 ,

Wenn Du meinst :-)

Antwort
von skychecker, 43

Was in einem Aufhebungsvertrag möglich ist oder nicht, hängt von der Leidensfähigkeit beider Seiten ab.

Wenn es deinem Arbeitgeber wichtig, dass du das Unternehmen verlässt, kann man sicher über das eine oder andere verhandeln.

So also auch über Abfindung und vor allem auch über ein gutes Arbeits-/Ausbildungs-Zeugnis.

Wenn das Leiden des Arbeitgebers nicht so groß ist, wenn du weiterhin bleiben wirst, dann sind Verhandlungspunkte eher schwer durchzusetzen.

Genauso kann man natürlich verhandeln, dass eine Freistellung bis zum gewollten Ende mit dem Aufhebungsvertrag gewährt wird.

Der Urlaub sollte durchaus weiter bestehen bleiben. Dieser ist bereits genehmigt. Ein Ablehnen aus wichtigen betrieblichen Gründen sollte regelmäßig unmöglich sein, da auf dein generelles Fehlen ja gerade hingearbeitet wird.

Kommentar von PanevalxD ,

Verhandeln vor- oder nach der Erstellung des Vertrags ? Was denken Sie ?

Kommentar von skychecker ,

Im Zweifel bespricht man ja erst einmal das Vorhaben und stellt dann den Aufhebungsvertrag aus. Mit einem fertigen Aufhebungsvertrag sollte man durchaus vorsichtig sein.

Antwort
von grubenschmalz, 49

Auf gar keinen Fall einen Aufhebungsvertrag unterzeichnen sofern du nicht selber auch aus dem Betrieb rauswillst und schon eine Anschlusstätigkeit hast.

Antwort
von kabatee, 16

Nie unterschreibe ohne neuen Anschluss Job!

Antwort
von Itchi0108, 52

Erstensmal musst du den Vertrag nicht unterschreiben.

Einen Azubi bekommt man nicht so einfach aus dem Unternehmen.


Deine 1. Frage: Nein. Wenn Gekündigt worden ist hast du sogar größeren Anspruch darauf. Da er dir die Möglichkeit geben MUSS deinen Urlaub zu nehmen. Ausnahmen gibt es natürlich auch hier.


Deine 2. Frage: Nein. Als Auzubi hast keinen Anspruch auf Abfindung - Wieso solltest du?

Kommentar von PanevalxD ,

Habe gelesen, dass wen ein Betrieb jemanden raus haben möchte auch eine Abfindung gezahlt werden kann. Bin mir aber nicht wirklich sicher wie es bei Azubis ist, deshalb auch die Frage.

Danke für die Antwort

Kommentar von Itchi0108 ,

Das gilt für Arbeitnehmer. Und eine Abfindung ist immer eine KANN Regelung, kein muss.

Antwort
von Hauptdarsteller, 29

Unterschreibe den Aufhebungsvertrag nicht!!

- Bei einen Aufhebungsvertrag bekommst du eine Sperrzeit beim der Agentur für Arbeit.

- Vollen Urlaubsanspruch hast du nach 6 Monate aber es wäre doch besser diesen aus zu zahlen?

- Geh zum Arbeitsgericht und reiche eine Kündigungsschutzklage ein. Das ist für dich kostenlos und das Verfahren dauert meist mehrere Monate und in der Zeit muss dir dein AG den Gehalt weiter zahlen. Und genau deshalb, lenkt der AG meist ein und zahlt dir eine dicke Abfindung. Das geht aber nur, wenn du den Aufhebungsvertrag nicht unterschreibst.

Kommentar von EdnaImmers ,

Kennen wir den genauen Sachverhalt?

Ich wäre da mal etwas vorsichtiger ...... 😎

Kommentar von tapri ,

er soll Kündigungsschutzklage einreichen? Gegen wen und gegen was? ihm wurde NICHT gekündigt. Das geht auch gar nicht bei einem Azubi außerhalb der Probezeit.

Dicke Abfindung bei einem Azubi....... KLAAAAAAAAAAAAAAAR

Kommentar von PanevalxD ,

tapri hat recht. Ich wurde noch noch nicht gekündigt und kann ohne schwerwiegenden Fall auch nicht gekündigt werden. Mein Betrieb möchte mich trotzdem los haben, deshalb fragen die nach einem Aufhebungsvertrag. Eine Abfindung währe schön aber kein muss.

Soweit ich weiß darf ich eine Abfindung kriegen, es ist alles aber nur eine Sache der Verhandlung.

Antwort
von EdnaImmers, 60

Urlaub muss genommen werden. Event. Überschneidung  mit anteiligen Tagen wird beinKündigung eines Azubis sicher nicht groß ins Gewicht fallen. 

Sicher kannst du nach einer Abfindung fragen, das schadet jetzt auch nix mehr.

Die Bank hat dir den Aufhebungsvertrag angeboten ..... ohne schwerwiegenden Grund. OK. Dann würde ich an deiner Stelle kleine Brötchen backen - nicht, dass der Grund doch noch rauskommt.


Kommentar von PanevalxD ,

Denke ich eher nicht, war bis jetzt immer nett, aber es wird irgendwann mal zu viel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community