Frage von maxmuder, 46

Aufgabe: Wie kann ich am Beispiel von Naturwissenschaft und Glaube darstellen, dass es unterschiedliche Zugänge zu Wirklichkeit gibt?

Antwort
von suziesext06, 25

ich würde dieses "ich kann" sogar bestreiten, einfach weil der Glaube - und zwar jeder Glaube sowohl ein religiöser als auch ein trivialer - kein Zugang zur sondern eine Annahme über die Wirklichkeit darstellt.

Naturwissenschaften "erschliessen sich ein empirisches Abbild von der Welt", das prognostiziert und anschliessend verifiziert werden muss.

Ein Glaubenssatz muss nicht verifiziert werden, kann sich aber dann als Blockade, als Komplex und als Neurose herausstellen.

In deiner Aufgabe musste auch ganz genau definieren, was de unter Wirklichkeit verstehst, sonst kommste ausm Schwafeln nicht mehr raus.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Naturwissenschaften "erschliessen sich ein empirisches Abbild von der Welt", das prognostiziert und anschliessend verifiziert werden muss.

Was den Glauben angeht, gebe ich Dir definitiv recht (obwohl ich gläubig bin), aber die Geschichte hat auch in Bezug auf die Naturwissenschaften gezeigt, dass manche als wahr bewiesene Annahmen durch spätere, bessere Beweismöglichkeiten, als falsch bewiesen wurden. Von daher stellt sich eher die Frage, inwiefern etwas als Wissen gilt, weil es bewiesen wurde, nur weil es noch nicht durch bessere Beweismöglichkeiten wieder widerlegt worden ist.

Kommentar von suziesext06 ,

vielleicht ist sogar, psychologisch gesehen, auch die Hypothese eines Naturwissenschaftlers ein Glauben, höchstens mit dem Unterschied, dass seine Glaubenssätze die Bedingungen enthalten müssen, unter denen sie auch falsifiziert werden könnten (hab ich bei Karl Popper abgeschrieben :D)

während zb n religiöser Glaube wie "Mohamed ist der vorbildlichste Mensch aller Zeiten und für alle Zeiten" oder "Mohamed hat in ner Höhle den Koran von Allah gekriegt" nicht falsifiziert werden kann. Du kannst höchstens darauf sagen: "det gloob ick eher weniger".

Antwort
von 1988Ritter, 20

Zum Beispiel ist die Evolutionstheorie nicht unbedingt ein Hindernis zur Religion, und kann die Ergebnisse vom theologischen und wissenschaftlichem Standpunkt kompensieren. 

Antwort
von HansH41, 9

Ein gläubiger Mensch glaubt zu wissen, wie die Welt ist. Sein Glaube erläutert ihm das.

Ein Naturwissenschaftler versucht lediglich, die Welt zu beschreiben oder sogar nur einige Aspekte davon.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 18

Aufgabe : ich kann am Beispiel von Naturwissenschaft und Glaube darstellen, dass es unterschiedliche Zugänge zu Wirklichkeit gibt?

Schön und wieso machst du deine Aufgabe nicht selbst?

Aufgabe: Erkenne den Unterschied zwischen "Ratgeber-Community" und "Hausaufgaben-Lösungsanstalt".

Bei gutefrage.net handelt es sich um ersteres, also kannst du hier zwar Tipps und Ratschläge bei der Lösung deiner Aufgaben erbitten, aber nicht erwarten, dass dir hier jemand gänzlich deine Arbeit abnimmt.

Antwort
von Falbe, 4

Schau mal in You Tube unter " Prof. Dr. Werner  Gitt " nach , da kannst du dir wissenschaftliche Reden anhören , wie der Glaube ohne Hindernisse die Wissenschaft bestätigt . . 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community